Advertisement

Bakterielle Gifte

  • Stefan OffermannsEmail author
Chapter
  • 266 Downloads

Zusammenfassung

Viele Bakterien bilden Gifte, die für den Menschen toxisch sein können. Man unterscheidet hierbei Endo- und Exotoxine: Endotoxine sind überwiegend Bestandteile bakterieller Zellwände, wie z. B. Lipopolysaccharide (LPS). Sie führen durch Aktivierung von Toll-Like-Rezeptoren (TLR) zur Aktivierung diverser Immunzellen und lösen dadurch Entzündungsreaktionen aus, die bei Überschießen zu schwerwiegenden Krankheitszuständen bis hin zum septischen Schock führen können. Bei bakteriellen Exotoxinen handelt es sich hingegen um plasmidcodierte Proteine, die Bakterien zur Ausübung ihrer schädigenden Wirkungen freisetzen. Für den Menschen sind in der Vielfalt bakterieller Exotoxine einige porenbildende Toxine sowie Toxine aus der Gruppe der ADP-Ribosyltransferasen, Glykosidasen und der neurotoxischen Proteasen besonders bedeutsam.

Weiterführende Literatur

  1. Aktories K, Barbieri JT (2005) Bacterial cytotoxins: targeting eukaryotic switches. Nat Rev Microbiol 3(5):397–410CrossRefGoogle Scholar
  2. Deng Q, Barbieri JT (2008) Molecular mechanisms of the cytotoxicity of ADP-ribosylating toxins. Annu Rev Microbiol 62:271–288CrossRefGoogle Scholar
  3. Humeau Y, Soussau F, Grant NJ, Poulain B (2000) How botulinum and tetanus neurotoxins block neurotransmitter release. Biochemie 82:427–446CrossRefGoogle Scholar
  4. Johannes L, Römer W (2010) Shiga toxins – from cell biology to biomedical applications. Nat Rev Microbiol 8:105–116CrossRefGoogle Scholar
  5. Yen LM, Thwaites CL (2019) Tetanus. Lancet. 2019 Mar 29 [Epub ahead of print]Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Abteilung PharmakologieMax-Planck-Institut für Herz- und LungenforschungBad NauheimDeutschland

Personalised recommendations