Advertisement

Spezifische Themen

  • Carina LükeEmail author
  • Sarah Vock
  • Anja Starke
  • Juliane Leinweber
Chapter
Part of the Praxiswissen Logopädie book series (PRAXISWISSEN)

Zusammenfassung

Innerhalb des konzeptionellen Einbezugs von Methoden der Unterstützten Kommunikation (UK) in die Sprachtherapie können Therapeutinnen auf spezifische Herausforderungen stoßen. Mit dem Anstieg der Anzahl mehrsprachiger Menschen weltweit steigt die Gruppe mehrsprachiger unterstützt kommunizierender Personen, deren Bi- oder Multilingualität in der Interventionsplanung berücksichtigt werden muss. Personen mit schweren körperlichen Beeinträchtigungen benötigen u. U. eine spezielle Ansteuerungsmethode, um eine Kommunikationshilfe bedienen zu können. Einige Patientinnen und Patienten benötigen Unterstützung bei der Beantragung einer Kommunikationshilfe, andere konfrontieren Sprachtherapeutinnen mit dem Thema schulische Inklusion. Zu den genannten spezifischen Themen werden in diesem Kapitel zahlreiche Informationen und praktische Tipps bereitgestellt.

Literatur

  1. Allemann-Ghionda C (2008) Zweisprachigkeit und Bildungserfolg der Migrantenkinder vor dem Hintergrund der europäischen Mehrsprachigkeit – Thesen und Forschungsbedarf. In: Allemann-Ghionda C, Pfeiffer S (Hrsg) Bildungserfolg, Migration und Zweisprachigkeit: Perspektiven für Forschung und Entwicklung. Frank & Timme, Berlin, S 23–44Google Scholar
  2. Baunach M, Bräunig Z, Feichtinger M, Kruse G, Pivit C, Steinhaus I, Wernsmann D (2013) Wir lernen zusammen; Professionelle Förderung mit Unterstützter Kommunikation (UK) und Assistiver Technologie (AT). In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, 08.018.048–08.018.060Google Scholar
  3. Beauftragte der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderungen (2017) UN-Behindertenrechtskonvention. https://www.behindertenbeauftragte.de/SharedDocs/Publikationen/UN_Konvention_deutsch.pdf?__blob=publicationFile&v=2. Zugegriffen am 26.08.2018
  4. Beukelman DR, Mirenda P (2013) Augmentative and alternative communication. Supporting children and adults with complex communication needs. Brookes, BaltimoreGoogle Scholar
  5. Bilda K (2017) Digitalisierung im Gesundheitswesen. Trends und neue Entwicklungen. Forum Logopädie 31:6–9Google Scholar
  6. Blackstone S (1993) Clinical news. Cultural sensitivity and AAC services. Augment Commun News 6:3–5Google Scholar
  7. Boenisch J, Musketa B, Sachse S (2007) Die Bedeutung des Vokabulars für den Spracherwerb und Konsequenzen für die Gestaltung von Kommunikationsoberflächen. In: Sachse S, Birngruber C, Arendes S (Hrsg) Lernen und Lehren in der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 355–371Google Scholar
  8. Bollmeyer H, Hüning-Meier M (2010) Teilhabe an Bildung und Erziehung in der Schule. Das „Partizipationsmodell für Inklusion“ von Beukelman und Mirenda. In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, 08.018.022–08.018.029Google Scholar
  9. Bombien A (2012) Kritisch prüfen. Zur Beauftragung des MDK und privater Unternehmen durch die Krankenkassen bei der Versorgung mit Hilfsmitteln. Von Rechtsanwalt Dr. Andreas Bombien, Hartmann Rechtsanwälte, Lünen. Gesundheitsprofi 2012:42–44Google Scholar
  10. Butler YG (2013) Bilingualism/multilingualism and second-language acquisition. In: Bhatia TK, Ritchie WC (Hrsg) The handbook of bilingualism and multilingualism. Wiley-Blackwell, Malden, S 109–136Google Scholar
  11. Carroll JK, Moorhead A, Bond R, LeBlanc WG, Petrella RJ, Fiscella K (2017) Who uses mobile phone health apps and does use matter? A secondary data analytics approach. J Med Internet Res 19:e125.  https://doi.org/10.2196/jmir.5604CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  12. Chilla S, Rothweiler M, Babur E (2010) Kindliche Mehrsprachigkeit. Grundlagen – Störungen – Diagnostik. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  13. Clegg J, Hollis C, Mawhood L, Rutter M (2005) Developmental language disorders – a follow-up in later adult life. Cognitive, language and psychosocial outcomes. J Child Psychol Psychiatry 46:128–149.  https://doi.org/10.1111/j.1469-7610.2004.00342.xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  14. Erdélyi A, Thümmel I (2011) Teilhabe durch Unterstützte Kommunikation in niedersächsischen Bildungseinrichtungen? Ergebnisse einer landesweiten Studie zu Bedarfen und Ressourcen an UK in niedersächsischen Schulen und Tagesbildungsstätten. In: Bollmeyer H, Engel K, Hallbauer A, Hüning-Meier M (Hrsg) UK inklusive – Teilhabe durch Unterstützte Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 15–30Google Scholar
  15. Feltmate K, Kay-Raining Bird E (2008) Language learning in four bilingual children with Down Syndrome: A detailed analysis of vocabulary and morphosyntax. Can J Speech-Lang Pathol Audiol 32:6–19Google Scholar
  16. Fröhlich N (2016) Zweisprachige Kommunikationshilfen erstellen mit der GoTalk Now-App. Eine Anleitung mit Hinweisen. Unterstützte Kommunikation 3:32–43Google Scholar
  17. Genesee F, Paradis J, Crago MB (2004) Dual language development and disorders. A handbook on bilingualism and second language learning. Brookes, BaltimoreGoogle Scholar
  18. Giel B, Liehs A (2016) „Moderierte Runde Tische“ (MoRTi) in der Inklusion. In: Wahl M, Lüdtke U, Licandro U, Maihack V (Hrsg) Sprachtherapie aktuell. Themenschwerpunkt: Sprachtherapie und Inklusion. http://www.sprachtherapie-aktuell.de/2016.html, e2016-04
  19. Grosse J, Reker J, Bong-Kil Grosse F (2010) Versteh mich nicht falsch! Gesten weltweit. Das Handbuch. Bierke, MünchenGoogle Scholar
  20. Hambly C, Fombonne E (2009) The impact of bilingual exposure on the expressive language of children with autism spectrum disorder. Poster presented at the International Meeting for Autism Research ChicagoGoogle Scholar
  21. Hartmann Rechtsanwälte (2011) Zu Hause gut versorgt. Rechtliche Grundlagen der nicht-ärztlichen ambulanten Leistungen in der gesetzlichen Krankenversicherung. Hartmann Rechtsanwälte, LünenGoogle Scholar
  22. Hattie J, Timperley H (2007) The power of feedback. Rev Educ Res 77:81–112.  https://doi.org/10.3102/003465430298487CrossRefGoogle Scholar
  23. Health On The Net Foundation (2017) The HNO Code of Conduct. http://www.healthonnet.org/HONcode/Pro/Conduct.html. Zugegriffen am 26.08.2018
  24. HealthOn (2017) HealthOn-App Ehrenkodex für Gesundheits-Apps. https://www.healthon.de/ehrenkodex. Zugegriffen am 26.08.2018
  25. Huer MB (2000) Examining perceptions of graphic symbols across cultures. Preliminary study of the impact of culture/ethnicity. Augment Altern Commun 16:180–185.  https://doi.org/10.1080/07434610012331279034CrossRefGoogle Scholar
  26. Huer MB, Parette HP, Saenz TI (2001) Conversations with Mexican Americans regarding children with disabilities and augmentative and alternative communication. Commun Disord Q 22:197–206.  https://doi.org/10.1177/152574010102200405CrossRefGoogle Scholar
  27. Hüning-Meier M, Bollmeyer H, Baunach M (2007) Partizipation im Unterricht. Teilhabe an Bildung und Erziehung für ALLE Schüler einer Klasse. In: Sachse S, Birngruber C, Arendes S (Hrsg) Lernen und Lehren in der Unterstützten Kommunikation. 9. Tagungsband ISAAC. Von Loeper, Karlsruhe, S 135–146Google Scholar
  28. Karl D, Markl D, Renner G (2015) Ansteuerungsmöglichkeiten von elektronischen Kommunikationshilfen. In: Jordan S, Braun U (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Ariadne, Karlsruhe, 05.003.001–05.009.008Google Scholar
  29. Kay-Raining Bird E, Cleave P, Trudeau N, Thordardottir E, Sutton A, Thorpe A (2005) The language abilities of bilingual children with Down Syndrome. Am J Speech-Lang Pathol 14:187–199.  https://doi.org/10.1044/1058-0360(2005/019CrossRefGoogle Scholar
  30. Kitzinger A, Lange S (2017) Zeig es, sag es! Bildwörterbuch mit 2600 Begriffen. Autismusverlag, St. GallenGoogle Scholar
  31. Knighton T, Bussière P (2006) Educational outcomes at age 19 associated with reading ability at age 15. Statistics Canada, OttawaGoogle Scholar
  32. Kohnert K, Medina A (2009) Bilingual children and communication disorders: a 30-year research retrospective. Semin Speech Lang 4:219–233CrossRefGoogle Scholar
  33. Kristen U (2005) Praxis Unterstützte Kommunikation. Eine Einführung. Selbstbestimmtes Leben, DüsseldorfGoogle Scholar
  34. Kristen U, Franzkowiak T (1999) Praxis Unterstützte Kommunikation. Eine Einführung. Selbstbestimmtes Leben, DüsseldorfGoogle Scholar
  35. Law J, Rush R, Schoon I, Parsons S (2009) Modeling developmental language difficulties from school entry into adulthood: literacy, mental health, and employment outcomes. J Speech Lang Hearing Res 52:1401–1416.  https://doi.org/10.1044/1092-4388(2009/08-0142CrossRefGoogle Scholar
  36. Leadbitter K, Hudry K, Temple K (2009) Does bilingualism affect language development in young children with Autism? Poster presented at the International Meeting For Autism Research, ChicagoGoogle Scholar
  37. Lüdtke U, Stitzinger U (2015) Pädagogik bei Beeinträchtigungen der Sprache. UTB, Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  38. Lüke C, Ritterfeld U (2011) Mehrsprachige Kinder in sprachtherapeutischer Behandlung: eine Bestandsaufnahme. Heilpädagog Forsch 37:188–197Google Scholar
  39. Lutter T, Meinecke C-M, Prescher D, Böhm K, Esser R (2016) Zukunft der Consumer Technology – 2016; Marktentwicklung, Schlüsseltrends, Mediennutzung, Konsumverhalten, Neue Technologien. https://www.bitkom.org/noindex/Publikationen/2016/Leitfaden/CT-Studie/160831-CT-Studie-2016-online.pdf. Bitkom e.V., Berlin. Zugegriffen am 26.08.2018
  40. Macleod AA, Fabiano-Smith L, Boegner-Pagé S, Fontolliet S (2013) Simultaneous bilingual language acquisition: the role of parental input on receptive vocabulary development. Child Lang Teach Ther 29:131–142.  https://doi.org/10.1177/0265659012466862CrossRefPubMedGoogle Scholar
  41. Manzeschke A, Weber K, Rother E, Fangerau H (2013) Ethische Fragen im Bereich altersgerechter Assistenzsysteme; Ergebnisse der Studie. VDI/VDE Innovation + Technik, BerlinGoogle Scholar
  42. McCord MS, Soto G (2004) Perceptions of AAC. An ethnographic investigation of Mexican-American families. Augment Alternat Commun 20:209–227.  https://doi.org/10.1080/07434610400005648CrossRefGoogle Scholar
  43. Mühlhaus J, Hastall M (2017) Ethische, rechtliche und soziale Implikationen technikbasierter Anwendungen. In: Bilda K, Mühlhaus J, Ritterfeld U (Hrsg) Neue Technologien in der Sprachtherapie. Thieme, Stuttgart, S 75–83Google Scholar
  44. Nonn K (2011) Unterstützte Kommunikation in der Logopädie. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  45. Nürnberger-Behrends H, Borchers G (2010) Logicon; Kommunikation mit Bildern. Manual. ProLog, KölnGoogle Scholar
  46. Paradis J (2007) Second language acquisition in childhood. In: Hoff E, Shatz M (Hrsg) Handbook of language development. Blackwell, Oxford, S 387–406Google Scholar
  47. Paradis J, Crago MB, Genesee F (2003) French-English bilingual children with SLI – How do they compare with their monolingual peers? J Speech Lang Hear Res 46:113–127CrossRefGoogle Scholar
  48. Pearson BZ (2007) Social factors in childhood bilingualism in the United States. Appl Psycholinguist 28:399–410CrossRefGoogle Scholar
  49. Petersen JM (2010) Lexical skills in bilingual children with autism spectrum disorder. Masterarbeit, VancouverGoogle Scholar
  50. Rice ML (2010) Evaluating maturational parallels in second language children and children with specific language impairment. Appl Psycholinguist 31:320–327CrossRefGoogle Scholar
  51. Ritterfeld U, Hastall M (2017) Begrifflichkeiten, Systematik, Akzeptanzfaktoren und Innovationen. In: Bilda K, Mühlhaus J, Ritterfeld U (Hrsg) Neue Technologien in der Sprachtherapie. Thieme, Stuttgart, S 35–43Google Scholar
  52. Ritterfeld U, Lüke C (2013) Mehrsprachen-Kontexte 2.0 – Erfassung der Inputbedingungen von mehrsprachig aufwachsenden Kindern. TU Dortmund.  https://doi.org/10.17877/DE290R-5716
  53. Ryan RM, Deci EL (2017) Self-determination theory. Basic psychological needs in motivation, development, and wellness. Guilford, New YorkGoogle Scholar
  54. Sachse S, Schmidt L (2016) Kernvokabular im Englischunterricht: Die Kölner Kommunikationsmaterialien im Einsatz. Unterstützte Kommunikation 3:23–30Google Scholar
  55. Sackett DL, Richardson WS, Rosenberg W, Haynes RB (2000) Evidence-based medicine. How to practice and teach EBM. Churchill Livingstone, LondonGoogle Scholar
  56. Stanat P, Rauch D, Segeritz M (2010) Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund. In: Klieme E, Artelt C, Hartig J, Jude N, Köller O, Prenzel M, Schneider W, Stanat P (Hrsg) PISA 2009. Bilanz nach einem Jahrzehnt. Waxmann, Münster, S 200–230Google Scholar
  57. Starke A, Mühlhaus J (2017) Evidenzanspruch in der Anwendung von Applikationen in der Sprachtherapie. In: Bilda K, Mühlhaus J, Ritterfeld U (Hrsg) Neue Technologien in der Sprachtherapie. Thieme, Stuttgart, S 110–116Google Scholar
  58. Starke A, Mühlhaus J (2018) App-Einsatz in der Sprachtherapie. Die Nutzung evidenzbasierter und ethisch orientierter Strategien für die Auswahl von Applikationen in der Sprachtherapie. Forum Logopädie 32:22–26Google Scholar
  59. Thiele A (2007) Schriftspracherwerb unterstützt kommunizierender Menschen mit Infantiler Cerebralparese; Eine qualitativ-empirische Studie zur Qualitätsentwicklung pädagogischer Förderung. Klinkhardt, Bad HeilbrunnGoogle Scholar
  60. Thiele A, Hünermund H (2011) Unterstützte Kommunikation in der schulischen Inklusion. Neue Herausforderungen für die Lehrerbildung. In: Bollmeyer H, Engel K, Hallbauer A, Hüning-Meier M (Hrsg) UK inklusive – Teilhabe durch Unterstützte Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 31–46Google Scholar
  61. Tomblin JB, Zhang X, Buckwalter P, O’Brien M (2003) The stability of primary language disorder. J Speech Lang Hear Res 46:1283–1296.  https://doi.org/10.1044/1092-4388(2003/100CrossRefPubMedGoogle Scholar
  62. Vock S (2012) Unterstützte Kommunikation bei mehrsprachigen Kindern und Jugendlichen. Unveröffentlichte Masterarbeit, BielefeldGoogle Scholar
  63. Vock S, Lüke C (2013) Unterstützte Kommunikation bei mehrsprachigen Kindern und Jugendlichen. In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, 01.026.060–01.026.069Google Scholar
  64. Wahl M, Steiner J, Mühlhaus J (2018) Neue Technologien in der Sprachtherapie. Hinweise für den Einsatz von Apps. In: Steiner J (Hrsg) Ressourcenorientierte Logopädie. Hogrefe, BernGoogle Scholar
  65. Wakefield LL, Schaber T (2011) Selecting apps for therapy using an evidence based practice model for intervention tools. http://www.speechpathology.com/articles/selecting-apps-for-therapy-using-1681. Zugegriffen am 11.05.2015
  66. Woll B, Barnett S (1998) Toward a sociolinguistic perspective on augmentative and alternative communication. Augment Alternat Commun 14:200–211.  https://doi.org/10.1080/07434619812331278376CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Carina Lüke
    • 1
    Email author
  • Sarah Vock
    • 2
  • Anja Starke
    • 3
  • Juliane Leinweber
    • 4
  1. 1.Fakultät für Kulturwissenschaften PsycholinguistikUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland
  3. 3.Fachgebiet Sprache und Kommunikation Fakultät RehabilitationswissenschaftenTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland
  4. 4.Logopädie, Fachrichtung Therapiewissenschaften Fachbereich InformatikHochschule TrierTrierDeutschland

Personalised recommendations