Advertisement

Darstellung der Vorarbeit „heuristisches Qualitätsmodell“

  • Martina HasselerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Mitchell hat in den Jahren 1998 und 2004 Kritik am linearen Qualitätsverständnis geübt und ein systemisches Modell entwickelt. Ausgehend von diesen Arbeiten wurden für Projekte des GKV-SV im Jahr 2013 und im Jahr 2016 ein heuristisches Qualitätsmodell entwickelt, das die diversen, für die Qualitätsentstehung relevanten Elemente berücksichtigt und erklärt. Ergänzt werden diese Ausführungen um eine nähere begriffliche Eingrenzung von Merkmalen/Kennzeichen, Kriterien und Indikatoren von Qualität in der Pflege, die in dieser Reihenfolge entwickelt werden sollten, um die abstrakten Definitionen von Qualität für den Bereich pflegerischer Langzeitpflege sinnvoll mit Leben zu füllen und eine nachvollziehbare Entwicklung von bedeutsamen Indikatoren in der Pflege zu ermöglichen.

Literatur

  1. Benes G, Groh P (2011) Grundlagen des Qualitätsmanagements, 1. Aufl. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  2. Donabedian A (1980) Explorations in quality assessments and monitoring. MI, Health Administration Press, Ann ArborGoogle Scholar
  3. Elsbernd A et al (2010) Praxisstandards und Qualitätsindikatoren in der Pflege. Qualitätsinstrumente am Beispiel der stationären Altenpflege. Jacobs, LageGoogle Scholar
  4. Geraedts M et al (2002) Beurteilung der methodischen Qualität klinischer Messgrößen. Zeitschrift für ärztliche Fortbildung und Qualitätssicherung 96(2):155–172Google Scholar
  5. Hasseler M, Fünfstück M (2012) Die Erstellung und Erprobung von Qualitätsberichten nach § 12 des Landesgesetzes über Wohnformen und Teilhabe (LWTG) in Rheinland-Pfalz. Bericht zur wissenschaftlichen Begleitung. Langversion, AbschlussberichtGoogle Scholar
  6. Hasseler M, Fünfstück M (2015) Informiert entscheiden. Qualitätsentwicklung und Qualitätsberichterstattung in der stationären Langzeitpflege – Eine Debatte über Anforderungen und Herausforderungen (Teil II). Pflegezeitschrift 68(9):554–559Google Scholar
  7. Hasseler M, Görres S, Fünfstück M (2013) Indikatoren zur Messung von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität sowie Lebensqualität in der pflegerischen Versorgung. Expertise im Auftrag des GKV-SV (unveröffentlichter Bericht)Google Scholar
  8. Hasseler M, Stemmer R, Weidekamp-Maicher M (2016) Entwicklung eines wissenschaftlich basierten Qualitätsverständnisses für die Pflege- und Lebensqualität. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/pflegeversicherung/qualitaet_in_der_pflege/wiss_qualitaetsverstaendnis/2016-08-25_Abschlussbericht_wiss_Qualitaetsverstaendnis.pdf
  9. Henkel M (2008) Qualitätsberichte in der stationären Altenpflege. Potenzial und Ausgestaltungsmöglichkeiten. Diplomarbeit. Ruhr-Universität Bochum, Fakultät für Sozialwissenschaften. http://www.careeffects.de/pdf/Qualitaetsberichte_in_der_Altenpflege.pdf. Zugegriffen: 9. Apr. 2010
  10. Legido-Quigley H et al (2008) Assuring the quality of health care in the European Union. A case for action. European observatory on health systems and policies. WHO Regional Office for Europe, CopenhagenGoogle Scholar
  11. Mainz J (2003) Defining classifying clinical indicators for quality improvement. Int J Qual Health Care 15:6:523–530Google Scholar
  12. Mitchell PH et al (1998) Quality health outcomes model. Image J Nurs Sch 30(1):43–46Google Scholar
  13. Mitchell PH (2008) Chapter I. Defining patient safety and quality care. In: Hughes RB (Hrsg) Patient safety and quality. An Evidence-Based-Handbook für Nursing. S 1-1–1-5Google Scholar
  14. Mitchell PH, Lang NM (2004) Framing the problem of measuring and improving healthcare quality. Med Care 42(2):II-4–II-11CrossRefGoogle Scholar
  15. Mittnacht B (2010) Qualitätsentwicklung und Nachhaltigkeit im Kontext häuslicher Pflegearrangements. Entwicklungstrends und Perspektiven. Jacobs, LageGoogle Scholar
  16. Nakrem S et al (2009) Nursing sensitive quality indicators for nursing home care: international review of literature, policy and practice. Int J Nurs Stud 46(6):848–857CrossRefGoogle Scholar
  17. Seghezzi HD et al (2007) Integriertes Qualitätsmanagement. Der St. Galler Ansatz. Hanser, MünchenCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Fakultät HeidelbergPflege- und TherapiewissenschaftHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations