Advertisement

Selbstdisziplin

  • Damaris BalzereitEmail author
  • Ottmar L Braun
Chapter

Zusammenfassung

Positives Denken und ein hohes Maß an Selbstdisziplin sind hilfreich – diese Aussage ist sicherlich kein Novum. Jedoch verlangt die moderne Gesellschaft ihren Mitgliedern mehr und mehr ab, sodass diese beiden Kompetenzen neben einigen weiteren immer mehr zum Anker im privaten und vor allem auch im beruflichen Alltag werden können. Es scheint immer wichtiger, Techniken zu beherrschen, Werkzeuge nutzen zu können, um sich selbst und alle bevorstehenden Herausforderungen zu managen. Selbstmanagementkompetenzen sind umso essenzieller, umso mehr Freiheiten Menschen in der Gestaltung ihres Alltags haben (Braun et al. 2014). Aufgrund der Trainierbarkeit dieser Kompetenzen (Klein et al. 2003) bietet sich Menschen die Möglichkeit, sich den Anforderungen ihres beruflichen und privaten Alltags entsprechend zu verändern und zu verbessern, indem sie lernen, ihr eigener Manager zu sein. Techniken der Positiven Psychologie und Selbstdisziplin sind beispielsweise hilfreich, um als Mitarbeiter einer Organisation mit immer knapperen zur Verfügung stehenden Ressourcen und gleichbleibenden oder gar steigenden Arbeitsanforderungen einer gestellten Aufgabe gerecht werden zu können. Sicherlich gelingt das Lösen einer Aufgabe umso einfacher, je strukturierter die Herangehensweise einer Person ist, und sicherlich ist es auch umso effizienter, je mehr sich eine Person ihrer eigenen Stärken bewusst ist und sie somit gezielter einsetzen kann.

Literatur

  1. Anderson, C. J. (2003). The psychology of doing nothing: Forms of decision avoidance result from reason and emotion. Psychological Bulleting, 129, 139–167.CrossRefGoogle Scholar
  2. Balzereit, D. (2017). Training der Selbstmanagementkompetenz Selbstdisziplin aus der Perspektive der Positiven Psychologie. Unveröffentlichte Masterarbeit an der Universität Koblenz-Landau.Google Scholar
  3. Baumeister, R. F., Heatherton, T. F., & Tice, D. M. (1994). Losing control: How and why people fail at self-regulation. San Diego, CA: Academic Press.Google Scholar
  4. Baumeister, R., & Tierney, J. (2014). Die Macht der Disziplin: Wie wir unseren Willen trainieren können (5. Aufl.). München: Wilhelm Goldmann Verlag.Google Scholar
  5. Braun, O. L., Sauerland, M., & Pitzschel, B. (2014). Selbstmanagement im Arbeitsalltag. In O. L. Braun &. M. Sauerland (Hrsg.), Aktuelle Trends in der Personal- und Organisationsentwicklung (S. 77–90). Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  6. Braun, O. (2015). Das integrative Rahmenmodell und der Selbstmanagementkompetenz-Fragebogen. Unveröffentlichtes Manuskript, Universität Koblenz-Landau, Campus Landau, Landau.Google Scholar
  7. Braun, O. L., Pfleghar, T., Sauerland, M., Gouasé, N., Balzer, N., Bader, K., & Simek, S. (2017). Positive Psychologie und Selbstmanagementkompetenzen. In O. L. Braun, T. Pfleghar, N. Gouasé, S. Mihailović, & M. Sauerland (Hrsg.), Positive Psychologie und Selbstmanagement: Förderung der Mentalen Stärke. Hamburg: Windmühle.Google Scholar
  8. Cohen, J. (1988). Statistical power analysis for the behavioral sciences (2. Aufl.). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  9. Ferrari, J. R., et al. (1995). Prokrastination and task avoidance. New York: Springer Science+Business Media.CrossRefGoogle Scholar
  10. Franke, G. H. (2000). BSI. Brief Symptom Inventory- Deutsche Version. Manual. Beltz: Göttingen.Google Scholar
  11. Fredrickson, B. L. (2004). The broaden-and-build theory of positive emotions. Philosophical Transactions of the Royal Society B: Biological Sciences, 359(1449), 1367.CrossRefGoogle Scholar
  12. Glaesmer, H., Hoyer, J., Klotsche, J., & Herzberg, P. Y. (2008). Die deutsche Version des Life-Orientation-Tests (LOT-R) zum dispositionellen Optimismus und Pessimismus. Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, 16, 26–31.CrossRefGoogle Scholar
  13. Hirzel, M. (2013). Management Effizienz: Zeit gewinnen Chancen nutzen Erfolge sichern. Heidelberg: Springer.Google Scholar
  14. Hohenberger, C., & Spörrle, M. (2013). Motivation und motivationsnahe Phänomene im Kontext wirtschaftlichen Handelns. In Psychologie der Wirtschaft (S. 112). Wiesbaden: Springer Fachmedien.CrossRefGoogle Scholar
  15. Kirillov, A. V., Tanatova, D. K., Vinichenko, M. V., & Makushkin, S. A. (2015). Theory and practice of time-management in education. Asian Social Science, 11(19), 196.Google Scholar
  16. Kirkpatrick, D. L., & Kirkpatrick, J. D. (2006). Evaluating training programs: The four levels. San Francisco: Berret-Koehler.Google Scholar
  17. Klein, E. (1971). A comprehensive etymological dictionary of the English language. New York: Elsevier.Google Scholar
  18. Klein, S., König, C. J., & Kleinmann, M. (2003). Sind Selbstmanagement-Trainings effektiv? Zwei Trainingsansätze im Vergleich. Zeitschrift für Personalpsychologie, 2(4), 157–168.CrossRefGoogle Scholar
  19. Lantermann, E.-D. (2007). Seminarbericht zum Thema Selbstvertrauen. http://www.uni-kassel.de/fb4/psychologie/personal/lantermann/messen/bericht.pdf.
  20. Leppert, K., Koch, B., Brähler, E., & Strauß, B. (2008). Die Resilienzskala (RS) – Überprüfung der Langform RS-25 und einer Kurzform RS-13. Klinische Diagnostik und Evaluation, 2, 226–243.Google Scholar
  21. Lukesch, H. (2001). Psychologie des Lernens und Lehrens (2. Aufl.). Regensburg: Roderer.Google Scholar
  22. Maslach, C., Jackson, S. E., & Leiter, M. P. (1996). MBI Maslach burnout inventory. Sunnyvale: CPP, Incorporated.Google Scholar
  23. Oaten, M., & Cheng, K. (2006). Improvements in self-control from financial monitoring. Journal of Economic Psychology, 28, 487–501.CrossRefGoogle Scholar
  24. Peterson, C. (2000). The future of optimism. American Psychologist, 55(1), 44–55.CrossRefGoogle Scholar
  25. Peterson, C., & Seligman, M. E. P. (2004). Strengths of character and well-being. Journal of Social and Clinical Psychology, 23, 603–619.CrossRefGoogle Scholar
  26. Reinecker, H. (2009). Selbstmanagement. In J. Margraf & S. Schneider (Hrsg.), Lehrbuch der Verhaltenstherapie (3. Aufl., S. 629–644). Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schilling, G., & Dittmar, K. A. (2002). Zeit optimal nutzen. Stuttgart: EduMedia.Google Scholar
  28. Seligman, M. E. P. (2013). Flourish. New York: Atria Paperback.Google Scholar
  29. Snyder, C. R., Harris, C., Anderson, J. R., Holleran, S. A., Irving, L. M., Sigmon, S. T., et al. (1991). The will and the ways: Development and validation of an individual-differences measure of hope. Journal of Personality and Social Psychology, 60, 570–585.CrossRefGoogle Scholar
  30. Steel, P. (2007). The nature of procrastination: a meta-analytic and theoretical review of quintessential self-regulatory failure. Psychological Bulletin, 133(1), 65–94.CrossRefGoogle Scholar
  31. Tracy, B. (2015). Keine Ausreden! Die Kraft der Selbstdisziplin (3. Aufl.). Offenbach: Gabal Verlag.Google Scholar
  32. Zimber, A. (Hrsg.). (2016). Wie laufen Verhaltensänderungen ab? In Gesund trotz Multitasking: Selbstmanagement für den Berufsalltag (S. 138). Heidelberg: Springer.Google Scholar
  33. Zwingmann, C., & Klein, C. (2013). Sind religiöse Menschen gesünder, und wenn ja, warum. Ergebnisse empirisch-sozialwissenschaftlicher Forschung. Spiritual Care–Zeitschrift für Spiritualität in den Gesundheitsberufen2(2), 21–36.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.LandauDeutschland

Personalised recommendations