Advertisement

Die motorische Entwicklung – Einmal Erworbenes geht nie mehr verloren

  • Paul Geraedts
Chapter

Zusammenfassung

Die Motorik als eine der höheren kognitiven Leistungen ist von grundlegender Bedeutung für den Menschen. Sie umfasst das gesamte Spektrum menschlicher Bewegung inklusive all dessen, was an ihr nicht sichtbar ist. Während des Wachstums sind körperliche Reifungsprozesse die wichtigste Triebfeder für die motorische Entwicklung; nach Abschluss des Wachstums werden sie überwiegend von motorischen Lernprozessen unter Einwirkung vielfältiger Umgebungseinflüsse bestimmt. Zudem entwickelt sich die Motorik in verschiedene Richtungen, wobei im Zeitfenster des Lebens unterschiedliche Phasen zu erkennen sind. So entsteht ein vielschichtiges und dynamisches Bild menschlicher Motorik, das sich im Laufe des ganzen Lebens verändert.

Literatur

  1. Ahnert J (2005) Motorische Entwicklung vom Vorschul- bis ins frühe Erwachsenenalter – Einflussfaktoren und Prognostizierbarkeit. Dissertation, Julius-Maximilians-Universität WürzburgGoogle Scholar
  2. Albrecht CA (2015) Entwicklung und Einflussfaktoren der Entwicklung der motorischen Leistungsfähigkeit im Kindes- und Jugendalter – Befunde der MoMo-Längsschnittstudie. Dissertation, Pädagogische Hochschule KarlsruheGoogle Scholar
  3. Allmer H (1983) Entwicklungspsychologische Grundlagen des Sports. bps, KölnGoogle Scholar
  4. Baur J (1989) Körper- und Bewegungskarrieren. Dialektische Analysen zur Entwicklung von Körper und Bewegungen im Kindes- und Jugendalter. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  5. Baur J (1994) Motorische Entwicklung: Konzeptionen und Trends. In: Baur J, Bös K, Singer R (Hrsg) Handbuch Motorische Entwicklung, 2. Aufl. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  6. Baur J, Bös K, Conzelmann A, Singer R (Hrsg) (2009) Handbuch Motorische Entwicklung, 2. Aufl. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  7. Beck J, Bös K (1995) Normwerte motorischer Leistungsfähigkeit. Berichte und Materialien des Bundesinstituts für Sportwissenschaft, 5. Verlag Sport und Buch Strauß, KölnGoogle Scholar
  8. Berk L (2005) Entwicklungspsychologie, 3. Aufl. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  9. Binkofski F, Dafotakis M, Werner CJ, Maaß S, Danek A (2017) Welche Ursache haben unwillkürliche Spiegelbewegungen? InFo Neurologie Psychiatrie 19(6)CrossRefGoogle Scholar
  10. Birbaumer N, Schmidt RF (2010) Biologische Psychologie. Springer, Berlin/Heidelberg, S 266–267CrossRefGoogle Scholar
  11. Bonjour JF, Theintz G, Buchs B, Slosman D, Rizolli R (1991) Critical years and stages of puberty for spinal and femoral bone mass accumulation during adolescence. J Clin Endocrinol Soc 73:555–563CrossRefGoogle Scholar
  12. Borms J, Hebbelinck M, Duguet W (1974) On the variability of some physical fitness parameters in boys 6–13 years of age. J Sports Med Phys Fitness 14:263–265PubMedGoogle Scholar
  13. Botden ET, Kemper HC (1996) Invloed van lichamelijke activiteit op osteoporose. Geneeskunde en sport 29(4):1996Google Scholar
  14. Bouckaert J, Van Uytvanck P, Vrijens J (1974) Anthropometrical data, muscle-strength, physical and selected motor ability factors of 11 year old boys. Acta Paediatr Belg 28(suppl):60–67PubMedGoogle Scholar
  15. Bower E, McLellan D, Arney J, Campbell LM (1996) A randomized controlled trail of different intensities of physiotherapy and different goal-setting procedures in 44 children with cerebral palsy. Dev Med Child Neurol 38:226–237PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. Braun T, Thiel C, Grüneberg C (2014) Frailty – ein wichtiges Handlungsfeld für die Physiotherapie. Zeitschrift für Physiotherapeuten, Juli 2014, S. 17Google Scholar
  17. Burini A (2008) Erheben von Normdaten der Körperhaltungsvariablen für den zukünftigen Vergleich mit Schwindelpatienten. Masterarbeit. ETH, ZürichGoogle Scholar
  18. Carrillo Varela HJ (2005) Untersuchungen zur konditionellen und koordinativen Leistungsfähigkeit bei 17–18-jährigen Kindern und Jugendlichen im Distrikt Pamplona-Kolumbien. Dissertation, Technische Universität München. S 21Google Scholar
  19. Clasen A (2017) Bluthochdruck (Hyperetonie, hoher Blutdruck) – eine Volkskrankheit. Omneda.de für meine Gesundheit, https://www.onmeda.de/krankheiten/bluthochdruck.html. Zugegriffen am 22.12.2017
  20. Connolly KJ, Bishop DV (1992) The measurement of handedness: a cross-cultural comparison of samples from England and Papua New Guinea. Neuropsychologia 30(1):13–26PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. Danek A (1997) Spiegelbildliche Mitbewegungen: Phänomenologie und kortikale Mechanismen, Habilitationsschrift, Universität MünchenGoogle Scholar
  22. Darwin CR (1877) A biographical sketch of an infant. Mind 2((7) (July)):285–294CrossRefGoogle Scholar
  23. Dennis WW (1940) The effect of cradling practices upon the onset of walking in Hopi children. J Gen Psychol 56:77–86Google Scholar
  24. Dennis WW (1960) Causes of retardation among institutional children: Iran. J Gen Psychol 96:47–59CrossRefGoogle Scholar
  25. Epstein D (2014) The sports gene: inside the Science of extraordinary athletic performance. S 65. USA: Current (Penguin Group)Google Scholar
  26. Erickson KI, Raji CA, Lopez OL, Becker JT, Rosano C, Newman AB, Gach HM, Thompson PM, Ho AJ, Kuller LH (2010) Physical activity predicts gray matter volume in late adulthood – the Cardiovascular Health Study. Neurology 75(16):1415–1422.  https://doi.org/10.1212/WNL.0b013e3181f88359. PMCID: PMC3039208, PMID: 20944075CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  27. Faurie C, Raymond M (2005) Handedness, homicide and negative frequency-dependent selection. Proc Biol Sci 272(1558):25–28.  https://doi.org/10.1098/rspb.2004.2926 CrossRefPubMedGoogle Scholar
  28. Faurie C, Schiefenhövelvel W, Le Bomin S, Billiard S, Raymond M (2004) Variation in the frequency of left-handedness in traditional societies. Curr Anthropol 46Google Scholar
  29. Fischer R (2011) Kriterien zur Beobachtung von Instrumentalunterricht – Grundlagen aus Theorie und Praxis. Schott music GmbH & Co KG, MainzGoogle Scholar
  30. Gabler H, Röthig P (1980) Psychologische Grundfragen der Leibeserziehung und des Sports. In: Gruppe O (Hrsg) Einführung in die Theorie der Leibeserziehung und des Sports. Schorndorf, S 111–141Google Scholar
  31. Gesell A (1971) The first five years of life. Oxford University Press, LondonGoogle Scholar
  32. Gied JN, Blumenthal J, Jeffries NO, Rapoport J (1999) Brain development during childhood and adolescence: a longitudinal MRI Study. Nat Neurosci 2(10):861–863.  https://doi.org/10.1038/13158. Source: PubMedCrossRefGoogle Scholar
  33. Grätze P (2016) Macht den Kindern Beine! Was täglicher Schulsport bewirkt. https://www.kardiologie.org/praevention%2D%2D-rehabilitation/40. Wissenschaftlicher Kongress der Deutschen Hochdruckliga, 1.–3. Dezember 2016, Berlin. Zugegriffen am 12.03.2017
  34. Grosser M (1997) Motorische Entwicklung und Leistungsfähigkeit im Kindes- und Jugendalter. Blv, MünchenGoogle Scholar
  35. van Grunsven W, Njiokiktjien C (2017) Het schrijven: didactiek en behandeling van stoornissen – Meskers ontwikkelingsneuropsychologische concepten. SUYI publications, AmsterdamGoogle Scholar
  36. Havighurst RJ (1948/1972) Developmental tasks and education. McKay, New YorkGoogle Scholar
  37. Haywood KM, Getchell N (2005) Life span motor development, 5. Aufl. Human kinetics, ChampaignGoogle Scholar
  38. Heck H, Liesen H, Otto M, Hollmann W (1982) Das Verhalten spiroergometrischer Messgrößen im Ausbelastungsbereich bei ABC-Kaderuntersuchungen. Deutsche Zeitschrift für Sportmedizin 33(4):105–111, LitGoogle Scholar
  39. Herpertz-Dahlmann B, Resch F, Schulte-Markwort M, Warnke A, Minde K, Sartorius N (Hrsg) (2007) Entwicklungspsychiatrie: Biopsychologische Grundlagen und die Entwicklung psychischer Störungen. SchattauerGoogle Scholar
  40. Hetzer H, Todt E, Seiffgekrenke I, Arbinger R (Hrsg) (1995) Angewandte Entwicklungspsychologie des Kindes- und Jugendalters. Quelle & Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  41. Hillman CH, Erickson KI, Kramer AF (2008) Be smart, exercise your heart: exercise effects on brain and cognition. Nat Rev Neurosci 9(1):58–65PubMedCrossRefGoogle Scholar
  42. Holtschke S (2007) Prinzipien der Trainingssteuerung. Lutherstadt Wittenberg. Docplayer, http://docplayer.org/30005288-Prinzipien-der-trainingssteuerung-dr-sven-holtschke-lutherstadt-wittenberg.html/. Zugegriffen am 12 Januar 2016
  43. Homburger A (1922) Über die Entwicklung der menschlichen Motorik und ihre Beziehungen zu den Bewegungsstörungen der Schizophrenen. Zeitschrift für die gesamte Neurologie und Psychiatrie, Berlin Band 78(4/5):562–570CrossRefGoogle Scholar
  44. Joch W, Schroeter M (1976) Zur Entwicklung der Motorik im Kindes- und Jugendalter am Beispiel der vertikalen Sprungkraft. Leibesübungen Leibeserziehung Graz 30(2):33–39, 4 Darst., LitGoogle Scholar
  45. Kenyon LK, Blackinton MT (2011) Applying motor-control theory to physical therapy practice: a case report. Physiother Can 63(3):345–354.  https://doi.org/10.3138/ptc.2010-06. PMCID: PMC3157995; PMID: 22654241CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  46. Klemt U (1987) Die kardio-pulmonale Leistungsfaehigkeit im Kindes- und Jugendalter. Querschnittsuntersuchung an Koelner Schulkindern im Altern von 6 bis 18 Jahren. Deutsche Sporthochschule Köln, Köln, 127 S., LitGoogle Scholar
  47. Klemt U, Rost R (1984) Kardiopulmonale und metabolische submaximale und maximale Leistungsparameter bei Mädchen und Jungen zwischen 6 und 10 Jahren. Stellenwert der Sportmedizin in Medizin und Sportwissenschaft. Springer, Berlin, S 229–236, LitGoogle Scholar
  48. Kroll C (2018) Grundlagen Anatomie S01VMOLMED01, Eberhard Karl Universität Tübingen. https://www.studocu.com/de/course/eberhard-karls-universitaet-tuebingen/grundlagen-anatomie/2247303. Zugegriffen am 14.09.2019
  49. Krombholz H (1988) Sportliche und kognitive Leistungen im Grundschulalter – Eine Längsschnittuntersuchung. Frankfurt am Main, (Krombholz 1988, N > 700, Alter: 6–9 Jahre). Staatsinstitut für Frühpädagogik (IFP), MünchenGoogle Scholar
  50. Krombholz H (1998) Theorien, Modelle und Befunde zur motorischen Entwicklung im Kindesalter. Sportonomics 4(2):55–76Google Scholar
  51. Krombholz H (2005) Bewegungsförderung im Kindergarten – Ein Modellversuch. Hoffmann, SchorndorfGoogle Scholar
  52. Largo R (2007) Entwicklung der Motorik: Zusammenhänge zwischen der Sprachentwicklung und der motorischen Entwicklung. SAL Bulletin 123 März 2007Google Scholar
  53. Maaß S (2003) Spiegelbildliche Mitbewegungen bei Kindern und Jugendlichen mit infantiler Zerebralparese. Dissertation, Universität MünchenGoogle Scholar
  54. Marchant LF, McGrew WC, Eibl-Eibesfeldt I (1995) Is human handedness universal? Ethological analyses from three traditional cultures. Ethology 101:239–258CrossRefGoogle Scholar
  55. Martini FH, Nath JL, Bartholomew EF (2012) Anatomy & physiology, 9. Aufl. Edition Pearsons education, San FranciscoGoogle Scholar
  56. McGraw MB (1935a) Growth: a study of Jonny and Jimmy. Appleton-Century, New YorkGoogle Scholar
  57. McGraw MB (1935b) Growth: a study of Johnny and Jimmy (Preface by F. Tilney; introduction by J. Dewey.). Appleton-Century, Oxford, UK. PsycINFO Database Record (c) 2016 APA, all rights reservedGoogle Scholar
  58. Meinel K, Schnabel G (2007) Bewegungslehre – Sportmotorik: Abriss einer Theorie der sportlichen Motorik unter pädagogischem Aspekt. Meyer und Meyer, AachenGoogle Scholar
  59. Meißner T (2011) Deutscher Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie (DKOU). Berlin, publiziert am 13.11.2011. Portal German Medical Science, KölnGoogle Scholar
  60. Mertens K (1999) Körperwahrnehmung und Körpergeschick, 5. Aufl. Modernes Lernen, DeutschlandGoogle Scholar
  61. Mesker P (2016) De Menselijke Hand. Suyu Publications, Amsterdam. (Print on demand)Google Scholar
  62. Mester L (1962) Grundfragen der Leibeserziehung. Georg Westermann, BraunschweigGoogle Scholar
  63. Möckelmann H (1952/1981) Leibeserziehung und jugendliche Entwicklung. Hofmann, SchorndorfGoogle Scholar
  64. Oppelt PG, Dörr HG (Hrsg) (2014) Kinder- und Jugendgynäkölogie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  65. Pieber K (2011) Altersassoziierte Veränderungen der Muskulatur. Manuelle Medizin 49:469–470.  https://doi.org/10.1007/s00337-011-0876-1, SpringerCrossRefGoogle Scholar
  66. Prechtl HF (1974) The behavioural states of the newborn infant (a review). Brain Res 76(2):185–212PubMedCrossRefGoogle Scholar
  67. Prokop L (1996) Die Verhütung vorzeitiger Alterserscheinungen. Springer, WienCrossRefGoogle Scholar
  68. Prokop L, Bachl N (1984) Alterssportmedizin. Springer, Wien.  https://doi.org/10.1007/978-3-7091-8776-0 CrossRefGoogle Scholar
  69. Rohlfs BP (2010) Erfahrungen mit dem Bobath-Konzept – Grundlagen – Behandlung – Fallbeispiele, 3. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  70. Schmidlin A (2007) Der Anfang der Geburt – Ein Wunder der Natur. Abschlussarbeit, Berner Fachhochschule Gesundheit Studiengang Hebamme HFGoogle Scholar
  71. Schönau E, Fricke O (2006) Muskel und Knochen – eine funktionelle Einheit (Muscle and Bone: a Functional Unit) – Paradigmenwechsel bei Skelettuntersuchungen von Kindern und Jugendlichen. Dtsch Arztebl 103(50):A-3414/B-2970/C-2849Google Scholar
  72. Shumway-Cook A, Woollacott MH (2007) Motor control: translating research into clinical practice, 3. Aufl. Lippincott Williams & Wilkins, PhiladelphiaGoogle Scholar
  73. Siefer A, Ehrenstein WH, Arnold-Schulz-Gahmen BE, Sökeland J, Luttmann A (2003) Populationsstatistik und Assoziationsanalyse sensumotorischer Seitenbevorzugung und deren Relevanz für verschiedene berufliche Tätigkeitsfelder. Zbl 53:346–353Google Scholar
  74. Singer RN (1980) Motor learning and human performance. McMillan, New YorkGoogle Scholar
  75. Smith PJ, Blumenthal JA, Hoffman BM, Cooper H, Strauman TA, Welsh-Bohmer K, Browndyke JN, Sherwood A (2010) Aerobic exercise and neurocognitive performance: a meta-analytic review of randomized controlled trials. Psychosom Med 72(3):239–252.  https://doi.org/10.1097/PSY.0b013e3181d14633. Epub 2010 Mar 11CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  76. von Soosten C (2004) Die „bessere“ Hälfte? Pressereferat, IfADo – Institut für Arbeitsphysiologie an der Universität Dortmund. https://idw-online.de/en/news84498. Zugegriffen am 15.09.2019
  77. Specker B, Thiex NW, Sudhagoni RG (2015) Does exercise influence pediatric bone? A systematic review. Clin Orthop Relat Res 473(11):3658–3672.  https://doi.org/10.1007/s11999-015-4467-7 CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  78. Stangl W (2018) Stichwort: ‚Reifung‘. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. http://lexikon.stangl.eu/1842/reifung/. Zugegriffen am 16.07.2018
  79. Strassburgh HM (2015) Frühe motorische Förderung – was hilft und warum? Neuropaediatrie 14:76–81, © Schmidt-Roemhild-Verlag, Luebeck, Germany: ISSN 1619-3873; NLM ID 101166293; OCoLc 53801270Google Scholar
  80. Theintz G, Buchs B, Rizolli R, Slosman D, Clavien H, Sizonenko PC, Bonjour JPH (1992) Longitudinal monitoring of bone mass accumulation in healthy adolescents is an evidence for a marked reduction after 16 years of age at the levels of lumbar spine and femoral neck in female subjects. J Clin Endocrinol Metabol, 1992, 75, 1060-1066Google Scholar
  81. Voelcker-Rehage C (2005) Motorische Vielseitigkeitsschulung ist wichtiger als massives Üben. Sportpädagogik 4/2005. Friedrich, HannoverGoogle Scholar
  82. Wagner H (1950) Schulsport. Grundriss der Methodik. Schöningh, PaderbornGoogle Scholar
  83. Wagner MO (2009) Motorische Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Luxemburg – Eine repräsentative Querschnittstudie für die Altersgruppen 9, 14 und 18 Jahre. Dissertation, Universität KarlsruheGoogle Scholar
  84. Winter R, Hartmann C (2004) Die motorische Entwicklung (Ontogenese) des Menschen von der Geburt bis ins hohe Alter. In: Meinel K, Schnabel G (Hrsg) Bewegungslehre – Sportmotorik. Südwest, München, S 237–349Google Scholar
  85. Winter R, Hartmann C (2007) Die motorische Entwicklung des Menschen von der Geburt bis ins hohe Alter (Überblick). In: Meinel K, Schnabel G (Hrsg) Bewegungslehre – Sportmotorik. Meyer & Meyer, Aachen, S 243–373Google Scholar
  86. Wolanski NL (1979) Biologische und soziale Komponenten der motorischen Entwicklung. In: Willimczik K, Grosser M (Hrsg) Die motorische Entwicklung im Kindes- und Jugendalter. Hofmann, Schorndorf, S 324–341Google Scholar
  87. Wollny R (2007) Bewegungswissenschaft: ein Lehrbuch in 12 Lektionen. Meyer & Meyer, AachenGoogle Scholar
  88. Zahl T, Steinsbekk S, Wichstrøm L (2017) Physical activity, sedentary behavior, and symptoms of major depression in middle childhood. Pediatrics 139(2):e20161711PubMedCrossRefGoogle Scholar
  89. Zech A, Venter R, de Villiers JE, Sehner S, Wegscheider K, Hollander K (2018) Motor skills of children and adolescents are influenced by growing up barefoot or shod. Front Pediatr.  https://doi.org/10.3389/fped.2018.00115

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Paul Geraedts
    • 1
  1. 1.Praxis für SportrehabilitationMedi Reha GeraedtsAlsdorfDeutschland

Personalised recommendations