Advertisement

Ich – Identifikation mit Geld

  • Heribert WienkampEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Geld hat etwas Verklärtes an sich und wird so zum Mysterium. Es entsteht durch Stundung, ähnlich der Kreditvergabe, und wird dadurch zum Transfermittel zwischen zwei Leistungen wie Arbeit gegen Lohn oder Geld zum Einkaufen. Im merkantilen Denken ist Geld der Wertmaßstab schlechthin, weil sich daran Erfolg vs. Misserfolg, Gewinn oder Verlust etc. festmachen lässt, was wiederum mit dem herrschenden Eigeninteresse konform geht. Geld steht auch für eine übernommene Identität (also dem Ich), weil es eine Projektionsfläche für unbewusste Bedürfnisse o. ä. sein kann. Geldkrankheiten wurden daher erstmals in der Psychoanalyse zum Thema und versuchsweise erklärt. Geldneurosen finden danach ihren Ursprung in gestörten infantilen Liebesbeziehungen, die als ungelöste Konflikte die Persönlichkeitsentwicklung bestimmen. Nach der „Analtheorie des Geldes“ wird Geld zum Liebesersatz, und die unbewältigten frühkindlichen Konflikte prägen u. a. den sogenannten Analcharakter, der durch Ordnungssinn, Eigenwilligkeit und Geiz gekennzeichnet ist. Ein anormaler Umgang mit Geld kann daher die Quelle zahlreicher Persönlichkeits- und Beziehungsprobleme sein.

Literatur

  1. Blanton, S. (1977). Die Masken des Geldes. In E. Borneman (Hrsg.), Psychoanalyse des Geldes (S. 319–335). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  2. Borneman, E. (1977). Psychoanalyse des Geldes. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  3. Brengelmann, J. C. (1988). Risiko-/Lustaktivitäten. Vaduz: Bild- und Verlagsanstalt.Google Scholar
  4. Brengelmann, J. C. (1989a). Risiko-/Lustdispositionen. Vaduz: Bild- und Verlagsanstalt.Google Scholar
  5. Brengelmann, J. C. (1989b). Aktivitäten und Dispositionen der Risikolust. Vaduz: Bild- und Verlagsanstalt.Google Scholar
  6. Fank, M. (1994). The development of a money-handling inventory. Personality and Individual Differences, 17, 147–152.CrossRefGoogle Scholar
  7. Ferenczi, S. (1977). Zur Ontogenese des Geldinteresses. In E. Borneman (Hrsg.), Psychoanalyse des Geldes (S. 96–104). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  8. Forman, N. (1987). Mind over money. Curing your financial headaches with moneysanity. Toronto: Doubleday.Google Scholar
  9. Freud, S. (1908). Charakter und Analerotik. In E. Borneman (Hrsg.), Psychoanalyse des Geldes (S. 87–95). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  10. Furnham, A. (1996). Attitudinal correlates and demographic predictors of monetary beliefs and behaviours. Journal of Organizational Behaviour, 17, 375–388.CrossRefGoogle Scholar
  11. Furnham, A., & Argyle, M. (1998). The psychology of money. London: Routledge.Google Scholar
  12. Furnham, A., & Rose, M. (1987). Alternative ethics. Human Relations, 40, 561–574.CrossRefGoogle Scholar
  13. Goldberg, H., & Lewis, R. T. (1978). Money madness. The psychology of saving, spending, loving, and hating money. New York: Morrow.CrossRefGoogle Scholar
  14. Katona, G. (1960). Das Verhalten der Verbraucher und Unternehmer. Tübingen: Mohr.Google Scholar
  15. Kaufman, W. (1977). Gefühlsbedingter Gebrauch von Geld. In E. Borneman (Hrsg.), Psychoanalyse des Geldes (S. 293–318). Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  16. König, P. (2004). 30 dreiste Lügen über Geld. Befreie dein Leben; Rette dein Geld. Zürich: Oesch.Google Scholar
  17. Schmölders, G. (1966). Psychologie des Geldes. Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  18. Simmel, G. (1920). Philosophie des Geldes (3. Aufl.). München: Duncker & Humblot.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations