Advertisement

Leben in der Fülle

  • Ulrike Gebhardt
Chapter

Zusammenfassung

Fast jeder von uns wird sie kennen, die Sorge: was, wenn meine Eltern, meine Partnerin/mein Partner, was wenn ich eines Tages „den Kopf verliere“, dement werde? Dabei sind wir der Sache nicht komplett hilflos ausgeliefert. Wir können etwas tun. Die naturgegebenen Rhythmen zu akzeptieren, unter denen sich unser Körper und damit auch unser Gehirn entwickelt hat. Gelegentlich zu fasten, ist eine Möglichkeit, dies zu tun. Das fällt schwer, in einer Gesellschaft der Grenzenlosigkeit.

Literatur

  1. DAZonline vom 24.11.2017. „Gesünderer Lebensstil, weniger Demenzen“. https://www.deutsche-apotheker-zeitung.de/news/artikel/2017/11/24/gesuenderer-lebensstil-weniger-demenzen. Zugegriffen am 25.06.2018
  2. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (2016) „Was i(s)st die Welt.“ Webseite zur Ausstellung. https://was-isst-die-welt.de/index.html. Zugegriffen am 25.06.2018
  3. DGE (2017) So dick war Deutschland noch nie. Presseinformation. https://www.dge.de/presse/pm/so-dick-war-deutschland-noch-nie/. Zugegriffen am 25.06.2018
  4. Greenpeace (2012) „Frisch auf den Müll“. https://www.greenpeace.de/sites/www.greenpeace.de/files/20120601-Lebensmittelverschwendung.pdf. Zugegriffen am 25.06.2018
  5. HAZonline vom 29.9.2017 „Neue Bausteine gegen die Demenz“. http://www.haz.de/Sonntag/Top-Thema/Neue-Bausteine-gegen-die-Demenz. Zugegriffen am 25.06.2018
  6. Kaufmann JC (2006) Kochende Leidenschaft – Soziologie vom Kochen und Essen. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  7. Latouche S (2015) Es reicht! Abrechnung mit dem Wachstumswahn. oekom, MünchenGoogle Scholar
  8. Lechler T (2001) Die Ernährung als Einflussfaktor auf die Evolution des Menschen. Dissertation. https://d-nb.info/962820490/34. Zugegriffen am 25.06.2018
  9. Michalsen A (2017) Heilen mit der Kraft der Natur. Insel, BerlinGoogle Scholar
  10. Nicoll N (2016) Adieu, Wachstum! Tectum, MarburgGoogle Scholar
  11. Pontzer H et al (2012) Hunter-Gatherer energetics and human obesity. PLoS One 7(7):e40503CrossRefGoogle Scholar
  12. Raefsky SM, Mattson MP (2017) Adaptive responses of neuronal mitochondria to bioenergetic challenges: roles in neuroplasticity and disease resistance. Free Radical Biol Med 102:203–216CrossRefGoogle Scholar
  13. statista Statistik. Anzahl der Artikel in einem Supermarkt in Deutschland nach Sortiment im Jahr 2012. https://statista.stabi-hb.de/statistik/daten/studie/294107/umfrage/artikel-in-einem-supermarkt-in-deutschland-nach-sortiment/. Zugegriffen am 25.06.2018
  14. statista Statistik Umsatz mit Food im Lebensmitteleinzelhandel in den Jahren 2015 und 2016. https://statista.stabi-hb.de/statistik/daten/studie/28082/umfrage/lebensmittelbranche-umsaetze-in-2008/. Zugegriffen am 25.06.2018
  15. Ströhle A, Hahn A (2006) Evolutionäre Ernährungswissenschaft und ‚steinzeitliche‘. Ernährungsempfehlungen. Ernährungsumschau 53:52–58Google Scholar
  16. Waskow F, Renner M (1996) Ernährungskultur im Wandel der Zeiten. https://www.katalyse.de/wp-content/uploads/2013/08/ern__hrungskultur_im_wandel_der_zeiten.pdf. Zugegriffen am 25.06.2018
  17. Wildung D (1995) Essen und Trinken im alten Ägypten. In: Schultz U (Hrsg) Speisen, Schlemmen, Fasten – eine Kulturgeschichte des Essens. Insel, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Ulrike Gebhardt
    • 1
  1. 1.HildesheimDeutschland

Personalised recommendations