Advertisement

Behavioral Finance als Forschungs- und Anwendungsdisziplin zwischen Finanzökonomie und Psychologie

  • Heribert WienkampEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Die Behavioral Finance unterstellt, dass subjektives Verhalten nicht grundsätzlich irrational ist, wenn es nicht den normativen Anforderungen der modernen Kapitalmarkttheorie entspricht, sondern anderen nicht unbedingt rationalen Motiven und Beweggründen folgt, die der Realität eher entsprechen. Hierzu zählen intuitive Einflüsse auf die situative Bewertung und Entscheidung, die letztlich ein jeweils individuelles Zufriedenheitskriterium erfüllen und zu (vermeintlichen) persönlichen Vorteilen führen sollen. In undurchschaubaren ambivalenten Situationen neigen Individuen dazu, ihren Instinkten oder sonstigen Eingebungen zu folgen, um überhaupt zu Problemlösungen zu kommen. Dass dabei die zur Anwendung kommenden Heuristiken als Faust- oder Daumenregeln oder instinktive hedonistische Impulse nicht immer zu optimalen Entscheidungen führen, ist eine andere Sache. Stimmungen oder sonstigen verkürzten Entscheidungsmustern wie z. B. „Schwarz-Weiß-Denken“ wird ebenfalls gerne nachgegeben, da sie zu schnellen Lösungen beitragen.

Literatur

  1. Daxhammer, R. J., & Fascar, M. (2012). Behavioral Finance. Verhaltenswissenschaftliche Finanzmarktforschung im Lichte begrenzt rationaler Marktteilnehmer. München: UVK Lucius.Google Scholar
  2. Festinger, L. (1957). A theory of cognitive dissonance. Stanford: University Press.Google Scholar
  3. Gilovich, T., Griffin, D., & Kahneman, D. (Hrsg.). (2009). Heuristics and biases: The psychology of intuitive judgment (8. Aufl.). Cambridge: University Press.Google Scholar
  4. Hörhan, G. (2011). Investment Punk. Warum ihr schuftet und wir reich werden (2. Aufl.). Wien: Ullstein.Google Scholar
  5. Kahneman, D. (2011). Schnelles Denken, langsames Denken (2. Aufl.). München: Siedler.Google Scholar
  6. Kahneman, D., Slovic, P., & Tversky, A. (Hrsg.). (2008). Judgement under uncertainty: Heuristics and biases (24. Aufl.). Cambridge: University Press.Google Scholar
  7. Langer, F. E. (1975). The illusion of control. In D. Kahneman, P. Slovic, & A. Tversky (Hrsg.), Judgement under uncertainty: Heuristics and biases (24. Aufl., S. 231–238). Cambridge: University Press.Google Scholar
  8. Schwarz, N. (2009). Feelings as information: Moods influence judgements and processing strategies. In T. Gilovich, D. Griffin, & D. Kahneman (Hrsg.), Heuristics and biases. The psychology of intuitive judgments (8. Aufl., S. 534–547). Cambridge: University Press.Google Scholar
  9. Shefrin, H. (2000). Börsenerfolg mit Behavioral Finance: Investment-Psychologie für Profis. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  10. Shefrin, H. (2007). Beyond greed and fear: Understanding behavioral finance and the psychology of investing. Oxford: University Press.Google Scholar
  11. Simon, H. A. (1957). Models of Man. New York: Wiley.Google Scholar
  12. Slovic, P., Finucane, M., Peters, E., & MacGregor, D. G. (2009). The affect heuristic. In T. Gilovich, D. Griffin, & D. Kahneman (Hrsg.), Heuristics and biases. The psychology of intuitive judgments (8. Aufl., S. 397–420). Cambridge: University Press.Google Scholar
  13. Zweig, J. (2007). Gier. Neuroökonomie: Wie wir ticken, wenn es ums Geld geht. München: Hanser.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations