Advertisement

Exponentialfunktionen

  • Hans Humenberger
  • Berthold Schuppar
Chapter
Part of the Mathematik Primarstufe und Sekundarstufe I + II book series (MPS)

Zusammenfassung

Neben den linearen Funktionen erweisen sich auch die Exponentialfunktionen als besonders wichtige mathematische Modelle für viele Prozesse in verschiedensten Anwendungsbereichen. So gehören „lineares Wachstum“ und „exponentielles Wachstum“ zu den wichtigsten Wachstumsarten in der Mathematik. In diesem Kapitel geht es zunächst um typische Beispiele exponentiellen Wachstums (Zinsen und Zinseszinsen, radioaktiver Zerfall), dann um die allgemeine Beschreibung von Exponentialfunktionen und ihrer elementaren Eigenschaften, um eine Gegenüberstellung zwischen linearem und exponentiellem Wachstum (einschließlich Verdopplungszeiten), um exponentielle Zerfallsprozesse (einschließlich Halbierungszeiten), geometrische Folgen und Reihen, und schließlich um die Euler’sche Zahl \(\mathrm{e}\) als Basis der „natürlichen Exponentialfunktion“ und den Zusammenhang von Exponentialfunktionen mit Tonleitern. Bei der Zahl \(\mathrm{e}\) kann nur ein Weg aufgezeigt werden, wie man in unserem Kontext auf diese Zahl kommt. Warum diese in irgendeiner Weise „natürlich“ ist, kann hier nicht erläutert werden, weil dazu Analysis nötig ist, die hier nicht im Zentrum stehen soll.

Literatur

  1. 1.
    Conally E et al (2004) Functions modelling change. A preparation for calculus. John Wiley & Sons, New York Google Scholar
  2. 2.
    Hughes-Hallett D (1980) The math workshop: Elementary functions. W.W. Norton, New York London Google Scholar
  3. 3.
    Wittmann G (2008) Elementare Funktionen und ihre Anwendungen. Springer, Berlin Heidelberg zbMATHGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für MathematikUniversität WienWienÖsterreich
  2. 2.Fakultät für MathematikTechnische Universität DortmundDortmundDeutschland

Personalised recommendations