Advertisement

Lebenszufriedenheit und Erfolg

  • Thomas Staller
  • Cornelia Kirschke
Chapter

Zusammenfassung

Erfolg ist subjektiv. Er bedeutet, persönlich gesteckte Ziele zu erreichen. Jeder Mensch strebt danach, erfolgreich zu sein, denn es führt zu einem erfüllten Leben. Was zu diesem Zustand führt, ist jedoch individuell verschieden. In diesem Kapitel wird das Bewusstsein dafür geschaffen, dass jeder selbst zu einem erfolgreichen Leben beitragen kann. Je besser er seine Motive und Ziele synchronisiert, desto mehr trägt die Zielerreichung zu seiner Zufriedenheit bei. Die Persönlichkeitsanalyse ID37 mit dem Motivprofil liefert hierfür eine valide Basis. Sie hilft auch, zu erkennen, was der Zufriedenheit im Wege steht. Es wird erläutert, wie „blinde Flecken“ und andere Neigungen zu Fehleinschätzungen und Konflikten führen und wie man diesen entgegenwirken kann.

Literatur

  1. Asendorpf, J. B. (2015). Persönlichkeitspsychologie für Bachelor (3. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Brandstädter, J. (2015). Positive Entwicklung (2. Aufl.) Berlin: Springer (E-Book).Google Scholar
  3. Csíkszentmihályi, M. (2005). Flow (12. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  4. Holzer, B. (2016). Gefangen in der Filterblase? http://www.faz.net/aktuell/wissen/ins-netz-gegangen/internetnutzer-befinden-sich-in-einer-filterblase-14503725.html. Zugegriffen: 21. März 2018.
  5. Kashdan, T. B. (2013). Mindfulness, acceptance and positive psychology. Oakland: Context Press.Google Scholar
  6. Krause, F., & Storch, M. (2014). Selbstmanagement – ressourcenorientiert (5. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  7. Lachetta, M. (08. Mai 1967). New York Daily News.Google Scholar
  8. Lotter, W. (2016). Das Lustprinzip. brand eins, 8, 38–45.Google Scholar
  9. Reinhardt, S. (2014). Zufriedenheit: Das wahre Glück. Psychologie Heute, 1, 20–27.Google Scholar
  10. Rosenthal, R., & Jacobson, L. (1968). Pygmalion in the classroom. The Urban Review, 3(1), 16–20.CrossRefGoogle Scholar
  11. Roth, G. (2007). Persönlichkeit, Entscheidung und Verhalten. Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  12. Roth, G., & Ryba, A. (2016). Coaching, Beratung und Gehirn. Stuttgart: Klett-Cotta (E-Book).Google Scholar
  13. Sauerland, M. (2015). Design your mind – Denkfallen entlarven und überwinden. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  14. Stangl, W. (2017a). Stichwort: Zufriedenheit. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. http://lexikon.stangl.eu/6737/zufriedenheit/. Zugegriffen: 21. März 2018.
  15. Stangl, W. (2017b). Stichwort: Bestätigungstendenz. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. http://lexikon.stangl.eu/3159/bestaetigungstendenz-bestaetigungsfehler/. Zugegriffen: 21. März 2018.
  16. Stangl, W. (2017c). Stichwort: selektive Wahrnehmung. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. http://lexikon.stangl.eu/1708/selektive-wahrnehmung/. Zugegriffen: 21. März 2018.
  17. Walther, P. (2008). Der Mensch lernt nur durch Versuch und Irrtum. Interview mit Reinhold Messner. managerSeminare, 122, 30.Google Scholar
  18. Wilhelm, K. (2014). Glück kann unaufmerksam und verführbar machen. Psychologie Heute, 1, 28–30.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ID37 Company GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations