Advertisement

Personalmanagement 4.0

  • Michael Ruf
Chapter

Zusammenfassung:

Eine erfolgreiche Unternehmenstransformation setzt Unternehmensfunktionen voraus, die konsequent auf den digitalen Wandel ausgerichtet sind und diesbezüglich synergetisch zusammenwirken. Auch das Personalmanagement ist damit gefordert und muss eigene Produkte, Dienstleistungen, Prozesse und Strukturen kritisch hinterfragen und die neuen Technologien für deren Weiterentwicklung nutzen. In dieser „Innenperspektive“ werden klassische Handlungsfelder des Personalmanagements wie z. Bsp. die Rekrutierung und die Personalentwicklung berührt. Außerdem bieten neue Technologien – insbesondere „Big Data“ – auch gänzlich neue Handlungsfelder wie „HR Analytics“.

Zudem übernimmt das Personalmanagement als Transformationsgestalter eine wichtige Funktion für den gesamten unternehmerischen Transformationsprozess, indem ein Wandel der Unternehmenskultur (mit)initiiert und zielorientiert gesteuert wird („Außenperspektive“). Die zentrale Frage ist dabei, wie es das Personalmanagement schaffen kann, die „Arbeitswelt 4.0“ in einer proaktiven Rolle konzeptionell mitzugestalten und nicht nur auf der operativen Ebene entstandene Probleme zu lösen. Im vorliegenden Beitrag werden die notwendigen Handlungsfelder eines auf eine erfolgreiche digitale Transformation ausgerichteten „Personalmanagements 4.0“ skizziert und diskutiert.

Literatur

  1. Andresen M (2015) Ergebnisse, nicht Zeit messen. Personalmagazin 17(3): 18–20Google Scholar
  2. Barber AE (1998) Recruiting Employees – Individual and Organizational Perspectives. Foundations for Organizational Science, Thousand OaksGoogle Scholar
  3. Beck C (2008) Personalmarketing 2.0. Personalmarketing in der nächsten Stufe ist Präferenz-Management. In: Beck, C (Hrsg) Personalmarketing 2.0. Vom Employer Branding zum Recruiting. Luchterhand, Köln, S 9–56Google Scholar
  4. Becker M (2013) Personalentwicklung – Bildung. Förderung und Organisationsentwicklung in Theorie und Praxis. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  5. Bergstein J, Studer T (2017) Führungskräfte auf den digitalen Wandel vorbereiten. Personalwirtschaft H 1, S 20–21Google Scholar
  6. Bertram C, Pesch U (2017) Neues Hobby: Datenarbeit. Personalwirtschaft, H 1, S 26–29Google Scholar
  7. Bieber P (2012) Recruiting im Web – Das kleine 1 × 1 der Personalbeschaffung. In: Rath B H, Salmen S (Hrsg) Recruiting im Sozial Web – Talentmanagement 2.0 – So begeistern Sie Netzwerker für Ihr Mitmach-Unternehmen!, BusinessVillage, Göttingen, S 87–108Google Scholar
  8. Biemann T (2017) Der Algorithmus ist nur so gut wie die Annahmen, auf denen er basiert, Interview mit C. Siemann. Personalwirtschaft, Special „E-Recruiting“, H 11, S 12–14Google Scholar
  9. Bitkom (2016) Neue Arbeit – wie die Digitalisierung unsere Jobs verändert. https://www.bitkom.org/NP-Themen/NP-Standort-Deutschland/Bildung-Arbeit/Neue-Arbeit/Bitkom-Charts-PK-Neue-Arbeit-30-06-2016.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2017
  10. Böhlich S (2016):Was Führung in einer komplexen Welt können muss. Human Resources Manager, H 40, S 80–82Google Scholar
  11. Boller P, Stenzel R (2016) Mitarbeitergewinnung in der digitalen Ära. Personalwirtschaft, H 7, S 28–30Google Scholar
  12. Boston Consulting Group, BCG (2015) Man and Machine in Industry 4.0. https://www.bcgperspectives.com/content/articles/technology-business-transformation-engineered-products-infrastructure-man-machine-industry-4/. Zugegriffen: 30. Dez. 2017
  13. Bratz M, Schmutzer T (2015) New World of Work-Transformationen – Herausforderung auf dem Weg zum Unternehmen der nächsten Generation. In: Widuckel W, De Molina K, Ringlstetter M J, Frey D (Hrsg) Arbeitskultur 2020 – Herausforderungen & Best Practices der Arbeitswelt der Zukunft. Springer, Wiesbaden, S 181–197Google Scholar
  14. Breyer K (2015) DGFP-Studie „Megatrends 2015“, DGFP-Praxispapiere, Studie 04/2015. https://www.dgfp.de/fileadmin/user_upload/DGFP_e.V/Medien/Publikationen/Praxispapiere/201504_Praxispapier_StudieMegatrend.pdf. Zugegriffen: 14. Dez. 2017
  15. Bröckholt I, Diestel S, Stein F (2017) HR als Transformationsgestalter. Personalführung, 50. Jg, H 9, S 14–23Google Scholar
  16. Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, BMWi (2015) Industrie 4.0 und Digitale Wirtschaft. Impulse für Wachstum, Beschäftigung und Innovation. https://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/I/industrie-4-0-und-digitale-wirtschaft,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2017
  17. Bundesverband der Personalmanager, BPM (2016) Personalmanagement 4.0. https://www.bpm.de/sites/default/files/bpm_abschlusspapier_pm40_ansicht.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2017
  18. Chalons C, Dufft N (2016) Die Rolle der IT als Enabler für Digitalisierung. In: Abolhassan F (Hrsg) Was treibt die Digitalisierung? Warum an der Cloud kein Weg vorbeiführt. Springer, Wiesbaden, S 27–36CrossRefGoogle Scholar
  19. Christ M (2017) Das Dilemma der zwei Geschwindigkeiten. Technology-based Learning zwischen Anspruch und Wirklichkeit. Personalführung, 50. Jg, H 12, S 50–55Google Scholar
  20. Ciesielski MA, Schutz T (2016) Digitale Führung – Wie die neuen Technologien unsere Zusammenarbeit wertvoller machen. Springer, BerlinGoogle Scholar
  21. Cole T (2015) Digitale Transformation – warum die deutsche Wirtschaft gerade die digitale Zukunft verschläft und was jetzt getan werden muss!. Vahlen, MünchenGoogle Scholar
  22. Dahm M, Hierl D (2016) Das Topmanagement lebt die Transformation vor. Personalführung, 49. Jg, H 3, S 26–32Google Scholar
  23. Deterding S, Khaled R, Nacke L E, Dixon D (2011) Gamification: Toward a Definition. http://gamification-research.org/wp-content/uploads/2011/04/02-Deterding-Khaled-Nacke-Dixon.pdf. Zugegriffen: 16. Dez. 2017
  24. Deutsche Akademie der Technikwissenschaften, acatech (2013) Deutschlands Zukunft als Produktionsstandort sicheren – Umsetzungsempfehlungen für das Zukunftsprojekt Industrie 4.0 – Abschlussbericht des Arbeitskreises Industrie 4.0. http://www.acatech.de/fileadmin/user_upload/Baumstruktur_nach_Website/Acatech/root/de/Material_fuer_Sonderseiten/Industrie_4.0/Abschlussbericht_Industrie4.0_barrierefrei.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2017
  25. Deutsche Gesellschaft für Personalführung, DGFP (2012) Employer Branding: Die Arbeitgebermarke gestalten und im Personalmarketing einsetzen. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  26. Deutsche Gesellschaft für Personalführung, DGFP (2016a) Leitfaden: Kompetenzen im digitalisierten Unternehmen. DGFP-Praxispapier 02/2016. https://www.dgfp.de/fileadmin/user_upload/DGFP_e.V/Qualifizierung/Personalentwicklung/201602_Praxispapier_Kompentenzen-im-digitalisierten-Unternehmen.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2017
  27. Deutsche Gesellschaft für Personalführung, DGFP (2016b) Leitfaden: Führen im digitalisierten Unternehmen. DGFP-Praxispapier 02/2016. https://www.dgfp.de/fileadmin/user_upload/DGFP_e.V/Medien/Publikationen/Praxispapiere/201603_Praxispapier_Fuehren-im-digitalisierten-Unternehmen.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2017
  28. Deutsche Gesellschaft für Personalführung, DGFP (2017) Standpunkt: Zum Diskussionsentwurf „Weissbuch Arbeiten 4.0“. https://www.dgfp.de/hr-wiki/Langzeitkonto.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2017
  29. Dierks J, Kupka K (2013) Recruitainment – Spielerische Ansätze in Personalmarketing und -auswahl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Eichhorst W, Tobsch V (2015) Flexible Arbeitswelten – eine Bestandsaufnahme. In: Widuckel W, De Molina K, Ringlstetter M J, Frey D (Hrsg) Arbeitskultur 2020 – Herausforderungen & Best Practices der Arbeitswelt der Zukunft. Springer, Wiesbaden, S 45–59Google Scholar
  31. Eireiner C, Fischer S, Schwaab M O (2017) Zukünftigen Anforderungsprofilen und Rollen gerecht werden. Die akademische HR-Ausbildung. Personalführung, 50. Jg, H 11, S 16–20Google Scholar
  32. Erpenbeck J (2010) Systematisieren und Computerisieren. Personal, H 10, S 34–36Google Scholar
  33. Felder R (2016) Industrie 4.0 – Hype oder Herausforderung – Plädoyer für eine technologieorientierte Personalarbeit. HR Performance, H 2, S 22–23Google Scholar
  34. Frey C B, Osborne M (2013) The Future of Employment: How Susceptible are Jobs to Computerisation? http://www.oxfordmartin.ox.ac.uk/downloads/academic/The_Future_of_Employment.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2017
  35. Friedrich A (2017) Verräterische Muster. Human Resources Manager, H 46, S 26–29Google Scholar
  36. Gärtner C, Ritter J K, Sadowski R, Strack R, von der Linden C (2017) Rethinking HR: Personalarbeit neu denken. Human Resources Manager, H 47, S 98–101Google Scholar
  37. Goffart A (2015) Zum Schmetterling (ver)wandeln – HR-Transformation oder „Wie kommt der Personaler in die digitale Welt?“. HR Performance, H 1, S 66–67Google Scholar
  38. Gottschall K, Voß G (2003) Entgrenzung von Arbeit und Leben: Zum Wandel der Beziehung von Erwerbstätigkeit und Privatsphäre im Alltag. Rainer Hampp, MeringGoogle Scholar
  39. Günther J (2017) Der Cyberboss – Algorithmen als Vorgesetzte. Human Resources Manager, H 46, S 98–100Google Scholar
  40. Hackl B, Hasebrook J (2017) New Work erfordert neue Kompetenzen. Qualifizierung für die digitalisierte Arbeitswelt. Personalführung, H 6, S 18–23Google Scholar
  41. Hackl B, Wagner M, Attmer L, Baumann D (2017) New Work – Auf dem Weg zur neuen Arbeitswelt – Management-Impulse, Praxisbeispiele, Studien. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  42. Härzke P (2016) Zur Zukunft der Firmenakademien. Personalführung, H 12, S 34–39Google Scholar
  43. Herget J, Strobl H (2018) Unternehmenskultur – Worüber reden wir?. In: dies. (Hrsg) Unternehmenskultur in der Praxis. Grundlagen – Methoden – Best Practices. Springer, Wiesbaden, S 3–18Google Scholar
  44. Herrmann D, Hüneke K, Rohrberg A (2012) Führung auf Distanz – Mit virtuellen Teams zum Erfolg, 2. Aufl. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  45. Heuer K, Lorenz C (2016) Arbeiten 4.0 oder von der schönen neuen Arbeitswelt. Diskussionsimpuls DGFP. Personalführung, H 3, S 46–47Google Scholar
  46. Heuer K, Schäfer J (2016) Lebenslanges Lernen statt Edutainment 4.0. Diskussionsimpuls DGFP. Personalführung, 49. Jg, H 12, S 46–47Google Scholar
  47. Hirsch-Kreinsen H (2016) Zum Verhältnis von Arbeit und Technik bei Industrie 4.0. Aus Politik und Zeitgeschichte: Arbeit und Digitalisierung, 66(18/19), S 10–16Google Scholar
  48. Jacob F (2017) Happy End der Rollendiskussion? Human Resources Manager, H 47, S 77–78Google Scholar
  49. Jäger W (2008) Die Zukunft im Recruiting: Web 2.0. Mobile Media- und Personalkommunikation. In: Beck C (Hrsg) Personalmarketing 2.0. Vom Employer Branding zum Recruiting. Luchterhand, Köln, S 57–65Google Scholar
  50. Käpplinger B (2016) Weiterbildung 3.1 kommt vor Weiterbildung 4.0. Hybride Formen des Lernens als Verbindung von Bewährtem und Neuem. Personalführung, 49. Jg, H 12, S 20–26Google Scholar
  51. Kaiser S, Kozica A (2015) Zukunftsfähige Führung in fluiden Organisationen und modernen Arbeitswelten. In: Widuckel W, De Molina K, Ringlstetter M J, Frey D (Hrsg) Arbeitskultur 2020 – Herausforderungen & Best Practices der Arbeitswelt der Zukunft. Springer, Wiesbaden, S 307–322Google Scholar
  52. Kelch K (2017) Personalmanagement 4.0. Digitale Arbeitswelten. unveröffentlichte Bachelorthesis der Hochschule Heilbronn. HeilbronnGoogle Scholar
  53. Klaus H, Schneider J (2016) Personalperspektiven: Human Resource Management und Führung im ständigen Wandel. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  54. Kobi JM (2016) Neue Prämissen in Führung und HR-Management – Mehr Leistung durch Sicherheit und Verbundenheit. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  55. Köhler T R (2015) Informations- und Kommunikationstechnologie als Treiber und Leitplanken der neuen Arbeitskultur. In: Widuckel W, De Molina K, Ringlstetter M J, Frey D (Hrsg) Arbeitskultur 2020 – Herausforderungen & Best Practices der Arbeitswelt der Zukunft. Springer, Wiesbaden, S 89–97Google Scholar
  56. Kollmann T, Schmidt H (2016) Deutschland 4.0 – Wie die Digitale Transformation gelingt. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  57. Konradt U (2004) Human Resource Management im Inter- und Intranet. In: Hertel G, Konradt U (Hrsg) Anforderungen an das Personal und veränderte Karrieren unter vernetzter Arbeit. Hogrefe, Göttingen, S 16–32Google Scholar
  58. Kriegler WR (2012) Praxishandbuch Employer Branding. Mit starker Marke zum attraktiven Arbeitgeber werden. Haufe, FreiburgGoogle Scholar
  59. Kürschner I (2015) New Work: Wie wir morgen tun, was wir heute tun wollen. Goldegg, WienGoogle Scholar
  60. Lehnen C (2017) Die perfekte Mischung. Personalwirtschaft, H 1, S 40Google Scholar
  61. Leimeister J M, Zogaj S (2013) Neue Arbeitsorganisation durch Crowdsourcing. Arbeitspapier Nr. 287 der Hans-Böckler-Stiftung. Düsseldorf. http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_287.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2017
  62. Link L, Kern L (2017) Arbeitszeitflexibilisierung in der „Arbeitswelt 4.0“. In: Baker McKenzie (Hrsg) Arbeitswelt 4.0. Beck. Berlin, S 81–100Google Scholar
  63. Lippold D (2016) Organisationsstrukturen von Stabsfunktionen. Springer, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  64. Magotsch M, Lüderitz M (2017) Das Recht, unerreichbar zu sein. Personalwirtschaft Special „Arbeitsrecht“, H 10, S 28–30Google Scholar
  65. Merz A, Schulz P (2016) Digitale Lernmedien dringen in die Schichtarbeit vor. Personalführung, 49. Jg, H 12, S 40–44Google Scholar
  66. Negri C (2016) Führung im Zeitalter virtueller Arbeitswelt – Informelles und mobiles Lernen als Führungskraft aktiv nutzen und zu einem Führungsthema machen. In: Geramanis O, Hermann K (Hrsg) Führen in ungewissen Zeiten – Impulse, Konzepte und Praxisbeispiele. Springer, Wiesbaden, S 159–172Google Scholar
  67. Nicolai C (2006) Personalmanagement. UTB, StuttgartGoogle Scholar
  68. Olfert K (2012) Personalwirtschaft, 15. Aufl. Kiel, HerneGoogle Scholar
  69. Picot A, Neuburger R (2013) Arbeiten in der digitalen Welt – Zusammenfassung der Ergebnisse der AG1-Projektgruppe anlässlich des IT-Gipfels-Prozesses 2013 und 2014, Münchner Kreis. http://www.forschungsnetzwerk.at/downloadpub/arbeit-in-der-digitalen-welt.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2017
  70. Rinne U, Zimmermann K (2016) Die digitale Arbeitswelt von heute und morgen. Aus Politik und Zeitgeschichte: Arbeit und Digitalisierung, 66(18/19), S 3–9. https://www.bpb.de/system/files/dokument_pdf/APuZ_2016-18-19_online.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2017
  71. Ritter J K, Sadowski R, Baier M, von der Linden C (2017) Rethinking Human Resources. Human Resources Manager, H 40, S 68–70Google Scholar
  72. Roland Berger, BDI (2015) Die digitale Transformation der Industrie. http://www.bdi.eu/download_content/InformationUndTelekommunikation/Digitale_Transformation.pdf. Zugegriffen: 15. Dez. 2017
  73. Rößler M (2015) Maschine fordert Mensch heraus. Personalmagazin, H 12, S 18–21Google Scholar
  74. Ruf M (2011) Ansätze für ein Emotional Employer Branding. Zur Bedeutung der emotionalen Dimension beim Aufbau einer Arbeitgebermarke. Personalführung, 44. Jg, H 9, S 52–57Google Scholar
  75. Ruf M (2015) Personalentwicklung. Themen, Trends, Best Practices 2016. In: Schwuchow K, Gutmann J (Hrsg) Employer Branding: Arbeitgeberattraktivität in Zeiten des demographischen Wandels. Haufe, Freiburg, S 278–283Google Scholar
  76. Ruf M (2016) Mitarbeiter als Markenbotschafter. Arbeit und Arbeitsrecht. Die Zeitschrift für Personalmanagement, 71(3), S 129Google Scholar
  77. Schein E H (2003) Organisationskultur. The Ed Schein Corporate Culture Survival Guide, 2. Aufl. EHP, Bergisch GladbachGoogle Scholar
  78. Schürmann M (2013) Coworking Space – Geschäftsmodell für Entrepreneure und Wissensarbeiter. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  79. Schweer D, Stahl J (2016) Die digitale Transformation der Industrie – Wie Deutschland profitiert. In: Abolhassan F (Hrsg) Was treibt die Digitalisierung? Warum an der Cloud kein Weg vorbeiführt. Springer, Wiesbaden, S 39–47CrossRefGoogle Scholar
  80. Schwertfeger B (2017) Weiterbildung der Zukunft. Personalführung, 50. Jg, H 5, S 52–57Google Scholar
  81. Senderek R, Geisler K (2015) Assistenzsysteme zur Lernunterstützung in der Industrie 4.0. In: Rathmayer S, Pongratz H (Hrsg) Proceedings of DeLFI Workshops 2015, München, S 36–46. http://ceur-ws.org/Vol-1443/paper14.pdf. Zugegriffen: 14. Dez. 2017
  82. Siemann C (2017) Wo bleibt das Arbeitsrecht 4.0?. Personalwirtschaft Special „Arbeitsrecht“, H 10, S 6–11Google Scholar
  83. Simée J, Camboni M, Schwind C (2017) Digital Literacy prägt die Arbeitswelt von morgen. Personalführung, 50. Jg, H 9, S 30–35Google Scholar
  84. Sommer S (2017) Digitalisierung verändert Personalpolitik. Human Resources Manager, H 47, S 62–63Google Scholar
  85. Steinweg S (2009) Systematisches Talent Management – Kompetenzen strategisch einsetzen. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  86. Stock-Homburg R, Lukoschek C (2015) Evolution oder Revolution?. Personalwirtschaft, H 11, S 52–54Google Scholar
  87. Strohmeier S (2017) HR Analytics zwischen Vision und Wirklichkeit. Personalführung, 50. Jg, H 5, S 16–21Google Scholar
  88. Teske B (2017) Robo-Recruiting. Human Resources Manager, H 46, S 66–28Google Scholar
  89. Tolksdorf M (2017) Mit Daten Mehrwert schaffen. Personalwirtschaft, H 1, S 32–35Google Scholar
  90. Trappe T (2017) Eine Sache noch. Human Resources Manager, H 47, S 50–53Google Scholar
  91. Uder H, Geiger D (2017) Eine Frage der Perspektive. Human Resources Manager, H 46, S 18–19Google Scholar
  92. Ullah R, Witt M (2015) Praxishandbuch Recruiting. Schäffer-Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  93. Wächter M (2016) Mobile Strategy. Marken- und Unternehmensführung im Angesicht des Mobile Tsunami. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  94. Wald P M (2014) Virtuelle Führung. In: Lang R, Rybnikova I (Hrsg) Aktuelle Führungstheorien und -konzepte. Springer, Wiesbaden, S 355–386Google Scholar
  95. Warning A, Weber E (2017) Digitalisierung verändert die betriebliche Personalpolitik, IAB-Kurzbericht 12/2017. http://doku.iab.de/kurzber/2017/kb1217.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2017
  96. Weitzel T, Eckhardt A, Laumer S, Maier C, von Stetten A, Weinert C, Wirth J (2016) Recruiting Trends 2015. https://www.uni-bamberg.de/fileadmin/uni/fakultaeten/wiai_lehrstuehle/isdl/Recruiting_Trends_2016_-_Techniksprung_in_der_Rekrutierung_v_WEB.PDF. Zugegriffen: 15. Dez. 2017
  97. Wellnitz J (2017) Liaisons dangereuses?. Human Resources Manager, H 46, S 46–51Google Scholar
  98. Wolter M I, Mönnig A, Hummel M, Weber E, Zika G, Helmrich R, Maier T, Neuber-Pohl C (2016) Wirtschaft 4.0 und die Folgen für Arbeitsmarkt und Ökonomie – Szenario-Rechnungen im Rahmen der BIBB-IAB-Qualifikations-und Berufsfeldprojektionen, IAB-Forschungsbericht Nr. 13. http://doku.iab.de/forschungsbericht/2016/fb1316.pdf. Zugegriffen: 30. Dez. 2017

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature  2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für International BusinessHochschule HeilbronnHeilbronnDeutschland

Personalised recommendations