Advertisement

Lagersysteme für Stückgut

  • Thorsten SchmidtEmail author
  • Paul Hahn-Woernle
  • Frank Heptner
Chapter
Part of the Fachwissen Logistik book series (FACHLOG)

Zusammenfassung

Neben dem Fortbewegen der Güter, d. h. der Überbrückung von Raum (s. Kap. 1), besteht die zweite originäre Aufgabe von Materialflusssystemen in der Überbrückung von Zeit. Die Richtlinie VDI 2411 definiert den Begriff Lagern als „jedes geplante Liegen des Arbeitsgegenstandes im Materialfluss“.

Während der Lagerung verweilen die Güter über einen längeren Zeitraum am gleichen Platz. Bei kürzeren Verweilzeiten wie bei temporären Staus spricht man hingegen von „Pufferung“ oder „Speicherung“. Puffer werden zur Kompensation von ungeplanten stochastischen Verweilzeiten der Güter im Materialfluss eingesetzt. Im Gegensatz dazu werden Güter in einem Speicher systematisch gestaut, z. B. um mehrere Güter zu einem Auftrag zusammenzufassen (s. Kap. 5) oder um bestimmte Reihenfolgen zu bilden (s. Kap. 6).

Im produktionsnahen Umfeld werden Lager meist als Puffer konzipiert, die insbesondere zur Überbrückung von Produktions- oder Zulieferstörungen eingesetzt werden. Demgegenüber werden in klassischen Distributionslägern bzw. Ersatzteillägern längerfristige Bevorratungen vorgenommen – neben der Lagerung steht hierbei insbesondere die kundenbezogene Kommissionierung (s. Kap. 5) im Vordergrund. Eine Vielzahl unterschiedlicher technischer Lösungen von Lagerbauarten steht für die Realisierung der o. g. Funktionen zur Verfügung. Die passende Auswahl hängt vom konkreten Anwendungsfall ab.

Für eine strukturierte Systemauswahl und die Bestimmung einer für den konkreten Einsatzfall geeigneten Technik werden zunächst etablierte Klassifizierungsschemata eingeführt. Anhand der weit verbreiteten Einordnung nach Lagermitteln werden nachfolgend die wesentlichen heute im Einsatz befindlichen Lagertechnologien aufgezeigt.

Mit dem anhaltenden Trend zu kleineren Lagereinheiten erfahren so genannte Kleinteilelager in den vergangenen Jahren ein besonderes Augenmerk und werden deshalb vertieft dargestellt.

Kleinteilelager werden nach dem Automatisierungsgrad in manuelle, halbautomatisierte und vollautomatisierte Kleinteilelager eingeteilt. Es werden Aufbau, Bestandteile und Funktion der automatischen Kleinteilelager sowie deren gängigsten Varianten der Handhabungsmaschinen beschrieben. Ferner wird die Materialflussleistung von Regalbediengeräten (RBG) mit verschiedenen Lastaufnahmemitteln und Dynamikparametern verglichen. Anschließend wird die Konstruktion des RBG beschrieben. Erst wird der Aufbau des Mastes, dann das Fahrwerk und anschließend die Antriebsprinzipien für das Fahr- und Hubwerk beschrieben. Im Abschn. 4.3.4 geht es um deren grundsätzliche Funktionsweise und deren Funktionsprinzipien.

Besondere Beachtung wird schließlich auf die Tiefkühllagerung gelegt, welche besondere Anforderungen an die eingesetzte Technik stellt, zugleich aber auch im wirtschaftlichen Vergleich aufgrund der andersartigen Randbedingungen zu Systemlösungen führt, die vom klassischen Entscheidungsszenario abweichen. Diese werden anhand von Beispielrechnungen aufgezeigt.

Literatur

  1. [Arn02]
    Arnold, D.: Materialfluss in Logistiksystemen. Berlin: Springer 2002Google Scholar
  2. [Gud79]
    Gudehus, T.: Zur mittleren Spielzeit von Hochregallagern mit Schnellläuferzone. Fördern und Heben 29 (1979) 9, 840Google Scholar
  3. [tHo08]
    M. t. Hompel und V. Heidenblut, Taschenlexikon Logistik, Berlin [u.a.]: Springer, 2006.Google Scholar
  4. [tHSD18]
    ten Hompel, M.; Schmidt, T.; Dregger, J.: Materialflusssysteme - Förder- und Lagertechnik, Berlin, Springer, 2018Google Scholar
  5. [Arn08]
    Arnold, D: Handbuch Logistik, Berlin: Springer, 2008Google Scholar

Richtlinien

  1. FEM 9.851
    : Leistungsnachweis für Regalbediengeräte, Spielzeiten. FEM c/o VDMA Fachgem. Fördertech. Frankfurt/Main 1978Google Scholar
  2. VDI 2411.
    : Begriffe und Erläuterungen im Förderwesen (1970)Google Scholar
  3. VDI 2690.
    : Material- und Datenfluß im Bereich von automatisierten Hochregallagern (1994)Google Scholar
  4. VDI 2692.
    : Shuttle-Systeme für kleine Ladeeinheiten (2015)Google Scholar
  5. VDI 3561.
    : Testspiele zum Leistungsvergleich und zur Abnahme von Regalförderzeugen (1973)Google Scholar
  6. VDI 3962.
    : Praxisgerechter DV-Einsatz im automatischen Lager (1995)Google Scholar
  7. FEM 9.860
    : Cycle time calculation for automated vehicle storage and retrieval systems, FEM c/0 VDMA, Frankfurt/ain 2017Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Thorsten Schmidt
    • 1
    Email author
  • Paul Hahn-Woernle
    • 2
  • Frank Heptner
    • 3
  1. 1.Institut für Technische Logistik und ArbeitssystemeTechnische Universität DresdenDresdenDeutschland
  2. 2.Viastore Systems GmbHStuttgartDeutschland
  3. 3.Linde Material Handling GmbHCarl-von-Linde-PlatzAschaffenburgDeutschland

Personalised recommendations