Advertisement

Outcome-Evaluierung mittels ePROMs am Beispiel St. Veit im Pongau – Verbesserung der mentalen Funktionsfähigkeit, Lebensqualität und Teilhabe

  • Thomas LichtEmail author
  • Alain Nickels
  • Gerhard Rumpold
  • Bernhard Holzner
  • David Riedl
Chapter

Zusammenfassung

Im Onkologischen Rehabilitationszentrum St. Veit im Pongau wurden elektronische Patient-Reported Outcome Measurements (ePROMs) in die klinische Routine integriert. Von den Rehabilitanden werden bereits vor der Aufnahme Fragebogen zur psychischen Belastung und der gesundheitsbezogenen Lebensqualität elektronisch ausgefüllt. Diese ermöglichen eine bedarfsgerechte Therapieplanung und stehen den Ärzten für die Behandlungsplanung zur Verfügung. Kurz vor Ende des Reha-Aufenthalts werden die Fragen erneut beantwortet und Veränderungen während der Rehabilitationsmaßnahme ermittelt. Die Auswertung im Rahmen einer therapiebegleitenden Studie belegt eine wesentliche Reduktion von Angst und Depressivität auf das in der Normalbevölkerung beobachtete Niveau. Die somatischen, mentalen und sozialen Funktionen der Lebensqualität erweisen sich bei Ende der Reha als signifikant verbessert und die tumorassoziierten Symptome deutlich reduziert. Die ePROMs werden in ein Patientenportal integriert, durch das die Rehabilitanden ihre Ergebnisse abfragen, Follow-up-Angaben zur Lebensqualität eingeben und Hinweise zur gesunden Lebensführung erhalten können.

Literatur

  1. Aaronson NK, Ahmedzai S, Bergman B et al (1993) The European Organization for Research and Treatment of Cancer QLQ-C30: a quality-of-life instrument for use in international clinical trials in oncology. J Natl Cancer Inst 85:365–376CrossRefGoogle Scholar
  2. Basch E, Deal AM, Dueck AC et al (2017) Overall survival results of a trial assessing patient-reported outcomes for symptom monitoring during routine cancer treatment. JAMA 318:197–198CrossRefGoogle Scholar
  3. Chandwani KD, Zhao F, Morrow GR et al (2017) Lack of patient-clinician concordance in cancer patients: its relation with patient variables. J Pain Symptom Manag 53:988–998CrossRefGoogle Scholar
  4. Holzner B, Giesinger JM, Pinggera J et al (2012) The Computer-based Health Evaluation Software (CHES): a software for electronic patient-reported outcome monitoring. BMC Med Inform Decis Mak 12:126CrossRefGoogle Scholar
  5. Osoba D (1998) Interpreting the significance of changes in health-related quality-of-life scores. J Clin Oncol 16:139–144CrossRefGoogle Scholar
  6. Passik SD, Donaghy KB, Theobald DE et al (1998) Oncologists’ recognition of depression in their patients with cancer. J Clin Oncol 19(5):1594–1600CrossRefGoogle Scholar
  7. Puhan MA, Frey M, Büchi S, Schünemann HJ (2008) The minimal important difference of the hospital anxiety and depression scale in patients with chronic obstructive pulmonary disease. Health Qual Life Outcomes 6:46CrossRefGoogle Scholar
  8. Reed SC, Bell JF, Whitney R et al (2018) Psychosocial outcomes in active treatment through survivorship. Psychooncology 27:279–285CrossRefGoogle Scholar
  9. Snaith RP (2003) The hospital anxiety and depression scale. Health Qual Life Outcomes 1:29CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2020

Authors and Affiliations

  • Thomas Licht
    • 1
    Email author
  • Alain Nickels
    • 1
  • Gerhard Rumpold
    • 2
  • Bernhard Holzner
    • 3
  • David Riedl
    • 3
  1. 1.Onkologische RehabilitationSt. Veit im PongauÖsterreich
  2. 2.Universitätsklinik für Medizinische PsychologieMedizinische Universität Innsbruck,InnsbruckÖsterreich
  3. 3.Universitätsklinik für Psychiatrie IMedizinische Universität InnsbruckInnsbruckÖsterreich

Personalised recommendations