Advertisement

3+1© Skills: Empathie

  • Wiltrud Föcking
  • Marco Parrino
Chapter

Zusammenfassung

Die Auseinandersetzung mit dieser besonderen menschlichen Fähigkeit erlebt zurzeit einen regelrechten Boom. Auch für „Stimme im Job“ kommen wir um Empathie nicht herum. In diesem Kapitel lesen Sie, wie Empathie entsteht und abläuft. Es wird deutlich, wieso unsere Stimme in verschiedensten Situationen so flexibel und variabel ist, warum das manchmal gut ist und warum wir uns diesem Phänomen gelegentlich hoffnungslos ausgeliefert fühlen. Unsere Stimme ist auf Empfang: mit kleinen Veränderungen in Klang, Tonhöhe und Lautstärke reagiert sie auf Einflüsse, die aus unserem Innenleben oder von außen kommen.

Supplementary material

450647_1_De_5_MOESM1_ESM.pdf (107 kb)
Tab. 5.2 (PDF 108 kb)

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Bartens W (2017) Empathie. Weshalb einfühlsame Menschen gesund und glücklich sind. Knaur, München, S 15, 14, 163, 165Google Scholar
  2. Bauer J (2016) Warum ich fühle, was du fühlst. Hoffmann und Campe, Hamburg, S 22 f, 27Google Scholar
  3. Breithaupt F (2017) Die dunklen Seiten der Empathie. Suhrkamp, Frankfurt, S 22Google Scholar
  4. Grape C (2003) Does singing promote well-being? An empirical study of professional and amateur singers during a singing lesson. Integr Physiol Behav Sci 38(1):65–74CrossRefGoogle Scholar
  5. Jüngling T (2015) Diese Stimmanalyse entlarvt all unsere Geheimnisse. Welt 06.03.2015. ► https://www.welt.de/wissenschaft/article138138577/Diese-Stimmanalyseentlarvt-all-unsere-Geheimnisse.html. Zugegriffen am 03.09.2018
  6. Nollmeyer O (2011) Der Klang in der Stimmarbeit. Forum Logopädie 4(25):6–11, 11Google Scholar
  7. Rifkin J (2010) Die empathische Zivilisation. Wege zu einem globalen Bewusstsein. Campus, Frankfurt, S 5, 112, 12Google Scholar
  8. Rizzolatti G, Sinigaglia C (2008) Empathie und Spiegelneurone – die biologische Basis des Mitgefühls. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 163, 190Google Scholar
  9. Rogers C (2017) Der neue Mensch. Klett-Cotta, Stuttgart, S 68Google Scholar
  10. Rosa H (2016) Resonanz. Suhrkamp, Berlin, S 111 fGoogle Scholar
  11. Singer T, Bolz M (2013) Mitgefühl in Alltag und Forschung. Max Planck Institut, München, S 295Google Scholar
  12. de Waal F (2003) On the possibility of animal empathy. In: Manstead T, Frijda N, Fischer A (Hrsg) Feelings and emotions: The Amsterdam Symposium. Cambridge University Press, Cambridge, S 379–399Google Scholar
  13. de Waal F (2008) Primaten und Philosophen. Hanser, München, S 45, 56 f., 59Google Scholar
  14. Wüstenhagen C (2013) Der Klang der Seele. Zeit online 13.08.2013. ► https://www.zeit.de/zeit-wissen/2013/05/stimme-charakter-launen-krankheiten. Zugegriffen am 25.05.2018
  15. Zollinger B (1991) Spracherwerbsstörungen. Haupt, BernGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Arndt S, Echternach M, Richter B, Zander MF (2009) Stimmdiagnostik bei professionellen Sängerinnen – Anwendung des Protokolls der Europäischen Laryngologischen Gesellschaft (ELS). HNO 57:266–272CrossRefGoogle Scholar
  2. Bigenzahn W, Schneider B (2007) Stimmdiagnostik. Springer, WienGoogle Scholar
  3. Breithaupt F (2017) Kulturen der Empathie, 5. Aufl. Suhrkamp, Frankfurt, S 116Google Scholar
  4. Ciaramicoli AP (2001) Der Empathie Faktor. Deutscher Taschenbuch Verlag, MünchenGoogle Scholar
  5. Dziobek I (2009) Empathie bei Menschen mit Autismus. Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin, Jahrbuch 2008/2009Google Scholar
  6. Habermann G (1986) Stimme und Sprache. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Laukkanen A-M, Mickelson NP, Laitala M, Syrjä T, Salo A, Sihvo M (2004) Effects of HearFones on speaking and singing voice quality. J Voice 4(18):475–487CrossRefGoogle Scholar
  8. Ornstein A, Ornstein P (2001) Empathie und therapeutischer Dialog. Psychosozial-Verlag, GießenGoogle Scholar
  9. Rohmert G (1992) Der Sänger auf dem Weg zum Klang. Schmidt, KölnGoogle Scholar
  10. Rohmert F (1993a) Hörübungen – Einführung in die Sängerformanten. In: Rohmert W (Hrsg) Beiträge zum 3 Kolloquium Praktische Musikphysiologie. Dokumentation Arbeitswissenschaft, Bd 35. Schmidt, Köln, S 245Google Scholar
  11. Rohmert G (1993b) Die Integration des Mittelohrs im Ansatzrohr-Resonanzsystem. In: Rohmert W (Hrsg) Beiträge zum 3. Kolloquium Praktische Musikphysiologie. Dokumentation Arbeitswissenschaft, Bd 35. Schmidt, Köln, S 8–17Google Scholar
  12. Rohmert G, Landzettel M (2008) Wege zur Resonanz. Musikther Umschau 29:267–277CrossRefGoogle Scholar
  13. Seidner W, Wendler J (1997) Die Sängerstimme. Henschel, BerlinGoogle Scholar
  14. Singer T, Ricard M (2015) Mitgefühl in der Wirtschaft. Knaus, MünchenGoogle Scholar
  15. Stolze H (1999) Klangkontakt und Konsonanz. Konzepte eines Stimmtrainings. Sprache Stimme Gehör 23:89Google Scholar
  16. Tausch A-M, Tausch R (1990) Gesprächspsychotherapie. Hilfreiche Gruppen- und Einzelgespräche in Psychotherapie und alltäglichem Leben. Verlag für Psychologie, Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  17. de Waal F (2011) Das Prinzip Empathie. Was wir von der Natur für eine bessere Gesellschaft lernen können. Hanser, München, S 74Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wiltrud Föcking
    • 1
  • Marco Parrino
    • 2
  1. 1.IB-GIS mbH Medizinische Akademie Schule für LogopädieKölnDeutschland
  2. 2.Praxis für Logopädie & StimmFunktionKölnDeutschland

Personalised recommendations