Advertisement

Planung des kognitiven Trainings anhand der testpsychologischen Vorbefunde

  • Katlehn BaumEmail author
  • Dagmar Richter
  • Ute Pfüller
  • Daniela Roesch-Ely
Chapter
Part of the Psychotherapie: Manuale book series (PSMA)

Zusammenfassung

Nach Durchführung einer umfassenden neuropsychologischen Untersuchung werden deren Ergebnisse mit dem prämorbiden Intelligenzniveau, dem Bildungsniveau des Betroffenen, dessen aktueller Symptomatik sowie der Medikation in Beziehung gesetzt. Ergibt sich dabei eine im Vordergrund stehende Psychopathologie, ist diese vor Beginn eines kognitiven Trainings unbedingt medikamentös und/oder psychotherapeutisch zu behandeln. Erst nach ausreichender Stabilisierung ist die Teilnahme an einem kognitiven Training sinnvoll. Für die konkrete Planung eines Trainings sind folgende Punkte entscheidend: Wie schwer sind die subjektiven und objektivierten Einschränkungen? In welchen Bereichen ergeben sich Stärken? Lassen sich Teilbereiche anhand des Profils ermitteln oder ist ein globalisiertes Training zu bevorzugen? Bei Betroffenen mit hohem subjektiven Leidensdruck ist individuell zu prüfen, ob ein kognitives Training trotz nicht objektivierbarer kognitiver Einschränkungen indiziert ist. Umgekehrt ist bei fehlendem subjektivem Leidensdruck darauf zu achten, dass das kognitive Training viele psychoedukative Elemente beinhaltet.

Literatur

  1. Aschenbrenner, S., Tucha, O., & Lange, K. W. (2000). Regensburger Wortflüssigkeits-Test: RWT. Göttingen/Bern/Toronto/Seattle: Hogrefe.Google Scholar
  2. Aschenbrenner, S., Kaiser, S., Pfüller, U., Roesch-Ely, D., & Weisbrod, M. (2012). Manual Kognitive Basistestung. Mödling: Schuhfried GmbH.Google Scholar
  3. Brickenkamp, R., Schmidt-Atzert, L., & Liepmann, D. (2010). Test d2-Revision: d2-R; Aufmerksamkeits- und Konzentrationstest. Göttingen/Bern/Wien: Hogrefe.Google Scholar
  4. Lehrl, S. (2005). Mehrfachwahl-Wortschatz-Intelligenztest: MWT-B (5. Aufl.). Balingen: Spitta.Google Scholar
  5. Niemann, H., Sturm, W., Thöne-Otto, A. I. T., & Willmes, K. (Hrsg.). (2008). California verbal learning test: (CVLT) (Dt. Adaptation). Frankfurt a. M.: Pearson.Google Scholar
  6. Pfueller, U., Roesch-Ely, D., Mundt, C., & Weisbrod, M. (2010). Behandlung kognitiver Defizite bei Schizophrenie: Teil I: Diagnostik und psychologische Verfahren. Der Nervenarzt, 81(5), 556–563.  https://doi.org/10.1007/s00115-009-2923-x.CrossRefGoogle Scholar
  7. Rehse, M., Bartolovic, M., Baum, K., Richter, D., Weisbrod, M., & Roesch-Ely, D. (2016). Influence of anti-psychotic and anticholinergic loads on cognitive functions in patients with schizophrenia. Schizophr Res Treatment, 2016, 8213165.  https://doi.org/10.1155/2016/8213165.CrossRefGoogle Scholar
  8. Roesch-Ely, D., Pfueller, U., Mundt, C., Müller, U., & Weisbrod, M. (2010). Behandlung kognitiver Defizite bei Schizophrenie: Teil II: Pharmakologische Strategien. Der Nervenarzt, 81(5), 564–576.  https://doi.org/10.1007/s00115-009-2919-6.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  9. Zimmermann, P., & Fimm, B. (2014). Testbatterie zur Aufmerksamkeitsprüfung (TAP). Version 2.3. Herzogenrath: PSYTEST.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Katlehn Baum
    • 1
    Email author
  • Dagmar Richter
    • 2
  • Ute Pfüller
    • 2
  • Daniela Roesch-Ely
    • 1
  1. 1.Zentrum für Psychosoziale Medizin, Klinik für Allgemeine PsychiatrieUniversitätsklinikum HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.Praxis für PsychotherapieHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations