Advertisement

Intermezzo I: Spaßfaktor

  • Wiltrud Föcking
  • Marco Parrino
Chapter

Zusammenfassung

Bei all den Überlegungen, wie wir im Beruf erfolgreich stimmlich agieren, wollen wir einen wichtigen Aspekt nicht vergessen: Sich stimmlich auszudrücken macht Riesenspaß! Sei es das alberne Spielen mit Lauten und Klängen, das liebevolle Frotzeln, wenn man jemanden „nachäfft“, das halb unbewusste Trällern bei der Hausarbeit, das kraftvolle Singen unter der Dusche, aber auch das Vorlesen von Märchen, wenn wir uns trauen, in die unterschiedlichen Rollen zu gehen – all das macht Freude und tut gut. In diesem Kapitel lesen Sie, wie Sie Ihre Stimme mit Spaß zum Klingen bringen können und dann gar nicht mehr aufhören wollen, weil Sie genießen, sich stimmig mitzuteilen und gehört zu werden.

Supplementary material

450647_1_De_4_MOESM1_ESM.mp3 (378 kb)
(MP3 378 kb)
450647_1_De_4_MOESM2_ESM.mp3 (425 kb)
(MP3 425 kb)
450647_1_De_4_MOESM3_ESM.mp3 (484 kb)
(MP3 485 kb)
450647_1_De_4_MOESM4_ESM.mp3 (542 kb)
(MP3 542 kb)
450647_1_De_4_MOESM5_ESM.mp3 (290 kb)
(MP3 290 kb)
450647_1_De_4_MOESM6_ESM.mp3 (401 kb)
(MP3 402 kb)
450647_1_De_4_MOESM7_ESM.mp3 (345 kb)
(MP3 346 kb)

Literatur

Zitierte Literatur

  1. Bergson H (1914) Das Lachen. Übersetzt von Julius Frankenberger. Diederichs, Jena, S 15 fGoogle Scholar
  2. Dieckmann F (2016) Lachen ist gesund. In: Reusch S, Obermeier O-P, Giel K (Hrsg) Lachen, Bd 40, 2. Aufl. Der blaue Reiter, München, S 77Google Scholar
  3. Föcking W, Parrino M (2015) Praxis der Funktionalen Stimmtherapie. Springer, Heidelberg, S 187Google Scholar
  4. von Hirschhausen E (2017) Wunder wirken Wunder. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg, S 448Google Scholar
  5. Stehr C (2012) Wer lacht, hat Macht. Spiegel Online 25.06.2012.► http://www.spiegel.de/karriere/humor-im-job-gemeinsames-lachen-ist-gut-fuers-arbeitsklima-a-840698.html. Zugegriffen am 10.09.2018
  6. Tecumseh Fitch W (2004) Die Stimme aus biologischer Sicht. In: Felderer B (Hrsg) Phonorama. Eine Kulturgeschichte der Stimme als Medium (Ausstellungskatalog: Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe). Matthes & Seitz, Berlin, S 85–102, 100Google Scholar
  7. Vass R (2016) Ein Witz der Evolution. In: Reusch S, Obermeier O-P, Giel K (Hrsg) Lachen, Bd 40, 2. Aufl. Der blaue Reiter, München, S 56–61, 61Google Scholar
  8. White EB (1988) In: Gale SH (Hrsg) Encyclopedia of American humorists. Taylor & Francis, FlorenceGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Birkenbihl V (2002) Warum Humor so wichtig ist. Video. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  2. Darwin C (2000) Der Ausdruck der Gemütsbewegungen bei dem Menschen und den Tieren. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  3. Höfner E, Schachtner H-U (1997) Das wäre doch gelacht! – Humor und Provokation in der Therapie. Rowohlt, Reinbek bei HamburgGoogle Scholar
  4. Kresse A, Ullmann E (2008) Humor im Business: Gewinnen mit Witz und Esprit. Cornelsen, BerlinGoogle Scholar
  5. Lavagno C (2016) Der Ort der Stimme. Philosophische Überlegungen. In: Loch-Falge J, Heinze M, Offe S (Hrsg) Stimme, Stimmen, Stimmungen. Parados, Berlin, S 11–23Google Scholar
  6. Loch-Falge J, Heinze M, Offe S (Hrsg) (2016) Stimme, Stimmen, Stimmungen. Parados, BerlinGoogle Scholar
  7. Prütting L (2014) Homo ridens. Eine phänomenologische Studie über Wesen, Formen und Funktionen des Lachens, 4. Aufl. Alber, FreiburgGoogle Scholar
  8. Stiftung. „Humor hilft heilen“. ► http://www.humorhilftheilen.de
  9. Wild B (Hrsg) (2016) Humor in Psychiatrie und Psychotherapie: Neurobiologie – Methoden – Praxis. Ein Sammelband mit Beiträgen von Eckart von Hirschhausen, Willibald Ruch, Noni Höfner, Paul McGhee et al. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Wiltrud Föcking
    • 1
  • Marco Parrino
    • 2
  1. 1.IB-GIS mbH Medizinische Akademie Schule für LogopädieKölnDeutschland
  2. 2.Praxis für Logopädie & StimmFunktionKölnDeutschland

Personalised recommendations