Advertisement

Antrieb

  • Thomas StallerEmail author
  • Cornelia Kirschke
Chapter

Zusammenfassung

Motive sind die Antreiber von Verhalten. Sie basieren auf individuellen Bedürfnissen und sind tief in der Persönlichkeit verwurzelt. In ihren Motivausprägungen unterscheiden sich Menschen maßgeblich. In diesem Kapitel werden die psychologischen Grundlagen von Motiven, Motivation und motiviertem Handeln erläutert. Motivation gibt dem Handeln eine Richtung auf ein Ziel. Ziele sind der Dreh- und Angelpunkt für die Ausführung einer Handlung. Da Gefühle jede Handlung beeinflussen, wird erklärt, wie Emotionen entstehen. Sich seiner Emotionen und ihrer Entstehung bewusst zu machen, hilft, sie zu regulieren. Mit diesem Verständnis kann man Menschen dabei unterstützen, sich selbst zu motivieren und Verhalten zu steuern. Im praxisbezogenen Abschnitt des Kapitels wird deutlich, dass dabei dem Persönlichkeitsdiagnostikinstrument ID37 eine Schlüsselrolle zukommt.

Literatur

  1. Brandstätter, V., et al. (2013). Motivation und Emotion. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Csíkszentmihályi, M. (2005). Flow (12. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  3. Eilles-Matthiessen, C., & Scherer, S. (2011). Bindung, Leistung, Kontrolle und Selbstwertschutz: Die Motive des Mitarbeiters als Perspektive sozial kompetenten Führungsverhaltens. In B. Badura, et al. (Hrsg.), Fehlzeiten-Report 2011 (S. 15–25). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  4. Heckhausen, J., & Heckhausen, H. (2010). Motivation und Handeln. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  5. Krause, F., & Storch, M. (2014). Selbstmanagement – ressourcenorientiert (5. Aufl.). Bern: Huber.Google Scholar
  6. Manual der Universität Luxemburg 2018.Google Scholar
  7. Martens, J. U., & Kuhl, J. (2004). Die Kunst der Selbstmotivierung. Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  8. Newen, A. (2013). Philosophie des Geistes: Eine Einführung. München: Beck.CrossRefGoogle Scholar
  9. Rheinberg, F., & Vollmeyer, R. (2011). Motivation (8. Aufl.). Stuttgart: Kohlhammer.Google Scholar
  10. Roth, G., & Ryba, A. (2016). Coaching, Beratung und Gehirn. Stuttgart: Klett-Cotta (E-Book).Google Scholar
  11. Sauer, F. H. (2018). Was sind Werte? In Akademie DA VINVI (Hrsg.), Enzyklopädie der Werte. https://www.wertesysteme.de/was-sind-werte/#ErsteDefinition. Zugegriffen: 13. März 2018.
  12. Storch, J., Morgenegg, C., et al. (2016). Ich blicks. Bern: Hogrefe.Google Scholar
  13. Weber, J. (2017). Ich fühle, was ich will. Bern: Hogrefe.CrossRefGoogle Scholar
  14. Zinck, A., & Newen, A. (2008). Der Ursprung allen Ärgers – und aller Freude. [Classifying emotion: a development account. Synthese, 161(1), 1–25.] Presseinformation vom 10.03.2008. http://www.pm.ruhr-uni-bochum.de/pm2008/msg00073.htm. Zugegriffen: 13. März 2018.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ID37 Company GmbHBerlinDeutschland

Personalised recommendations