Advertisement

Wanted!!! – gesucht wird die Finanzpersönlichkeit

  • Heribert Wienkamp
Chapter

Zusammenfassung

Finanzentscheidungen müssen zur Persönlichkeit des Finanzverbrauchers passen, wenn sie kein Unbehagen erzeugen sollen. Für die Psychodiagnostik von Finanzpersönlichkeiten ist zum einen die Auswahl relevanter Persönlichkeitsmerkmale wichtig, zum anderen die Identifikation von Persönlichkeits- oder Finanztypen, wie sie in der Praxis zu beobachten sind. Leider haben sich die „klassischen“ Persönlichkeitsmerkmale für diesen Zweck als nicht verlässlich erwiesen, so dass nach anderen Merkmalen zu suchen war. So lag es nahe, aufgrund von Beobachtungen aus der Praxis sowohl die Anreizkonstrukte wie Egoismus, Anreizmotivation u. ä. als auch diverse Formen der Risikoneigung zu verwenden, um eine Beeinflussung von Risikoentscheidungen nachzuweisen. Ungeachtet dessen gibt es in der Beratungspraxis viele Verfahren, die zum Profil eines Finanzinvestors führen sollen, sowie in der Literatur einige illustre Finanztypen, die u. a. von Gier, Größenwahn und Spekulationssucht getrieben sind. Spekulanten haben immer eine eigene Zukunftsversion und sind bereit, darauf zu wetten. In der Wette mit sich selbst liegt das Erregende, was Spekulationssucht ausmacht, denn es geht irgendwann nicht mehr um den Gewinn, sondern um die Selbstbestätigung, Recht zu haben.

Literatur

  1. Anderson, G. (2008). Cityboy. Geld, Sex und Drogen im Herzen des Londoner Finanzdistrikts. München: Piper.Google Scholar
  2. Bents, R., & Blank, R. (2001). Der M.B.T.I. Die 16 Grundmuster unseres Verhaltens nach C.G. Jung. Eine dynamische Persönlichkeitspsychologie (3. Aufl.). München: Claudius.Google Scholar
  3. Brengelmann, J. C. (1988). Risiko-/Lustaktivitäten. Vaduz: Bild- und Verlagsanstalt.Google Scholar
  4. Brengelmann, J. C. (1989a). Risiko-/Lustdispositionen. Vaduz: Bild- und Verlagsanstalt.Google Scholar
  5. Brengelmann, J. C. (1989b). Aktivitäten und Dispositionen der Risikolust. Vaduz: Bild- und Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Canter, D., & Youngs, D. (2009). Investigative psychology. Offender profiling and the analysis of criminal action. Chichester: Wiley.Google Scholar
  7. Costa, P. T., Jr., & McCrae, R. R. (1992). Revised NEO Personality Inventory (NEO-PI-R) and Neo Five-Factor Inventory (NEO-FFI). Professional Manual. Odessa: Psychological Assessment Resources.Google Scholar
  8. Flubacher, R. (1992). Flugjahre für Gaukler. Die Karriere des Werner K. Rey (2. Aufl.). Zürich: Weltwoche.Google Scholar
  9. Forman, N. (1987). Mind over money. Curing your financial headaches with moneysanity. Toronto: Doubleday.Google Scholar
  10. Graham, B. (2011). Intelligent Investieren. Der Bestseller über die richtige Anlagestrategie (5. Aufl.). München: FinanzBuch Verlag.Google Scholar
  11. Gray, J. A. (1987). The psychology of fear and stress (2. Aufl.). Cambridge: University Press.Google Scholar
  12. Hofstätter, P. R. (1990). Zur Sozialpsychologie der Spekulation mit Aktien. In P. Maas & J. Weibler (Hrsg.), Börse und Psychologie. Plädoyer für eine neue Perspektive (S. 11–37). Köln: Deutscher Instituts Verlag.Google Scholar
  13. Huber, P. E. (2010). In: T. Gerner (Hrsg.). Denken und Handeln an Finanzmärkten. Zwischen Angst und Gier – Experten beziehen Position (S. 57–84). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  14. Kostolany, A. (1988). Kostolany’s Wunderland von Geld und Börse (9. Aufl.). Herford: Busse Seewald.Google Scholar
  15. Kostolany, A. (2010). Der große Kostolany. Börsenseminar – Börsenpsychologie. Die besten Geldgeschichten (13. Aufl.). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  16. Kostolany, A. (2011). Die Kunst über Geld nachzudenken (9. Aufl.). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  17. Langer, F. E. (1975). The illusion of control. In D. Kahneman, P. Slovic, & A. Tversky (Hrsg.), Judgement under uncertainty: Heuristics and biases (24. Aufl., S. 231–238). Cambridge: University Press.Google Scholar
  18. Lee, K., & Ashton, M. C. (2004). Psychometric properties of the HEXACO personality inventory. Multivariate Behavioral Research, 39, 329–358.CrossRefGoogle Scholar
  19. Ogger, G. (2002). Der Börsenschwindel. Wie Aktionäre und Anleger abkassiert werden. München: Goldmann.Google Scholar
  20. Peterson, R. L., & Murtha, F. F. (2010). Market Psych. How to manage fear and build your investor identity. New Jersey: Wiley.CrossRefGoogle Scholar
  21. Pompian, M. M. (2006). Behavioral finance and wealth management. How to build optimal portfolios that account for investor biases. New Jersey: Wiley.Google Scholar
  22. Schmidt, S. (2011). Markt ohne Moral. Das Versagen der internationalen Finanzelite. München: Knaur.Google Scholar
  23. Schmölders, G. (1966). Psychologie des Geldes. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  24. Schriek. R. (2010). Besser mit Behavioral Finance (2. Aufl.). Finanzpsychologie in Theorie und Praxis. München: FinanzBuch Verlag.Google Scholar
  25. Selden, G. C. (2010). The psychology of the stock market. www.bnpublishing.com (Erstveröffentlichung 1912).
  26. Sorkin, A. R. (2012). Die Unfehlbaren. Wie Banker und Politiker nach der Lehman-Pleite darum kämpften, das Finanzsystem zu retten – und sich selbst. München: Goldmann.Google Scholar
  27. Stewart, J. B. (1992). Club der Diebe. Frankfurt: Ullstein.Google Scholar
  28. Taleb, N. N. (2005). Narren des Zufalls. Die verborgene Rolle des Glücks an den Finanzmärkten und im Rest des Lebens (2. Aufl.). Weinheim: Wiley.Google Scholar
  29. Taleb, N. N. (2008). Der Schwarze Schwan. Die Macht höchst unwahrscheinlicher Ereignisse. München: Hanser.CrossRefGoogle Scholar
  30. Wahren, H.-K. (2009). Anlegerpsychologie. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  31. Wall, G. (1992). Our money, our selves. Money management for each stage of a woman’s life. New York: Consumers Union.Google Scholar
  32. Wall, G., & Collins, V. F. (1997). Your next fifty years. A completely new way to look at how, when, and if you should retire. New York: Henry Holt.Google Scholar
  33. Weber, E. U., Blais, A.-R., & Betz, N. E. (2002). A domain-specific risk-attitude scale: Measuring risk perceptions and risk behaviors. Journal of Behavioral Decision Making, 15, 263–290.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations