Advertisement

Antimykotika

  • Michael FreissmuthEmail author
Chapter
  • 266 Downloads

Zusammenfassung

Pilze leben saprophytär auf der Haut und auf manchen Schleimhäuten. Sie geben Anlass zu Infektionen, die von banalen, aber lästigen lokalen Dermatomykosen bis zu lebensbedrohlichen systemischen bzw. Organmykosen reichen. Wesentliche Angriffspunkte der Polyenantibiotika sind Ergosterol der Pilzmembran, die Hemmung der Ergosterolsynthese durch Azolantimykotika und Allylamine, die Hemmung der Zellwandsynthese durch Echinocandine und die Hemmung der Nukleinsäuresynthese durch Flucytosin. Antimykotika erfassen humanpathogene Pilze und erreichen die Infektionsorte in unterschiedlichem Ausmaß. Daher sind Wirkungsspektrum, Pharmakokinetik und Verträglichkeit entscheidend für die Auswahl eines Antimykotikums.

Weiterführende Literatur

  1. Kuse ER, Chetchotisakd P, da Cunha CA, Ruhnke M, Barrios C, Raghunadharao D, Sekhon JS, Freire A, Ramasubramanian V, Demeyer I, Nucci M, Leelarasamee A, Jacobs F, Decruyenaere J, Pittet D, Ullmann AJ, Ostrosky-Zeichner L, Lortholary O, Koblinger S, Diekmann-Berndt H, Cornely OA; Micafungin Invasive Candidiasis Working Group (2007) Micafungin versus liposomal amphotericin B for candidaemia and invasive candidosis: a phase III randomised double-blind trial. Lancet 369: 1519–1527Google Scholar
  2. Reboli AC, Rotstein C, Pappas PG, Chapman SW, Kett DH, Kumar D, Betts R, Wible M, Goldstein BP, Schranz J, Krause DS, Walsh TJ; Anidulafungin Study Group. (2007) Anidulafungin versus fluconazole for invasive candidiasis. N Engl J Med 356: 2472–2482Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Zentrum für Physiologie und PharmakologieMedizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations