Advertisement

Methoden der Unterstützten Kommunikation

  • Sarah VockEmail author
  • Carina Lüke
Chapter
Part of the Praxiswissen Logopädie book series (PRAXISWISSEN)

Zusammenfassung

Zu den Methoden der Unterstützten Kommunikation (UK) gehören eine Vielzahl unterschiedlicher Kommunikationsformen. Sie gliedern sich in körpereigene Kommunikationsformen wie beispielsweise Lautsprache, Gesten, Gebärden und die Mimik und zum anderen in körperexterne Kommunikationsformen. Diese werden wiederum in nichtelektronische und elektronische Kommunikationsformen unterteilt. Zu den nichtelektronischen Kommunikationsformen zählen u. a. Fotos, Bildkarten, Kommunikationsordner und -tafeln, elektronische Kommunikationsformen können beispielhaft sprechende Tasten oder komplexe Kommunikationshilfen sein. In der Sprachtherapie gilt es, nicht nur eine einzige Kommunikationsform zu erarbeiten, sondern ein funktionierendes multimodales Kommunikationssystem aus verschiedenen Kommunikationsformen mit der unterstützt kommunizierenden Person aufzubauen. Denn Multimodalität spielt in alltäglichen Kommunikationssituationen eines jeden Menschen eine große Rolle.

Literatur

  1. Adam H (2003) Gebärdensammlungen zur Unterstützen Kommunikation. In: von Loeper Literaturverlag, ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. von Loeper, Karlsruhe, S 02.008.001–02.011.001Google Scholar
  2. Adam M (2015) 10 Hinweise zum Umgang mit dem Talker. http://www.gesellschaft-uk.de/index.php/component/phocadownload/file/5-10-hinweise-zum-umgang-mit-dem-talker. Zugegriffen am 17.08.2018
  3. Adamson L, Romski M, Deffenbach K, Sevcik R (1992) Symbol vocabulary and the focus of conversations: augmenting language development for youth with mentaal retardation. J Speech Hear Res 35:1333–1343CrossRefGoogle Scholar
  4. Andres P, Gülden M, Stahl M (2007) Der Elefant am Frühstückstisch. Oder: von der Kraft einfacher, flexibler Wörter in der Unterstützten Kommunikation. In: Sachse S, Birngruber C, Arendes S (Hrsg) Lernen und Lehren in der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 174–183Google Scholar
  5. Andres P, Gülden M, Rieker K (2008) Minspeak: Ein Konzept für die Unterstützte Kommunikation. In: Jordan S, Braun U (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper/Ariadne, Karlsruhe, S 04.048.01–04.052.01Google Scholar
  6. Attainment Company: GoTalkNOW. https://www.attainmentcompany.com/gotalk-now. Zugegriffen am 14.03.2018
  7. von Au F (2012) Wo Ja Nein bedeutet; Die verrücktesten Tabus, Missverständnisse & Fettnäpfchen aus aller Welt. Bassermann, MünchenGoogle Scholar
  8. Bach H (2005) Biete Bildkarte – Suche Gummibärchen; Die Anwendung des PECS. In: Jordan S, Braun U (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. von Loeper/Ariadne, Karlsruhe, S 03.024.001–03.029.001Google Scholar
  9. Baker B, Hill K, Devylder R (2000) Core vocabulary is the same across environments. California State University at Northridge (CSUN) Conference. http://www.csun.edu/~hfdss006/conf/2000/proceedings/0259Baker.htm. Zugegriffen am 04.03.2018
  10. Balandin S, Iacono T (1998) A few well chosen words. Augment Alternat Commun 14:147–161CrossRefGoogle Scholar
  11. Basler-Eggen A (2005) Gestützte Kommunikation in Wissenschaft und Praxis. In: Jordan S, Braun U (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. von Loeper/Ariadne, Karlsruhe, S 06.007.001–06.014.001Google Scholar
  12. Bates E, Camaioni L, Volterra V (1975) The acquisition of performatives prior to speech. Merrill-Palmer Q 21:205–226Google Scholar
  13. Bernard-Opitz V, Blesch G, Holz K (1992) Sprachlos muss keiner bleiben; Handzeichen und andere Kommunikationshilfen für autististisch und geistig Behinderte. Lambertus, Freiburg im BreisgauGoogle Scholar
  14. Beukelman DR, Mirenda P (2013) Augmentative & alternative communication; Supporting children & adults with complex communication needs. Brookes, BaltimoreGoogle Scholar
  15. Beukelman D, McGinnis J, Morrow D (1991) Vocabulary selection in augmentative and alternative communication. Augment Alternat Commun 7:171–185CrossRefGoogle Scholar
  16. Biermann A (1999) Gestützte Kommunikation im Widerstreit; Empirische Aufarbeitung eines umstrittenen Ansatzes. Marhold, BerlinGoogle Scholar
  17. Blickle E (1985) … wenn man mit Händen und Füßen reden muß. Eigenverlag, WilhelmsdorfGoogle Scholar
  18. Bliss CK (1965) Semantography (Blissymbolics); A logical Writing for an illogical World. Semantography (Blissymbolics) Publications, SidneyGoogle Scholar
  19. Bober A (1994) Schau doch meine H/Bände an (1). ISAAC’s Ztg 4:3–9Google Scholar
  20. Bober A (1995) Schau doch meine H/Bände an (2). ISAAC’s Ztg 5:12–24Google Scholar
  21. Bober A (1996) Schau doch meine H/Bände an (3). Unterstützte Kommun ISAAC’s Ztg 6:24–31Google Scholar
  22. Bober A, Wachsmuth S (2013) Lexikon der Begriffe. In: Jordan S, Braun U (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper/Ariadne, Karlsruhe, S L.001.001–L.020.001Google Scholar
  23. Boenisch J (2009) Kinder ohne Lautsprache; Grundlagen, Entwicklungen und Forschungsergebnisse zur unterstützten Kommunikation. Von Loeper, KarlsruheGoogle Scholar
  24. Boenisch J, Sachse S (2007) Sprachförderung von Anfang an: Zum Einsatz von Kern- und Randvokabular in der frühen Förderung. Unterstützte Kommun 3:12–20Google Scholar
  25. Boenisch J, Musketa B, Sachse S (2007) Die Bedeutung des Vokabulars für den Spracherwerb und Konsequenzen für die Gestaltung von Kommunikationsoberflächen. In: Sachse S, Birngruber C, Arendes S (Hrsg) Lernen und Lehren in der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 355–371Google Scholar
  26. Bollmeyer H, Diekmann N, Seinhaus I (2008) Mit PODD und Cleverness zum kommunikativen Erfolg!? Zum Einsatz von partnerbasierten Kommunikationsstrategien. In: Jordan S, Braun U (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper/Ariadne, Karlsruhe, S 05.016.002–05.016.010Google Scholar
  27. Bondy AS, Frost LA (1994) The picture exchange communication system. Focus Autistic Behav 9:1–19CrossRefGoogle Scholar
  28. Bondy F, Frost L (2001) The picture exchange communication system. Behav Modif 25:725–744CrossRefGoogle Scholar
  29. Braun U, Kristen U (2003) Körpereigene Kommunikationsformen. In: von Loeper Literaturverlag, ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. von Loeper, Karlsruhe, S 02.003.001–02.007.001Google Scholar
  30. Bruno J (2018) Gateway to language and learning. http://www.gatewaytolanguageandlearning.com/. Zugegriffen am 14.03.2018
  31. Bundesverband evangelische Behindertenhilfe (2007) Schau doch meine Hände an; Gebärdensammlung zur Kommunikation mit nichtsprechenden Menschen. Diakonie, ReutlingenGoogle Scholar
  32. Burkhardt LJ, Porter G (2006) Partner assisted communication strategies for children who face multiple challenges; pre-conference instructional course at ISAAC. http://lindaburkhart.com/wp-content/uploads/2016/07/Isaac_instructional_06.pdf. Zugegriffen am 17.08.2018
  33. Castañeda C, Waigand M (2015) Flip Kommunikationsbuch – eine flexible interaktive Partnerstrategie. http://www.ukcouch.de/?page_id=1204. Zugegriffen am 17.09.2018
  34. COCP. (Heim M, Veen M, Brinkman E, Jonker V). Communicatieve Ontwickkeling van nit of nauwelijks sprekenden kinderen of volwassenen en hun Communicatiepartners. http://www.cocp.nl. Zugegriffen am 20.05.2018
  35. Colonnesi C, Stams GJJM, Koster I, Noom MJ (2010) The relation between pointing and language development: a meta-analysis. Dev Rev 30:352–366CrossRefGoogle Scholar
  36. Crick Software Inc. (2018) Symbolstix. http://www.cricksoft.com/us/symbol-sets/symbolstix. Zugegriffen am 11.03.2018
  37. Crossley R (1997) Gestützte Kommunikation; Ein Trainingsprogramm. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  38. Diekmann N, Im Sande K, Steinhaus I (2007) Partnerbasierte Kommunikationsstrategien für Menschen mit schweren Beeinträchtigungen; Ein Konzept von Linda Burkhart und Gayle Porter. In: Sachse S, Birngruber C, Arendes S (Hrsg) Lernen und Lehren in der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 38–47Google Scholar
  39. Erdélyi A, Hennig B, Mischo S (Hrsg) (2016) UKAPO – Unterstützte Kommunikation in der Apotheke (Kommunikationstafel für Arzt und Apotheke). Methodenzentrum Unterstützte Kommunikation gemeinnützige UG Oldenburg, OldenburgGoogle Scholar
  40. Fenson L, Dale PS, Reznick JS, Bates E, Thal DJ, Pethick SJ (1994) Variability in early communicative development. Monogr Soc Res Child Dev 59(5):1–173Google Scholar
  41. Giel B (2014) Interdisziplinäre Zusammenkünfte (IZ); Grundlage einer teilhabeorientierten Unterstützten Kommunikation. In: von Loeper Literaturverlag; ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. von Loeper, Karlsruhe, S 01.056.001–01.061.001Google Scholar
  42. Giel B (2017) MoRTi: Moderierte Runde Tische bei komplexen Sprach- und Kommunikationsstörungen. Sprachförderung Sprachtherapie 4:231–236Google Scholar
  43. Giel B, Liehs A (2016) „Moderierte Runde Tische“ (MoRTi) in der Inklusion. In: Wahl M, Lüdtke U, Licandro U, Maihack V (Hrsg) Sprachtherapie aktuell. Themenschwerpunkt: Sprachtherapie und Inklusion (e2016-04), http://www.sprachtherapie-aktuell.de/2016.html. Zugegriffen am 14.03.2018
  44. Goodwyn SW, Acredolo LP, Brown CA (2000) Impact of symbolic gesturing on early language development. J Nonverbal Behav 24:81–103.  https://doi.org/10.1023/A:1006653828895CrossRefGoogle Scholar
  45. Grosse J, Reker J, Bong-Kil Grosse F (2010) Versteh mich nicht falsch! Gesten weltweit. Das Handbuch. Bierke, MünchenGoogle Scholar
  46. Häußler A (2012) Der TEACCH-Ansatz zur Förderung von Menschen mit Autismus; Einführung in Theorie und Praxis. Borgmann, DortmundGoogle Scholar
  47. Heim M, Jonker V, Veen M (2005) COCP: Ein Interventionsprogramm für nicht sprechende Personen und ihre Kommunikationspartner. In: von Loeper Literaturverlag, ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. von Loeper, Karlsruhe, S 01.026.007–01.026.015Google Scholar
  48. Hüning-Meyer M, Bollmeyer H (2012) Nichtelektronische Kommunikationshilfen; theoretische Grundlagen und praktische Anwendung. In: Jordan S, Braun U (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. von Loeper/Ariadne, Karlsruhe, S 03.003.002–03.017.001Google Scholar
  49. ISAAC – International Society for Augmentative and Alternative Communication (2014) ISAAC position statement on facilitated communication. Augment Alternat Commun 30:357–358.  https://doi.org/10.3109/07434618.2014.971492CrossRefGoogle Scholar
  50. Iverson JM, Goldin-Meadow S (2005) Gesture paves the way for language development. Psychol Sci 16:367–371.  https://doi.org/10.1111/j.0956-7976.2005.01542.xCrossRefPubMedGoogle Scholar
  51. Jennische M, Lundälv M (2015) Blisssymbolics today. The basics, the unique potentials, current and evolving resources. In: Antener G, Blechschmidt A, Ling K (Hrsg) UK wird erwachsen. Initiativen in der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 309–321Google Scholar
  52. Kestner K, Hollmann T (2017) Das große Wörterbuch der Deutschen Gebärdensprache. Kestner, SchauenburgGoogle Scholar
  53. Kitzinger A (2018) METACOM8; Symbolsystem zur Unterstützten Kommunikation. http://www.metacom-symbole.de. Zugegriffen am 17.09.2018
  54. Kitzinger A, Cidar Health Care LLC (2017) MetaTalkDE; Handbuch 2.1. http://www.metakidz.com/MetaTalkDE/de/MetaTalkDE.2.1.Handbuch.pdf. Zugegriffen am 14.03.2018
  55. Kitzinger A, Lange S (2017) Zeig es, sag es! Bildwörterbuch mit 2600 Begriffen. Autismusverlag, St. GallenGoogle Scholar
  56. Kühn G, Schneider J (2009) Zwei Wege zur Kommunikation. Praxisleitfaden zu TEAACH und PECS. Verlag Hörgeschädigter Kinder, HamburgGoogle Scholar
  57. Leber I (2011) Wege der Vokabularauswahl in der Unterstützten Kommunikation. In: Jordan S, Braun U (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. von Loeper/Ariadne, Karlsruhe, S 01.038.001–01.044.001Google Scholar
  58. Leisner S, Pfeiffer N (2016) ZAK-Kommunikationsbuch; Ziel- und anwendungsorientiert kommunizieren. Rehavista, BremenGoogle Scholar
  59. Liehs A (2003) Unterstützte Kommunikation bei zentral erworbenen Kommunikationsstörungen im Erwachsenenalter. Dissertation, Universität KölnGoogle Scholar
  60. Lock A, Young A, Service V, Chandler P (1990) Some observations on the origins of the pointing gesture. In: Volterra V, Erting C (Hrsg) From gesture to language in hearing and deaf children. Springer, Berlin, S 42–55CrossRefGoogle Scholar
  61. Lüke C (2015) Gestische Kommunikation als Vorläufer von Sprache. Lang, Frankfurt am MainCrossRefGoogle Scholar
  62. Lüke C, Rohlfing KJ, Stenneken P (2011) Gebärden und kommunikative Mitteilung bei Kindern mit umschriebener Sprachentwicklungsstörung. Sprache Stimme Gehör 35:e149–e157CrossRefGoogle Scholar
  63. Lüke C, Ritterfeld U, Grimminger A, Liszkowski U, Rohlfing KJ (2017a) Development of pointing gestures in children with typical and delayed language acquisition. J Speech Language Hearing Res 60:3185–3197CrossRefGoogle Scholar
  64. Lüke C, Grimminger A, Rohlfing KJ, Liszkowski U, Ritterfeld U (2017b) In infants‘ hands: identification of preverbal infants at risk for primary language delay. Child Dev 88:484–492.  https://doi.org/10.1111/cdev.12610CrossRefPubMedGoogle Scholar
  65. Maisch G, Wisch F-H (1994–2001) Gebärden-Lexikon. Verlag Hörgeschädigte Kinder, HamburgGoogle Scholar
  66. Marks D (2010) Ein Blick – Ein Radio – Eine Geste. Was hat das mit Sprachtherapie zu tun? Basale Kommunikationsanbahnung und -förderung als Handlungsfeld von SprachtherapeutInnen. Unterstützte Kommun 10(3): 24–32Google Scholar
  67. McNeill D (1985) So you think gestures are nonverbal? Psychol Rev 92:350–371CrossRefGoogle Scholar
  68. McNeill D (1992) Hand and mind. University of Chicago Press, ChicagoGoogle Scholar
  69. Merle K (2017) Langenscheidt – mit Bildern sprechen. 700 Zeigebilder für Menschen mit Aphasie. Langenscheidt, MünchenGoogle Scholar
  70. Mesibov GB, Shea V, Schopler E (2004) The TEACCH approach to autism spectrum disorders. Springer, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  71. Millar DC, Light JC, Schlosser RW (2006) The impact of augmentative and alternative communication intervention on the speech production of individuals with developmental disabilities: A research review. J Speech Lang Hear Res 49:248–264.  https://doi.org/10.1044/1092-4388(2006/021CrossRefPubMedGoogle Scholar
  72. Müller A, Gülden M (2016) Linguistische Aspekte der visuellen Darstellung von Sprache in der Unterstützten Kommunikation. Unterstützte Kommun 4:17–32Google Scholar
  73. Musselwhite C, Burkhart LJ (2001) Can we chat? Co-planned sequenced social scripts. https://www.crporegon.org/site/handlers/filedownload.ashx?moduleinstanceid=348&dataid=307&FileName=social_scripts.pdf. Zugegriffen am 17.08.2018
  74. Niediek I (2016) Zeichen, Piktogramme & Co in der Unterstützten Kommunikation. Unterstützte Kommun 4:7–16Google Scholar
  75. Nonn K (2011) Unterstützte Kommunikation in der Logopädie. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar
  76. Nürnberger-Behrends H, Borchers G (2010) Logicon; Kommunikation mit Bildern (Manual). ProLog, KölnGoogle Scholar
  77. Porter G, Cafiero JM (2009) Pragmatic Organization Dynamic Display (PODD) communication books. A promising practice for individuals with autism spectrum disorders. Perspect Augment Altern Commun 18:121–129.  https://doi.org/10.1044/aac18.4.121CrossRefGoogle Scholar
  78. Prentke Romich: RehaFoXX. https://www.prentke-romich.de/produkt/wortschatzprogramm-rehafoxx/. Zugegriffen am 14.09.2018
  79. Rohlfing KJ (2013) Frühkindliche Semantik. Eine Einführung. Narr, TübingenGoogle Scholar
  80. Rothweiler M (2001) Wortschatz und Störungen des lexikalischen Erwerbs bei spezifisch sprachentwicklungsgestörten Kindern. Winter, HeidelbergGoogle Scholar
  81. de Ruiter J (2000) The production of gesture and speech. In: McNeill D (Hrsg) Language and gesture. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  82. Sachse S (2007) Randvokabular. Unterstützte Kommun 3:7–10Google Scholar
  83. Sachse S, Boenisch J (2009) Kern- und Randvokabular in der Unterstützten Kommunikation: Grundlagen und Anwendung. In: Jordan S, Braun U (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper/Ariadne, Karlsruhe, S 01.026.030–001.026.40Google Scholar
  84. Sachse S, Willke M (2011) Fokuswörter in der Unterstützten Kommunikation. Ein Konzept zum sukzessiven Wortschatzaufbau. In: Bollmeyer H, Engel K, Hallbauer A, Hüning-Meier M (Hrsg) UK inklusive. Teilhabe durch Unterstützte Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 375–394Google Scholar
  85. Sachse S, Wagter J, Schmidt L (2013) Das Kölner Vokabular und die Übertragung auf eine elektronische Kommunikationshilfe. In: Hallbauer A, Hallbauer T, Hüning-Meier M (Hrsg) UK kreativ! Wege in der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 35–53Google Scholar
  86. Schlosser RW, Balandin S, Hemsley B, Iacono T, Probst P, von Tetzchner S (2014) Facilitated communication and authorship. A systematic review. Augment Alternat Commun 30:359–368.  https://doi.org/10.3109/07434618.2014.971490CrossRefGoogle Scholar
  87. Schulte K (1974) Phonembestimmtes Manualsystem (PMS); Forschungsergebnisse und Konsequenzen für die Artikulation hörgeschädigter Kinder. Neckar, Villingen-SchwenningenGoogle Scholar
  88. Schulte-Mäter A (2010) Verbale Entwicklungsdyspraxie – Therapieansatz VEDiT. In: Frontzek G (Hrsg) Zur Sprache bringen – Disziplinen im Dialog. 29. Bundeskongress der Deutschen Gesellschaft für Sprachheilpädagogik. Wilke, Hamm, S 251–256Google Scholar
  89. Smartbox Assistive Technology: Grid 3. https://thinksmartbox.com/product/grid-3/. Zugegriffen am 14.04.2018
  90. Symbolstix LLC (2000–2018) Symbolstix. https://www.n2y.com/symbolstix-prime/. Zugegriffen am 13.08.2018
  91. Szagun G, Stumper B, Schramm SA (2009) FRAKIS. Fragebogen zur frühkindlichen Sprachentwicklung. Pearson, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  92. Thümmel I (2011) Kommunikationsförderung durch Unterstützte Kommunikation (UK) bei kaum und nichtsprechenden Schülern im Förderschwerpunkt Geistige Entwicklung. Heilpädagog Forsch 37:160–172Google Scholar
  93. TobiiDynavox (2000–2012) Picture communication symbols (PCS). TobiiDynavox, PittsburghGoogle Scholar
  94. TobiiDynavox Communicator 5. http://www.tobiidynavox.de/communicator5/inhalte/. Zugegriffen am 14.03.2018
  95. TobiiDynavox: Boardmaker Symbolsammlungen. http://www.tobiidynavox.de/boardmaker/. Zugegriffen am 11.03.2018
  96. Tomasello M (2009) Die Ursprünge der menschlichen Kommunikation. Suhrkamp, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  97. Tomasello M, Carpenter M, Liszkowski U (2007) A new look at infant pointing. Child Dev 78:705–722CrossRefGoogle Scholar
  98. Wegenke M, Castañeda C (2005) 1×1 der Stützrücknahme – FC Training: Ausblenden von Anfang an. In: Jordan S, Braun U (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. von Loeper/Ariadne, Karlsruhe, S 06.025.001–06.034.001Google Scholar
  99. Weid-Goldschmidt B (2013) Zielgruppen Unterstützter Kommunikation; Fähigkeiten einschätzen – Unterstützung gestalten. von Loeper, KarlsruheGoogle Scholar
  100. Widgit Software (2002–2018) Widgit Symbols. https://www.widgit.com, https://www.widgit.com/symbols/widgit_symbols.htm. Zugegriffen am 11.03.2018
  101. Wiese J, Rascher-Wolfring M (2010) Taktiles Gebärden. In: von Loeper Literaturverlag, ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, KarlsruheGoogle Scholar
  102. Wilken E (2002a) Präverbale sprachliche Förderung und Gebärden-unterstützte Kommunikation in der Frühförderung. In: Wilken E (Hrsg) Unterstützte Kommunikation. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Kohlhammer, Stuttgart, S 29–46Google Scholar
  103. Wilken E (2002b) Sprechen lernen mit GuK. Deutsches Down-Syndrom InfoCenter, Lauf a.d. PegnitzGoogle Scholar
  104. Wilken E (2014) Sprachförderung bei Kindern mit Down-Syndrom. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar
  105. Yorkston K, Dowden P, Honsinger M, Marriner N, Smith K (1988) A comparison of standard and user vocabulary lists. Augment Alternat Commun 4:189–210CrossRefGoogle Scholar
  106. Yorkston KM, Honsinger MJ, Dowden PA, Marriner N (1989) Vocabulary selection. A case report. Augment Alternat Commun 5:101–108CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland
  2. 2.Fakultät für Kulturwissenschaften PsycholinguistikUniversität PaderbornPaderbornDeutschland

Personalised recommendations