Advertisement

Personalauswahl und -entwicklung

  • Bettina S. WieseEmail author
  • Anna M. Stertz
Chapter
Part of the Was ist eigentlich …? book series (WIE)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird ein Überblick über eignungsdiagnostische Verfahren, die im Rahmen der psychologischen Personalauswahl eingesetzt werden, gegeben. Zunächst wird die Bedeutung einer vorgeschalteten Anforderungsanalyse hervorgehoben. Unterschiedliche Verfahren der Eignungsdiagnostik werden anschließend unterteilt nach dem trimodalen Ansatz der beruflichen Eignungsdiagnostik dargestellt. Der Ansatz differenziert zwischen biografieorientierten (z. B. Interview), eigenschaftsorientierten (z. B. Intelligenztest) und simulationsorientierten (z. B. Arbeitsprobe) Verfahren. Wichtige Kriterien für die Güte von Verfahren werden erläutert (z. B. Prognosegüte) und Informationen zur Einsatzhäufigkeit werden gegeben. Mit Blick auf die Personalentwicklung wird dargelegt, welche Kompetenzbereiche Gegenstand von Personalentwicklungsmaßnahmen sind und was zu beachten ist, damit das Gelernte im Alltag auch Anwendung findet. Weiterhin werden wichtige Akteure im Feld der Personalentwicklung benannt und in ihren jeweiligen Verantwortlichkeiten beschrieben.

Literatur

  1. Arthur, W., Jr., Bennett, W., Jr., Edens, P. S. & Bell, S. T. (2003). Effectiveness of training in organizations: A meta-analysis of design and evaluations features. Journal of Applied Psychology, 88, 234–245.CrossRefGoogle Scholar
  2. Baron-Boldt, J., Funke, U. & Schuler, H. (1989). Prognostische Validität von Schulnoten. Eine Metaanalyse der Prognose des Studien- und Ausbildungserfolgs. Tests und Trends, 7, 11–39.Google Scholar
  3. Conradi, W. (1983). Personalentwicklung. Stuttgart: Enke.Google Scholar
  4. Costa, P. T. & McCrae, R. R. (1988). Personality in adulthood: A six-year longitudinal study of self-reports and spouse ratings on the NEO Personality Inventory. Journal of Personality and Social Psychology, 54, 853–863.CrossRefGoogle Scholar
  5. Dudley, N. M., Orvis, K. A., Lebiecki, J. E. & Cortina, J. M. (2006). A meta-analytic investigation of conscientiousness in the prediction of job performance: Examining the intercorrelations and the incremental validity of narrow traits. Journal of Applied Psychology, 91, 40–57.CrossRefGoogle Scholar
  6. Flanagan, J. C. (1954). The critical incident technique. Psycholocial Bulletin, 51, 327–358.CrossRefGoogle Scholar
  7. Guzzo, R. A., Jette, R. D. & Katzell, R. A. (1985). The effects of psychologically based intervention programs on worker productivity: A meta-analysis. Personnel Psychology, 38, 275–291.CrossRefGoogle Scholar
  8. Hausknecht, J. P., Day, D. V. & Thomas, S. C. (2004). Applicant reactions to selection procedures: An updated model and meta-analysis. Personnel Psychology, 57, 639–683.CrossRefGoogle Scholar
  9. Höft, S. & Funke, U. (2006). Simulationsorientierte Verfahren der Personalauswahl. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (2., überarb. und erw. Aufl., S. 145–178). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  10. Höft, S. & Obermann, C. (2010). Der Praxiseinsatz von Assessment Centern im deutschsprachigen Raum: Eine zeitliche Verlaufsanalyse basierend auf den Anwenderbefragungen des Arbeitskreises Assessment Center e. V. von 2001 und 2008. Wirtschaftspsychologie, 12, 5–16.Google Scholar
  11. Holling, H. & Liepmann, D. (2004). Personalentwicklung. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch Organisationspsychologie (S. 285–316). Bern: Huber.Google Scholar
  12. Kauffeld, S. (Hrsg.). (2014). Arbeits-, Organisations- und Personalpsychologie für Bachelor (2., überarb. Aufl.). Berlin: Springer.Google Scholar
  13. Künzli, H. (2009). Wirksamkeitsforschung im Führungskräfte-Coaching. Organisationsberatung, Supervision, Coaching, 16, 4–18.CrossRefGoogle Scholar
  14. McDaniel, M. A., Whetzel, D. L., Schmidt, F. L. & Maurer, S. D. (1994). The validity of employment interviews: A comprehensive review and meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 79, 599–616.CrossRefGoogle Scholar
  15. Meriac, J. P., Hoffman, B. J., Woehr, D. J. & Fleisher, M. S. (2008). Further evidence for the validity of assessment center dimensions: A meta-analysis of the incremental criterion-related validity of dimension ratings. Journal of Applied Psychology, 93, 1042–1052.CrossRefGoogle Scholar
  16. Obermann, C. (2013). Assessment Center: Entwicklung, Durchführung, Trends. Mit originalen AC-Übungen (5., vollst. überarb. und erw. Aufl.). Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  17. Reimann, G. (2009). Moderne Eignungsbeurteilung mit der DIN 33430. Wiesbaden: VS Verlag.CrossRefGoogle Scholar
  18. Sacket, P. R., Zedeck, S. & Fogli, L. (1988). Relations between measures of typical and maximum job performance. Journal of Applied Psychology, 73, 482–486.CrossRefGoogle Scholar
  19. Schaper, N. (2014). Aus- und Weiterbildung: Konzepte der Trainingsforschung. In F. W. Nerdinger, G. Blickle & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl., S. 461–488). Berlin: Springer.Google Scholar
  20. Schmidt-Atzert, L. & Amelang, M. (2012). Psychologische Diagnostik (5. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  21. Schuler, H. (2014). Biografieorientierte Verfahren der Personalauswahl. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3., überarb. und erw. Aufl., S. 257–300). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  22. Schuler, H. & Höft, S. (2007). Diagnose beruflicher Eignung und Leistung. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Organisationspsychologie (4., aktual. Aufl., S. 289–343). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  23. Schuler, H., Höft, S. & Hell, B. (2014). Eigenschaftsorientierte Verfahren der Personalauswahl. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3., überarb. und erw. Aufl., S. 149–214). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieRWTH AachenAachenDeutschland

Personalised recommendations