Advertisement

Leistung und Leistungsbeurteilung

  • Bettina S. Wiese
  • Anna M. Stertz
Chapter
Part of the Was ist eigentlich …? book series (WIE)

Zusammenfassung

In diesem Kapitel wird der personalpsychologische Leistungsbegriff eingeführt, außerdem werden Verfahren der Leistungsbeurteilung dargestellt. Leistung ist aus psychologischer Sicht ein Prozessgeschehen, bei dem nicht allein das Ergebnis zu betrachten ist, sondern vor allem das Verhalten, das zu diesem Ergebnis beiträgt. Die Arbeitsleistung einer Person ist weiterhin nicht auf spezifische, vorgegebene Arbeitsaufgaben beschränkt, sondern umfasst beispielsweise auch freiwilliges Verhalten, das nicht im Arbeitsvertrag festgelegt ist. Leistungsbeurteilungen dienen dazu, den Beitrag der Mitarbeiter/-innen zu den Unternehmenszielen zu bestimmen. Hier können u. a. Vorgesetzte Auskünfte geben, aber auch Kollegen/Kolleginnen oder die Beschäftigten selbst. Es können überdies unterschiedliche Verfahren genutzt werden (z. B. freie Eindrucksschilderung, Rangbildungsverfahren), bei deren Bewertung und Anwendung mögliche Beurteilungsfehler zu berücksichtigen sind.

Literatur

  1. Dalal, R. S. (2005). A meta-analysis of the relationship between organizational citizenship behavior and counterproductive work behavior. Journal of Applied Psychology, 90, 1241–1255.CrossRefGoogle Scholar
  2. Greenberg, J. (1990). Employee theft as a reaction to underpayment inequity: The hidden cost of pay cuts. Journal of Applied Psychology, 75, 561–568.CrossRefGoogle Scholar
  3. LePine, J. A., Erez, A. & Johnson, D. E. (2002). The nature and dimensionality of organizational citizenship behavior: A critical review and meta-analysis. Journal of Applied Psychology, 87, 52–65.Google Scholar
  4. Locke, E. A. & Latham, G. P. (2002). Building a practically useful theory of goal setting and task motivation: A 35-year odyssey. American Psychologist, 57, 705–717.CrossRefGoogle Scholar
  5. Lohaus, D. & Schuler, H. (2014). Leistungsbeurteilung. In H. Schuler & U. P. Kanning (Hrsg.), Lehrbuch der Personalpsychologie (3., überarb. und erw. Aufl., S. 357–411). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  6. Nerdinger, F. W. & Schaper, N. (2014). Formen des Arbeitsverhaltens. In F. W. Nerdinger, G. Blickle & N. Schaper (Hrsg.), Arbeits- und Organisationspsychologie (3. Aufl., S. 441–460). Berlin: Springer.Google Scholar
  7. Organ, D. W. (1988). Organizational citizenship behavior: The good soldier syndrome. Lexington: Lexington Books.Google Scholar
  8. Sackett, P. R. (2002). The structure of counterproductive work behaviors: Dimensionality and relationships with facets of job performance. International Journal of Selection and Assessment, 10, 5–11.CrossRefGoogle Scholar
  9. Schleicher, D., Bull, R. & Green, S. (2009). Rater reactions to forced distribution rating systems. Journal of Management, 35, 899–927.CrossRefGoogle Scholar
  10. Schuler, H. & Höft, S. (2007). Diagnose beruflicher Eignung und Leistung. In H. Schuler (Hrsg.), Lehrbuch der Organisationspsychologie (4., aktual. Aufl., S. 289–343). Bern: Huber.Google Scholar
  11. Spector, P. E., Fox, S., Penney, L. M., Bruursema, K., Goh, A. & Kessler, S. (2006). The dimensionality of counterproductivity: Are all counterproductive behaviors created equal? Journal of Vocational Behavior, 68, 446–460.CrossRefGoogle Scholar
  12. Staufenbiel, T. (2012). Leistung und Leistungsbeurteilung. In U. P. Kanning & T. Staufenbiel (Hrsg.), Organisationspsychologie (S. 181–212). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PsychologieRWTH Aachen UniversityAachenDeutschland

Personalised recommendations