Advertisement

Modelle von Gesundheit und Krankheit

  • Svenja RochEmail author
  • Petra Hampel
Chapter
  • 1.9k Downloads
Part of the Springer Reference Pflege – Therapie – Gesundheit book series (SRPTG)

Zusammenfassung

Gesundheit und Krankheit sind gesellschaftliche Themen, deren Erklärungen und Ursachen im Laufe der Geschichte seit jeher intensiv diskutiert wurden.

Im vorliegenden Beitrag werden einige moderne Modelle von Gesundheit und Krankheit vorgestellt, beginnend mit der Definition von Gesundheit durch die Weltgesundheitsorganisation. Dabei werden sowohl die Entstehung von Krankheit (Pathogenese) als auch die Entstehung von Gesundheit (Salutogenese) betrachtet. Es werden das biomedizinische, biopsychosoziale und Vulnerabilitäts-Stress-Modell sowie das Salutogenese- und Wellness-Modell beschrieben. Den Abschluss bildet eine Darstellung des neuen dynamischen Konzeptes der „positiven Gesundheit“, das auf den früheren Modellen aufbaut und sechs Dimensionen der Gesundheit annimmt. Die Modelle setzen verschiedene Aspekte von Gesundheit und Krankheit in den Fokus und bieten somit verschiedene Ansätze für die Behandlung von Krankheit und die Gesundheitsförderung.

Literatur

  1. Antonovsky A (1979) Health, stress, and coping. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  2. Antonovsky A (1988) Unraveling the mystery of health. How people manage stress and stay well. Jossey-Bass, San FranciscoGoogle Scholar
  3. Bengel J, Lyssenko L (2012) Resilienz und psychologische Schutzfaktoren im Erwachsenenalter: Stand der Forschung zu psychologischen Schutzfaktoren von Gesundheit im Erwachsenenalter. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, KölnGoogle Scholar
  4. Deutsches Institut für Medizinische Dokumentation und Information (2005) Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit. http://www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icf/stand2005/. Zugegriffen am 17.12.2017
  5. Ellert U, Kurth BM (2013) Gesundheitsbezogene Lebensqualität bei Erwachsenen in Deutschland. Ergebnisse der Studie zur Gesundheit Erwachsener in Deutschland (DEGS1). Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 56:643–649.  https://doi.org/10.1007/s00103-013-1700-yCrossRefGoogle Scholar
  6. Engel GL (1977) The need for a new medical model: a challenge for biomedicine. Science 196:129–136CrossRefGoogle Scholar
  7. Hobfoll SE (2011) Conversation of ressources theory: its implication for stress, health, and resilience. In: Folkman S (Hrsg) The Oxford handbook of stress, health, and coping. Oxford University Press, Oxford, S 127–147Google Scholar
  8. Huber M (2010) Invitational Conference ‚Is health a state or an ability? Towards a dynamic concept of health‘. Report of the meeting December 10–11, 2009. https://www.gezondheidsraad.nl/sites/default/files/bijlage%20A1004_1.pdf. Zugegriffen am 14.01.2018
  9. Huber M, Knottnerus JA, Green L, van der Horst H, Jadad AR, Kromhout D, Leonard B, Lorig K, Loureiro MI, van der Meer JWM, Schnabel P, Smith R, van Weel C, Smid H (2011) How should we define health? BMJ 343:d4163.  https://doi.org/10.1136/bmj.d4163CrossRefPubMedGoogle Scholar
  10. Huber M, van Vliet M, Giezenberg M, Winkens B, Heerkens Y, Dagnelie PC, Knottnerus JA (2016) Towards a ‚patient-centred‘ operationalisation of the new dynamic concept of health: a mixed methods study. BMJ Open 5:e010091.  https://doi.org/10.1136/bmjopen-2015-010091CrossRefGoogle Scholar
  11. Lazarus RS, Folkman S (1987) Transactional theory and research on emotions and coping. Eur J Personal 1:141–169CrossRefGoogle Scholar
  12. Mohr B, Korsch S, Roch S, Hampel P (2017) Debora – Trainingsmanual Rückenschmerzkompetenz und Depressionsprävention. Springer, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  13. Radoschewski M (2000) Gesundheitsbezogene Lebensqualität – Konzepte und Maße. Entwicklungen und Stand im Überblick. Bundesgesundheitsbl Gesundheitsforsch Gesundheitsschutz 43:165–189.  https://doi.org/10.1007/s001030050033CrossRefGoogle Scholar
  14. Ragin DF (2018) Health psychology. An interdisciplinary approach. Routledge, New YorkGoogle Scholar
  15. Sørensen K, van den Broucke S, Fullam J, Doyle G, Pelikan J, Slonska Z, Brand H (2012) Health literacy and public health: a systematic review and integration of definitions and models. BMC Public Health 12:80.  https://doi.org/10.1186/1471-2458-12-80CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. Weltgesundheitsorganisation (2014) Verfassung der Weltgesundheitsorganisation. https://www.admin.ch/opc/de/classified-compilation/19460131/201405080000/0.810.1.pdf. Zugegriffen am 20.03.2018
  17. Wittchen H-U, Hoyer J (Hrsg) (2011) Was ist Klinische Psychologie? Definitionen, Konzepte und Modelle. In: (Hrsg) Klinische Psychologie & Psychotherapie. Springer, Berlin, S 3–25Google Scholar
  18. Zwingmann C, Hodapp B (2018) Religiosität/Spiritualität und psychische Gesundheit: Zentrale Ergebnisse einer Metaanalyse über Studien aus dem deutschsprachigen Raum. Spirit Care 7:69–80.  https://doi.org/10.1515/spircare-2017-0019

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Europa-Universität FlensburgFlensburgDeutschland
  2. 2.Institute of Health, Nutrition, and Sport SciencesEuropa-Universität FlensburgFlensburgDeutschland

Personalised recommendations