Advertisement

Börsenkurse und Börsengeschäfte

  • Heribert WienkampEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Abgesehen von der recht einfachen Praxis, wie Börsenkurse bestimmt werden, scheinen die dahinter stehenden Treiber zum einen psychologischer Natur zu sein, also Meinungen, Stimmungen oder Phantasien, zum anderen hat sich die am Markt vorhandene Liquidität gerade zu Beginn von Finanzkrisen als ein limitierender Faktor erwiesen. Nur derjenige hat die Nase vorn, der eine Ahnung hat, wie die Masse der Spekulanten aktuell denkt und von welchen Zukunftsvisionen sie ausgeht; andernfalls gilt immer: Meistens kommt es anders als man denkt! Getragen wird das Geschäftsgebaren an den Finanzmärkten von verschiedenen Anlage- oder Risikostrategien, der sich Finanzprofis im großen Stile bedienen, wie z. B. von Arbitragegeschäften oder Long-Short-Strategien.

Literatur

  1. Caytas, I. G., & Mahari, J. I. (1988). Im Banne des Investment Banking. Fusionen und Übernahmen überleben den Crash ‘87. Stuttgart: Schäffer.Google Scholar
  2. Gerner, T. (2010). Ansätze, Stile und Schubladen. In T. Gerner (Hrsg.), Denken und Handeln an Finanzmärkten. Zwischen Angst und Gier – Experten beziehen Position (S. 21–30). Wiesbaden: Gabler.CrossRefGoogle Scholar
  3. Grill, W., & Perczynski, H. (2017). Wirtschaftslehre des Kreditwesens (51. Aufl.). Köln: Bildungsverlag EINS.Google Scholar
  4. Huber, P. E. (2010). In T. Gerner (Hrsg.), Denken und Handeln an Finanzmärkten. Zwischen Angst und Gier – Experten beziehen Position (S. 57–84). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  5. Keynes, J. M. (1997). The general theory of employment, interest, and money. New York: Prometheus. (Erstveröffentlichung 1936).Google Scholar
  6. Kostolany, A. (1988). Kostolany‘s Wunderland von Geld und Börse (9. Aufl.). Herford: Busse Seewald.Google Scholar
  7. Kostolany, A. (2010). Der große Kostolany. Börsenseminar – Börsenpsychologie. Die besten Geldgeschichten (13. Aufl.). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  8. Kostolany, A. (2011). Die Kunst über Geld nachzudenken (9. Aufl.). Berlin: Ullstein.Google Scholar
  9. Lewis, M. (2014). Flash boys. Revolte an der Wall Street. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  10. Meyer, D. (2010). Exkurs: Finanzmärkte und Poker – Lehren für- und voneinander. In T. Gerner (Hrsg.), Denken und Handeln an Finanzmärkten. Zwischen Angst und Gier – Experten beziehen Position (S. 337–351). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  11. Patterson, S. (2012). Dark pools. High-speed traders, A.I. Bandits, and the threat to the global financial system. New York: Crown Business.Google Scholar
  12. Stewart, J. B. (1992). Club der Diebe. Frankfurt/Berlin: Ullstein.Google Scholar
  13. Steyer, S. (2012). Crash-Kurs Trading. Das Einsteigerbuch für Trader – und alle, die es werden möchten! (2. Aufl.). Kulmbach: Börsenmedien.Google Scholar
  14. Wahren, H.-K. (2011). Gier. Der menschliche Faktor der Finanzkrise. München: Fink.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.RecklinghausenDeutschland

Personalised recommendations