Advertisement

Suchtmittel

  • Stefan BöhmEmail author
Chapter
  • 237 Downloads

Zusammenfassung

Suchtmittel sind Abhängigkeit erzeugende psychotrope Substanzen. Dazu gehören Opioide, Alkohole und andere sedativ wirkende Substanzen (z. B. Benzodiazepine, Barbiturate), Cannabinoide, psychomotorische Stimulanzien (Nikotin, Amphetamine und Cocain), Halluzinogene (z. B. LSD) und Designerdrogen (Ecstasy, Phencyclidin). Alle Suchtmittel üben einen Belohnungseffekt aus, sodass sich ein starkes Verlangen nach neuerlicher Einnahme (Craving), also psychische Abhängigkeit, entwickelt. Bei einigen Vertretern wie Opioiden, Alkohol und Sedativa entsteht auch eine deutliche physische Abhängigkeit, die durch eine Entzugssymptomatik nach deren Absetzen charakterisiert ist.

Weiterführende Literatur

  1. Connor JP, Haber PS, Hall WD (2016) Alcohol use disorders. Lancet 387(10022):988–998CrossRefGoogle Scholar
  2. Creed MC, Lüscher C (2013) Drug-evoked synaptic plasticity: beyond metaplasticity. Curr Opin Neurobiol 23:553–558CrossRefGoogle Scholar
  3. Kalivas PW, Volkow ND (2005) The neural basis of addiction: a pathology of motivation and choice. Am J Psychiatry 162(8):1403–1413CrossRefGoogle Scholar
  4. Kauer JA, Malenka RC (2007) Synaptic plasticity and addiction. Nat Rev Neurosci 8(11):844–858CrossRefGoogle Scholar
  5. Kourrich S, Calu DJ, Bonci A (2015) Intrinsic plasticity: an emerging player in addiction. Nat Rev Neurosci 16:173–184CrossRefGoogle Scholar
  6. Lüscher C (2016) The emergence of a circuit model for addiction. Annu Rev Neurosci 39:257–276CrossRefGoogle Scholar
  7. Nestler EJ (2005) Is there a common molecular pathway for addiction? Nat Neurosci 8(11):1445–1449CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Neurophysiologie und NeuropharmakologieMedizinische Universität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations