Advertisement

Dysbalancen des Shen, Therapie mittels BaGua-Balance durch Meridiankonversion

  • Johannes HickelsbergerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Mit psychoemotionalen Dysbalancen – Erkrankungen des Shen – sind Ärzte und Therapeuten täglich konfrontiert. Im Bemühen um eine ganzheitliche Sicht des Individuums zeigt sich die hohe Prävalenz psychischer Morbidität oder Komorbidität, denn zu jedem Zeitpunkt besteht eine Interaktion zwischen Soma und Psyche. Selbst bei Erkrankungen, die zunächst als rein somatisch imponieren, ist bei näherem Hinsehen eine psychoemotionale Komponente evident, z. B. bei dem weit verbreiteten Bild der Leber-Qi-Stagnation, die als muskuläre Verspannung im Bereich des Schultergürtels, in Form von abdominellen Symptomatiken oder einer labilen Hypertonie auftreten kann. Abgesehen von den in der Regel gleichzeitig vorhandenen psychoemotionalen Symptomen kann sich das Krankheitsbild unschwer in Richtung einer ausgeprägten Depression entwickeln. Dieses Kapitel trägt der eminenten Bedeutung von Shen-Dysbalancen Rechnung und beschreibt die in der Praxis am häufigsten zu beobachtenden Muster hinsichtlich Symptomatik und Therapie nach den Richtlinien der Balanceakupunktur.

Weiterführende Literatur

  1. Maciocia G (2008) Grundlagen der chinesischen Medizin. Elsevier, MünchenGoogle Scholar
  2. Twicken D (2012) I Ching acupuncture-the balance method. Singing Dragon, LondonGoogle Scholar
  3. Wilhelm R (2011) I Ging: das Buch der Wandlungen. Anaconda, KölnGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LangenzersdorfÖsterreich

Personalised recommendations