Advertisement

Einführung

  • Carina LükeEmail author
  • Sarah Vock
Chapter
Part of the Praxiswissen Logopädie book series (PRAXISWISSEN)

Zusammenfassung

Kommunikation ist ein Grundbedürfnis aller Menschen. Es ermöglicht Entwicklung und Ausdruck der eigenen Identität und sichert soziales Miteinander. Einschränkungen in den kommunikativen Ausdrucksmöglichkeiten stellen daher ein Risiko für die Partizipation in allen Lebensbereichen dar. Unterstützte Kommunikation (UK) und Sprachtherapie verstehen sich beide als Fachdisziplinen, die Menschen mit kommunikativen Beeinträchtigungen unterstützen und durch die Erweiterung der kommunikativen Fähigkeiten zu einer Sicherung oder (Wieder-)Herstellung der gesellschaftlichen Teilhabe verhelfen möchten. Methoden der UK können unproblematisch in eine sprachtherapeutische Intervention integriert werden. Hiervon können prinzipiell alle Menschen profitieren, die sich nicht ausreichend gut lautsprachlich verständigen können. Dies trifft auf ganz unterschiedliche Personen zu, die sich insbesondere hinsichtlich ihres Entwicklungsstandes pragmatisch-kommunikativer Kompetenzen unterscheiden.

Literatur

  1. ASHA – American Speech-Language-Hearing Association (2016.) http://www.asha.org/edfind/results.aspx?area=SLP&degree=ALL&location=ALL. Zugegriffen am 20.10.2016
  2. Ballard KJ, Wambaugh JL, Duffy JR, Layfield C, Maas E, Mauszycki S, McNeil MR (2015) Treatment for acquired apraxia of speech: a systematic review of intervention research between 2004 and 2012. Am J Speech Lang Pathol 24:316–337.  https://doi.org/10.1044/2015_AJSLP-14-0118CrossRefPubMedGoogle Scholar
  3. Beukelman DR, Mirenda P (2013) Augmentative and alternative communication. Supporting children and adults with complex communication needs. Brookes, BaltimoreGoogle Scholar
  4. Bongartz R (1998) Kommunikationstherapie mit Aphasikern und Angehörigen. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Braun U (2003) Was ist Unterstützte Kommunikation? In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 01.003.001–01.005.001Google Scholar
  6. Dohmen A (2014) Rahmenplan zur Therapiekonzeption bei pragmatisch-kommunikativen Defiziten. In: Fox-Boyer A (Hrsg) Handbuch Spracherwerb und Sprachentwicklungsstörungen. Kindergartenphase. Elsevier Urban & Fischer, München, S 189–204Google Scholar
  7. Eicher I (2009) Sprachtherapie planen, durchführen, evaluieren. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  8. Gemeinsamer Bundesausschuss (2017) Heilmittel-Richtlinie. https://www.g-ba.de/downloads/62-492-1484/HeilM-RL_2017-09-21_iK-2018-01-01.pdf. Zugegriffen am 13.02.2018
  9. Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V. (2016.) http://www.gesellschaft-uk.de/index.php/unterstuetzte-kommunikation. Zugegriffen am 20.10.2016
  10. Giel B (2014) Interdisziplinäre Zusammenkünfte (IZ). Grundlage einer teilhabeorientierten Unterstützten Kommunikation. In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 01.056.001–01.061.001Google Scholar
  11. Grötzbach H, Hollenweger Haskell J, Iven C (Hrsg) (2014) ICF und ICF-CY in der Sprachtherapie; Umsetzung und Anwendung in der logopädischen Praxis. Schulz-Kirchner, IdsteinGoogle Scholar
  12. Heim M, Jonker V, Veen M (2005) COCP: Ein Interventionsprogramm für nicht sprechende Personen und ihre Kommunikationspartner. In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 01.026.007–01.026.015Google Scholar
  13. Hoffmann-Schöneich B (2003) Elektronische Kommunikationshilfen in der Praxis. In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 04.024.001–04.027.001Google Scholar
  14. ISAAC – International Society for Augmentative and Alternative Communication (2016.) https://www.isaac-online.org/english/about-isaac/. Zugegriffen am 18.10.2016
  15. Lauer N, Birner-Janusch B (2007) Sprechapraxie im Kindes- und Erwachsenenalter. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  16. Leber I (2009) Kommunikation einschätzen und unterstützen – Poster und Begleitheft zu den Fördermöglichkeiten in der Unterstützten Kommunikation. Von Loeper, KarlsruheGoogle Scholar
  17. Lemler K, Godow B, Horneber A (2017) 95 Thesen zu Unterstützter Kommunikation. http://www.gesellschaft-uk.de/index.php/component/phocadownload/file/284-flyer-mit-den-95-thesen-zur-unterstuetzten-kommunikation. Zugegriffen am 12.02.2018
  18. Ochsenkühn C, Frauer C, Thiel MM (2015) Stottern bei Kindern und Jugendlichen. Bausteine einer mehrdimensionalen Therapie. Springer, BerlinGoogle Scholar
  19. Pivit C, Hüning-Meier M (2011) Wie lernt ein Kind unterstützt zu kommunizieren? Allgemeine Prinzipien der Förderung und Prinzipien des Modelings. In: Von Loeper Literaturverlag, ISAAC – Gesellschaft für Unterstützte Kommunikation e.V (Hrsg) Handbuch der unterstützten Kommunikation. Von Loeper, Karlsruhe, S 01.032.001–01.037.008Google Scholar
  20. Schneider B, Wehmeyer M, Grötzbach H (2014) Aphasie. Wege aus dem Sprachdschungel. Springer, HeidelbergGoogle Scholar
  21. Schütz S (2013) Kommunikationsorientierte Therapie bei Aphasie. Reinhardt, MünchenGoogle Scholar
  22. Siegmüller J (2010) Genetische Syndrome. In: Siegmüller J, Bartels H (Hrsg) Leitfaden Sprache, Sprechen, Stimme, Schlucken. Elsevier Urban & Fischer, München, S 178–208Google Scholar
  23. Weid-Goldschmidt B (2013) Zielgruppen Unterstützter Kommunikation. Fähigkeiten einschätzen – Unterstützung gestalten. Von Loeper, KarlsruheGoogle Scholar
  24. WHO – Weltgesundheitsorganisation (2005) ICF – International Classification of Functioning, Disability and Health. http://www.dimdi.de/dynamic/de/klassi/downloadcenter/icf/endfassung/icf_endfassung-2005-10-01.pdf. Zugegriffen am 27.07.2010
  25. WHO – Weltgesundheitsorganisation (2018) ICD-10 – Internationale statistische Klassifikation der Krankheiten und verwandter Gesundheitsprobleme 10. https://www.dimdi.de/static/de/klassifikationen/icd/icd-10-gm/kode-suche/htmlgm2018/. Zugegriffen am 13.02.2018
  26. Wilken E (2002) Präverbale sprachliche Förderung und Gebärden-unterstützte Kommunikation in der Frühförderung. In: Wilken E (Hrsg) Unterstützte Kommunikation. Eine Einführung in Theorie und Praxis. Kohlhammer, Stuttgart, S 29–46Google Scholar
  27. Ziegler W, Vogel M (2010) Dysarthrie verstehen – untersuchen – behandeln. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für Kulturwissenschaften PsycholinguistikUniversität PaderbornPaderbornDeutschland
  2. 2.KölnDeutschland

Personalised recommendations