Advertisement

Produktionsmanagement 4.0

  • Thomas Will
Chapter

Zusammenfassung

Industrie 4.0 (I4.0) ist als umfassende Digitalisierung und Vernetzung industrieller Wertschöpfung ein Kernelement des strategischen Produktionsmanagements. Bei der Einführung von I4.0 liegt zumeist eine unternehmensspezifische Produktionsmanagement-Infrastruktur vor, die aus technischen Produktions- und Informationssystemen, organisatorischen Strukturen und Prozessen und vor allem aus Kompetenzen und Qualifikationen der Mitarbeiter besteht. Der vorliegende Beitrag beleuchtet die drei Konzepte „Industrie 4.0“, „Lean Production“ und „Mass Customization“ hinsichtlich ihrer Potenziale, aktuellen hybriden Strategieanforderungen und Kundenerwartungen gerecht zu werden, indem die drei Konzepte eine Vielzahl von qualitäts-, flexibilitäts-, innovations-, vielfalts- und kostenbasierten Differenzierungsmerkmalen gleichzeitig umsetzen und so zum Aufbau produktionsbasierter Wettbewerbsvorteile beitragen. Dabei wird ein zweistufiges Wirkungsmodell entwickelt, das primär hybride Implementierungseffekte der drei Konzepte „aus sich heraus“ und darüber hinaus sekundäre Hybrideffekte aufgrund komplementärer Wechselwirkungen der drei Produktionskonzepte untereinander untersucht. Bei den sekundären Hybrideffekten werden insgesamt sechs Wechselwirkungen identifiziert und anhand von Beispielen verdeutlicht, welche die wechselseitige und koordinierte Implementierung der Konzepte erleichtern und den Aufbau von Wettbewerbsvorteilen verstärken.

Literatur

  1. Alter R (2016) Cashflow-Management. Verbesserungshebel – Cockpit-Kennzahlen – Umsetzungsworkshop. Schäffer Poeschel, StuttgartGoogle Scholar
  2. Blecker T, Kaluza B (2003) Forschung zu Produktionsstrategien – Ergebnisse und Entwicklungsperspektiven. Diskussionsbeiträge des Instituts für Wirtschaftswissenschaften, Abteilung Produktions-, Logistik- und Umweltmanagement der Universität Klagenfurt Nr. 2003/05, KlagenfurtGoogle Scholar
  3. Bleher N (2014) Produktionssysteme erfolgreich einführen. Dissertation an der Universität Hohenheim 2013, Springer Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  4. Bouée C-E, Schaible S (2015) Digitale Transformation der Industrie. Was sie bedeutet, Wer gewinnt, Was jetzt zu tun ist, Eine europäische Studie von Roland Berger Strategy Consultants im Auftrag des BDI (Bundesverband der Deutschen Industrie e.V.), Berlin. https://bdi.eu/media/user_upload/Digitale_Transformation.pdf. Zugegriffen: 4. März 2018
  5. Corsten H, Gössinger R (2012) Produktionswirtschaft. Einführung in das industrielle Produktionnsmanagement, 13. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar
  6. Corsten H, Will T (1992) Ansatzpunkte zu einer strategiegerechten Produktionsorganisation bei simultanen Strategieanforderungen. Z Führ Organ 62:293–298Google Scholar
  7. Deflorin P (2009) Umsetzung hybrider Produktionsstrategien. Dissertation University of St.Gallen, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät 2008, Südwestdeutscher Verlag für Hochschulschriften, SaarbrückenGoogle Scholar
  8. Dillerup R, Stoi R (2016) Unternehmensführung, Management & Leadership. Strategien – Werkzeuge – Praxis, 5. Aufl. Vahlen, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  9. Feldmann C, Gorj A (2017) 3D-Druck und Lean Production. Schlanke Produktionssysteme mit additiver Fertigung. Spriger Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  10. Fleck A (1995) Hybride Wettbewerbsstrategien. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  11. Fratocchi L (2017) Is 3D printing an enabling technology for manufacturing reshoring? In: Vecchi A (Hrsg) Reshoring of manufacturing, drivers, opportunities, and challenges. Springer Gabler, Italy, S 99–124Google Scholar
  12. Giesberg G (2017) Der 3-D-Druck beflügelt die Industrie. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 19. April, S 24, Frankfurt a. M.Google Scholar
  13. Giesberg G (2018) Digitalisierung bei Hansgrohe: Das Duscherlebnis bleibt analog – die Produktion nicht. Frankfurter Alllgemeine Zeitung, 27. März 2018, Frankfurt a. M.Google Scholar
  14. Giersberg G, Knop C, Marx U (2017) Die Weltmarke Heidelberger wird digital. Warum nicht Flugzeuge oder Autos bedrucken und in die E-Mobilität einsteigen? Wie sich ein gebeutelter Hersteller von Druckmaschinen neu erfindet. Frankfurter Allgemeine Zeitung, 21. September 2017, S 22, Frankfurt a. M.Google Scholar
  15. Gilbert X, Strebel P (1989) From innovation to outpacing. Bus Q 54:19–22Google Scholar
  16. Grünert L, Sejdic G (2017) Industrie 4.0 getriebene Geschäftsmodellinnovationen im Maschinenbau am Beispiel von TRUMPF. In: Seiter M, Grünert L, Berlin S (Hrsg) Betriebswirtschaftliche Aspekte von Industrie 4.0. Arbeitskreis „Integrationsmanagement für neue Produkte“ der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaftslehre e. V. Springer Gabler, Wiesbaden, S 29–45Google Scholar
  17. Gruß R (2010) Schlanke Unikatfertigung. Zweistufiges Taktphasenmodell zur Steigerung der Prozesseffizienz in der Unikatfertigung auf Basis der Lean Production. Dissertation Technische Universität Cottbus, 2010. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  18. Kaluza B (1996) Dynamische Produktdifferenzierungsstrategie und moderne Produktionssysteme. In: Wildemann H (Hrsg) Produktions- und Zuliefernetzwerke. Transfer-Centrum-Verlag, München, S 191–234Google Scholar
  19. Kaluza B, Blecker T (2005) Produktionsstrategien und Produktionskonzepte als Elemente des strategischen Produktionsmanagements. In: Foschiani S, Habenicht W, Wäscher G (Hrsg) Strategisches Wertschöpfungsmanagement in dynamischer Umwelt. Festschrift für Erich Zahn, Frankfurt a. M., S 233–260Google Scholar
  20. Kinkel S (2014) Return to the promised land? Main conclusions from 15 years of research on German companies‘ production backshoring activities. Working paper, Karlsruhe University of Applied Sciences, KarlsruheGoogle Scholar
  21. Kinkel S (2017) Digitalisierungs- und Verlagerungsverhalten in der deutschen Industrie. Trends und Zusammenänge. Hochschule Karlsruhe – Technik und Wirtschaft, Fakultät für Informatik und Wirtschaftsinformatik, Institut für Lernen und Innovation in Netzwerken, KarlsruheGoogle Scholar
  22. Koch V, Kuge S, Geissbauer R, Schrauf S (2014) Industrie 4.0: Chancen und Herausforderungen der vierten industriellen Revolution. https://www.strategyand.pwc.com/media/file/Industrie-4-0.pdf. Zugegriffen: 7. Juni 2017, S 19–21
  23. Koether R (2017) Lean Production – Weltstandard für Serienfertigung. In: Koether R, Meier K-J (Hrsg) Lean Production für die variantenreiche Einzelfertigung. Flexibilität wird zum neuen Standard. Springer Gabler, Wiesbaden, S 1–28Google Scholar
  24. Koether R, Meier K-J (Hrsg) (2017) Lean Production für die variantenreiche Einzelfertigung. Flexibilität wird zum neuen Standard. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  25. Kummer S (Hrsg) unter Mitarbeit von O. Grün und W. Jammernegg (2013) Grundzüge der Beschaffung, Produktion und Logistik. 3. Aufl. Pearson, MünchenGoogle Scholar
  26. Meier K-J (2017) Lean QRM 4.0 – Das Beste aus Lean Production, QRM und Industrie 4.0 vereint in einem gemeinsamen Managementansatz. In: Koethe R, Meier K-J (Hrsg) Lean Production für die variantenreiche Einzelfertigung. Flexibilität wird zum neuen Standard. Springer Gabler, Wiesbaden, S 118–135Google Scholar
  27. Obermaier R (2016) Strategische und operative Handlungsfelder für Industriebetriebe. In: Obermaier R (Hrsg) Industrie 4.0 als unternehmerische Gestaltungsaufgabe. Betriebswirtschaftliche, technische und rechtliche Herausforderungen. Springer Gabler, Wiesbaden, S 3–34CrossRefGoogle Scholar
  28. Piller F (2006) Mass Customization. Ein wettbewerbsstrategisches Konzept im Informationszeitalter, 4. Aufl. Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  29. Piller F, Reichwald R (2006) Interaktive Wertschöpfung. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung, Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  30. Piller F, Möslein K, Ihl C, Reichwald R (2017) Interaktive Wertschöpfung. Open Innovation, Individualisierung und neue Formen der Arbeitsteilung. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  31. Schallmo D, Rusnjak A, Anzengruber J, Werani T, Jünger M (Hrsg) (2017) Digitale Transformation von Geschäftsmodellen. Grundlagen, Instrumente und Best Practices. Springer, WiesbadenGoogle Scholar
  32. Scheer A-W (2016) Industrie 4.0: Von der Vision zur Implementierung. In: Obermaier R (Hrsg) Industrie 4.0 als unternehmerische Gestaltungsaufgabe. Betriebswirtschaftliche, technische und rechtliche Herausforderungen. Springer Gabler, Wiesbaden, S 35–52CrossRefGoogle Scholar
  33. Schuh G, Lenders M, Arnoscht J, Rudolf S (2010) Effizienter innovieren mit Produktbaukästen: Studienergebnisse und Leitfaden – ein Beitrag zu Lean Innovation. Werkzeugmaschinenlabor der RWTH Aachen, AachenGoogle Scholar
  34. Simon H (2012) Hidden Champions des 21. Jahrhunderts: Die Erfolgsstrategien unbekannter Weltmarktführer. Campus, Frankfurt a. M.Google Scholar
  35. Slamanig M (2011) Produktwechsel als Problem im Konzept der Mass Customization. Theoretische Überlegungen und empirische Befunde. Dissertation Alpen-Adria-Universität Klagenfurt, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  36. Spath D, Schlund S, Pokorni B, Berthold M (2017) Produktionsassessment 4.0 – Integrierte Bewertung variantenreicher Einzel- und Kleinserienfertigung in den Bereichen Lean Management und Industrie 4.0. In: Koether R, Meier K-J (Hrsg) Lean Production für die variantenreiche Einzelfertigung. Flexibilität wird zum neuen Standard. Springer Gabler, Wiesbaden, S 45–68Google Scholar
  37. Steinkirchner P (2018) Sportindustrie. So wird ein Schuh draus: Die Branche legt den Hebel um: Statt durch Massenfertigung Trends zu verpassen und Modekonzernen hinterherzurennen, fertigen Adidas, Nike und Co. Turnschuhe im Stundentakt – auch wenn bei einigen noch viel PR im Spiel ist. WirtschaftsWoche Nr. 003 vom 12. Januar 2018, S 46–49Google Scholar
  38. Welge MK, Al-Laham A, Eulerich M (2017) Strategisches Management. Grundlagen – Prozess – Implementierung, 7. Aufl. Springer Gabler, WiesbadenGoogle Scholar
  39. Westkämper E, Löffler C (2016) Strategien der Produktion. Technologien, Konzepte und Wege in die Praxis. Springer, BerlinGoogle Scholar
  40. Will T (1996) Wettbewerbsvorteile durch Simultaneität von Kostenführerschaft und Differenzierung. Unterstützungspotential integrativer Produktionskonzepte. Dissertation 1995 an der Universität Eichstätt-Ingolstadt, Peter Lang, Frankfurt a. M.Google Scholar
  41. Will T (2009) Wettbewerbsfähigkeit durch internationale Produktionsnetzwerke – unterschätzte Erfolgspotenziale des Standorts Deutschland. In: Dillerup R, Haberland K, Vogler G (Hrsg) Heilbronner Beiträge zur Unternehmensführung: 40 Jahre Erfolgsgeschichten. Oldenbourg, München, S 143–161Google Scholar
  42. Womack JP, Jones DT, Roos D (1992) Die zweite Revolution in der Autoindustrie – Konsequenzen aus der weltweiten Studie aus dem Massachusetts Institut of Technology, 7. Aufl. Springer, Frankfurt a. M.Google Scholar
  43. Zahn E (1988) Produktionsstrategie. In: Henzler HA (Hrsg) Handbuch strategischer Führung. Springer Gabler, Wiesbaden, S 515–542CrossRefGoogle Scholar
  44. Zahn E, Dillerup R (1994) Fabrikstrategien und -strukturen im Wandel. In: Zülch G (Hrsg) Vereinfachen und verkleinern: die neuen Strategien in der Produktion. Schäffer-Poeschel, Stuttgart, S 15–51Google Scholar
  45. Zäpfel G (2000) Strategisches Produktions-Management, 2. Aufl. Oldenbourg, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature  2019

Authors and Affiliations

  • Thomas Will
    • 1
  1. 1.Fakultät W1Hochschule HeilbronnHeilbronnDeutschland

Personalised recommendations