Advertisement

Hintergrund und Ziele der Arbeit

  • Martina HasselerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Das Thema Messung von Qualität in der Langzeitpflege wird international wie national divers diskutiert. Derzeit vorhandene Indikatoren messen vor allem adverse Ereignisse und liefern nur wenige Ansatzpunkte für Verbesserungen der entsprechenden Dienstleistungen. Es fehlt ein theoriefundiertes Verständnis von Qualität in der Langzeitpflege, das als Basis für eine systematische Ableitung von Merkmalen, Kriterien und Indikatoren in der Pflege dienen kann. Die bisher eher eindimensionale Ableitung und Beurteilung von Qualität (zumeist Struktur-, Prozess und Ergebnisqualität) vernachlässigt systemische Einflüsse auf die Performanz pflegerischer Einrichtungen wie bspw. soziales Umfeld, ökonomische, sozialrechtliche, pflegefachliche sowie medizinische Faktoren.

Literatur

  1. DiGiorgio L et al (2016) Is higher nursing home quality more costly? Eur J Health Econ 17:1011–1026CrossRefGoogle Scholar
  2. Findlay SD (2016) Consumers’ interest in provider ratings grows, and improved report cards and other steps could accelerate their use. Health Aff 35(4):688–696.  https://doi.org/10.1377/hlthaff.2015.1654CrossRefGoogle Scholar
  3. Görres S. et al (2017) Modellhafte Pilotierung von Indikatoren in der stationären Pflege (MoPiPP) (SV 15-095). Abschlussbericht zum Forschungsbericht. Bremen. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/pflegeversicherung/qualitaet_in_der_pflege/indikatoren/20170320_Erganzt_Abschlussbericht_MoPIP_Universitat_Bremen.pdf
  4. Hasseler M (2015) Herausforderungen und Anforderungen an eine systematische Qualitätsmessung und Qualitätsberichterstattung in der Langzeitpflege. Vierteljahresh zur Wirtschaftsforsch 83(4):67–85CrossRefGoogle Scholar
  5. Hasseler M, Görres S, Fünfstück M (2013) Indikatoren zur Messung von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität sowie Lebensqualität in der pflegerischen Versorgung. Expertise im Auftrag des GKV-SV (unveröffentlichter Bericht)Google Scholar
  6. Hasseler M, Stemmer R, Weidekamp-Maicher M (2016) Entwicklung eines wissenschaftlich basierten Qualitätsverständnisses für die Pflege- und Lebensqualität. https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/pflegeversicherung/qualitaet_in_der_pflege/wiss_qualitaetsverstaendnis/2016-08-25_Abschlussbericht_wiss_Qualitaetsverstaendnis.pdf
  7. Mittnacht B (2010) Qualitätsentwicklung und Nachhaltigkeit im Kontext häuslicher Pflegearrangements. Entwicklungstrends und Perspektiven. Jacobs Verlag, LageGoogle Scholar
  8. Rudert B (2016) Das Dilemma von Struktur-, Prozess- und Ergebnisqualität. Ansätze für ein erneuertes Qualitätsmodell in der stationären Altenpflege. Kovač, HamburgGoogle Scholar
  9. Walshe K (2007) Understanding what works – and why – in quality improvement: the need for theory-driven evaluation. Int J Qual Health Care 19(2):57–59Google Scholar
  10. Wan TTH et al (2010) Improving the quality of care in nursing homes. An evidence-based approach. The John Hopkins University Press, BaltimoreGoogle Scholar
  11. Werner RM et al (2013) Do consumers respond to publicly reported quality information? Evidence from nursing homes. J Health Econ 31:50–61CrossRefGoogle Scholar
  12. Wingenfeld K, Engels D (2011) Entwicklung und Erprobung von Instrumenten zur Beurteilung der Ergebnisqualität in der stationären Altenhilfe. Abschlussbericht. Im Auftrag des Bundesministeriums für Gesundheit und des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend. BerlinGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Medizinische Fakultät HeidelbergPflege- und TherapiewissenschaftHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations