Advertisement

Die volkswirtschaftliche Bedeutung von Automobilindustrie und Mobilität

  • Ulrich van SuntumEmail author
Chapter
Part of the ATZ/MTZ-Fachbuch book series (ATZMTZ)

Zusammenfassung

Die Zukunft des Verkehrs ist nicht nur eine technische Frage, sondern hat auch große Bedeutung für Wohlstand und Arbeitsplätze. Aus volkswirtschaftlicher Sicht geht es stets darum, aus dem technisch machbaren diejenigen Optionen zu realisieren, welche das besten Nutzen-Kosten-Verhältnis aufweisen. In einer Marktwirtschaft ist es grundsätzlich Aufgabe des Wettbewerbs, dies herauszufinden. Wenn die Preise die wahren Kosten – einschließlich externer Kosten wie Umweltbelastung und Unfallgefahren – widerspiegeln, kann und sollte man den Konsumenten die Wahl ihrer Verkehrsmittel überlassen. Nur sie können entscheiden, was ihnen der Nutzen und die Freiheit des Automobils bzw. die Vorzüge anderer Verkehrsträger wert sind. In der verkehrspolitischen Realität dominiert dagegen ein planwirtschaftliches Vorgehen, das zudem stark durch Ideologien geprägt ist: Die Politik gibt vor, welche Verkehrsmittel erwünscht sind und welche nicht, Angebot und Nachfrage müssen sich dem fügen. Dies führt zu hohen und unnötigen Kosten, auch im Umweltbereich, und gefährdet Arbeitsplätze nicht nur in der Automobilindustrie. Zudem drohen wirtschaftliche Dynamik und Konsumentensouveränität dabei auf der Strecke zu bleiben.

Literatur

  1. Esser K, Kurte J (2009) Einfluss des Straßenverkehrs auf die Volkswirtschaft. ADAC Studie, MünchenGoogle Scholar
  2. Glaser H (2007) Verkehrskulturen. In: Schöller O, Canzler W, Knie A (Hrsg) Handbuch Verkehrspolitik. Springer VS, Wiesbaden, S 63–82Google Scholar
  3. infas Institut für angewandte Sozialwissenschaften GmbH/Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Mobilität in Deutschland 2008, Kurzbericht. Struktur – Aufkommen – Emissionen- Trends. Bonn: BerlinGoogle Scholar
  4. DIW (2013) Verkehrsinfrastruktur: substanzerhaltung erfordert deutlich höhere Investitionen. DIW-Wochenbericht 26:32–38Google Scholar
  5. IdW (2013) Externe Kosten des Straßenverkehrs in Deutschland. Aufdatierung für 2010. KölnGoogle Scholar
  6. Melo PC et al (2013) The productivity of transport infrastructure investment: a meta-analysis of empirical evidence. Reg Sci Urb Econ 43:695–706CrossRefGoogle Scholar
  7. Moving (2016) Branchenreport FahrschuleGoogle Scholar
  8. Petschow U et al (2018) Gesellschaftliches Wohlergehen innerhalb planetarer Grenzen. https://www.umweltbundesamt.de/publikationen/vorsorgeorientierte-postwachstumsposition
  9. RWI (2010) Verkehrsinfrastrukturinvestitionen – Wachstumsaspekte im Rahmen einer gestaltenden Finanzpolitik. Endbericht, EssenGoogle Scholar
  10. Stock W, Bernecker T (2014) Verkehrsökonomie, 2. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  11. van Suntum U (1986) Verkehrspolitik. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  12. Verkehr in Zahlen 2014/15 (2015) Herausgegeben vom Bundesministerium für Verkehr, Hamburg (Erstveröffentlichung 2014)Google Scholar
  13. ZEW, NIW (2009) Die Bedeutung der Automobilindustrie für die deutsche Volkswirtschaft im europäischen Kontext. Endbericht an das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie, HannoverGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.MünsterDeutschland

Personalised recommendations