Advertisement

Grundlegendes zur Herzschrittmachertherapie

  • Steffen GazarekEmail author
  • Christian Restle
Chapter

Zusammenfassung

Ein DDD-Schrittmacher ist in der Lage sowohl auf Vorhof- als auch auf Ventrikelebene zu stimulieren und wahrzunehmen. Ist keine eigene Aktivität vorhanden, stimuliert der Schrittmacher. Wird dagegen etwas wahrgenommen, muss er es nicht. Das unterschiedliche Verhalten verschiedener Schrittmacherbetriebsarten bei unterschiedlichen Schrittmacherindikationen ist Thema dieses Kapitels.

Literatur

  1. Bernstein A (1996) The NASPE/BPEG pacemaker lead code (NBL Code). Pacing Clin Electrophysiol 19:1535–1536CrossRefGoogle Scholar
  2. Bernstein A et al (2002) The Revised NASPE/BPEG generic code for antibradycardia, rateadaptive, and multisite pacing. PACE 25:260–264CrossRefGoogle Scholar
  3. Brignole M et al (2013) ESC guidelines on cardiac pacing and cardiac resynchronization therapy. Europ Heart J 34:2281–2329CrossRefGoogle Scholar
  4. Israel CW et al (2015) Kommentar zu den neuen ESC-Leitlinien zur Schrittmacher- und kardialen Resynchronisationstherapie. Kardiologe 9:35–45CrossRefGoogle Scholar
  5. Nowak B (2010) Empfehlungen zum Einsatz von Elektrokautern bei Patienten mit Herzschrittmachern und implantierten Defibrillatoren. Kardiologe 4:383–388CrossRefGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Ellenbogen KA, Wilkoff BL, Kay N, Lau CP, Auricchio A (2016) Clinical cardiac pacing, defibrillation and resynchronization therapy. Elsevier, OxfordGoogle Scholar
  2. Fröhlig G, Carlsson J, Jung J, Koglek W, Lemke B (2013) Herzschrittmacher- und Defibrillator-Therapie: Indikation – Programmierung – Nachsorge. Thieme, StuttgartCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.BerlinDeutschland
  2. 2.Freiburg im BreisgauDeutschland

Personalised recommendations