Advertisement

Die Persönlichkeitsanalyse ID37

  • Thomas StallerEmail author
  • Cornelia Kirschke
Chapter

Zusammenfassung

Die Persönlichkeitsanalyse ID37 ist ein in der Zusammenarbeit mit der Universität Luxemburg entwickeltes psychologisches Modell und Testverfahren. Wissenschaftlichkeit, Durchführung und Auswertung werden erklärt. ID37 beschreibt die individuelle Persönlichkeit differenziert auf Basis von 16 Lebensmotiven. Das Verfahren nähert sich der Komplexität des Menschen auf praktische Art und Weise, indem es wissenschaftlich fundiert Lebenspräferenzen und Entwicklungspotenziale aufzeigt und Verhaltensmuster erklärt. Die 16 Lebensmotive sind: NEUGIER, SOZIALE ANERKENNUNG, EINFLUSS, STATUS, BESITZEN, AUTONOMIE, SOZIALKONTAKTE, PRINZIPIEN, SOZIALES ENGAGEMENT, STRUKTUR, SICHERHEIT, REVANCHE, BEWEGUNG, ESSENSGENUSS, FAMILIE, SINNLICHKEIT. Es wird erläutert, wie unterschiedliche Motive sowie die individuelle Lebenssituation zusammenspielen. Darüber hinaus wird diskutiert, ob sich aus bestimmten Motivausprägungen besondere Eigenschaften wie Kreativität, Mut oder Resilienz ableiten lassen.

Literatur

  1. American Psychological Association. (2014). The standards for educational and psychological testing. http://www.apa.org/science/programs/testing/standards.aspx. Zugegriffen: 17. März 2018.
  2. Asendorpf, J. B. (2015). Persönlichkeitspsychologie für Bachelor (3. Aufl.). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Ayan, S. (2017). Resilienz lässt sich trainieren. Interview mit Klaus Lieb, stellvertretender Direktor am Deutschen Resilienz-Zentrum Mainz und Direktor der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie an der Universität Mainz. Gehirn & Geist, 11,18–19.Google Scholar
  4. Brandstätter, V., et al. (2013). Motivation und Emotion. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Duden online. (2018). Stichwort: Mut. https://www.duden.de/rechtschreibung/Mut. Zugegriffen: 20. März 2018.
  6. Fichte, J. (2017). Resilienz und emotionale Stabilität von Managern. Wiesbaden: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  7. Gräff, F. (2005). Ist man als Nobelpreisträger noch neugierig? http://www.zeit.de/2005/52/Interview_2fNobelpreis. Zugegriffen: 23. Apr. 2018.
  8. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2010). Motivation und Handeln. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  9. Häcker, H. O. (2018). Fähigkeit. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. https://m.portal.hogrefe.com/dorsch/faehigkeit/. Zugegriffen: 18. März 2018.
  10. Heuer, H. (2018). Fertigkeit. In M. A. Wirtz (Hrsg.), Dorsch – Lexikon der Psychologie. https://portal.hogrefe.com/dorsch/fertigkeit/. Zugegriffen: 18. März 2018.
  11. Kemper, C., Ziegler, M., Krumm, S., Heene, M., & Bühner, M. (2015). Testkonstruktion. In G. Stemmler & J. Markraf-Stiksrud (Hrsg.), Lehrbuch Psychologische Diagnostik (S. 157–221). Bern: Huber.Google Scholar
  12. Kersting, M. (2018). Einführung in die DIN 33430 – Anforderungen an berufsbezogene Eignungsdiagnostik. http://kersting-internet.de/qualitaetssicherung/din-33430-folien/. Zugegriffen: 16. Apr. 2018.
  13. Kubinger, K. D. (2009). Psychologische Diagnostik, 2. überarb. und erw. Aufl. Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  14. Little, B. (2015). Mein Ich, die anderen und wir. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  15. Manual der Universität Luxemburg 2018.Google Scholar
  16. McDonald, R. P. (1999). Test theory: A unified treatment. Mahwah: Erlbaum.Google Scholar
  17. Michaelsen, S. (2017). Meine Mutter sagte: streng dich mehr an! Interview mit Diane Kruger. DB mobil, 12,25–28.Google Scholar
  18. Michlits C. (2012). Die Welt des Didi Mateschitz. https://kurier.at/stars/die-welt-des-didi-mateschitz/1.045.290. Zugegriffen: 23. Apr. 2018.
  19. Murray, H. A. (1938). Explorations in personality. Oxford: Oxford press.Google Scholar
  20. Nöllke, M. (2016). Die Sprache der Macht (2. Aufl.). Freiburg: Haufe.Google Scholar
  21. Oerning, M. (2003). Auge um Auge, Zahn um Zahn. http://www.uni-heidelberg.de/presse/ruca/ruca03-3/auge.html. Zugegriffen: 23. Apr. 2018.
  22. Pospeschill, M. (2010). Testtheorie, Testkonstruktion, Testevaluation. München: Reinhardt.Google Scholar
  23. Reiss, S. (2004). Multifaceted nature of intrinsic motivation: The theory of 16 basic desires. Review of General Psychology, 8(3), 179–193. http://dx.doi.org/10.1037/1089-2680.8.3.179. Zugegriffen: 21. Apr. 2018.CrossRefGoogle Scholar
  24. Rosenstiel, v L. (2010). Motivation im Betrieb (11. Aufl.). Leonberg: Rosenberger Fachverlag.Google Scholar
  25. Roth, G., & Ryba, A. (2016). Coaching, Beratung und Gehirn. Stuttgart: Klett-Cotta (E-Book).Google Scholar
  26. Schurian, A. (2012). Piraten sind eine feige Bande. https://derstandard.at/1334796780331/Josefstadt-Premiere-Piraten-sind-eine-feige-Bande. Zugegriffen: 23. Apr. 2018.
  27. Simon, W. (Hrsg.). (2006). Persönlichkeitsmodelle und Persönlichkeitstests. Offenbach: Gabal.Google Scholar
  28. SlideShare. (2015). What is creativity? https://de.slideshare.net/strategicplay/what-is-creativity-53932926. Zugegriffen: 20. März 2018.
  29. Spiegel online. (2016). Das scheue Mathe-Genie wird 50. http://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/grigorij-perelman-russisches-mathe-genie-wird-50-a-1096281.html. Zugegriffen: 23. Apr. 2018.
  30. Stangl, W. (2006). Stichwort: Resilienz. Online Lexikon für Psychologie und Pädagogik. http://lexikon.stangl.eu/593/resilienz/#EPIMvei8wde1mRlj.99. Zugegriffen: 20. März 2018.
  31. Storch, M., et al. (2017). Werkzeugkiste (53): Das Zürcher Ressourcen Modell. OrganisationsEntwicklung, 4,91–97.Google Scholar
  32. Vance, A. (2015). Elon Musk: Wie Elon Musk die Welt verändert. München: FinanzBuch.Google Scholar
  33. Wikipedia. (2018). Pragmatismus. https://de.wikipedia.org/wiki/Pragmatismus. Zugegriffen: 18. März 2018.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ID37 Company GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations