Advertisement

Vergleich zwischen Echtlebens- und Computerspielen

  • Tobias C. BreinerEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Im vorherigen Kapitel wurden die Funktionen des Spielens allgemein beschrieben, ungeachtet dessen, ob es sich um Echtlebensspiele (real life games) oder Computerspiele (video games) handelt.

In diesem Kapitel wird darauf aufbauend auf die Unterschiede zwischen dem freien Spiel und Computerspiele hinsichtlich ihres Nutzens eingegangen. Es wird aufgezeigt, dass beide Formen des Spielens jeweils unterschiedliche Anwendungszwecke erfüllen. Bei Computerspielen entscheiden das Alter der Konsumenten, die täglich verbrachte Konsumdauer und das Genre, ob sie sich positiv oder negativ auswirken.

Literatur

  1. Behrens, P., & Rathgeb, T. (2016). JIM-Studie Jugendliche-Information-(Multi-)Media. Basisstudie zum Medienumgang 12- bis 19-Jähriger in Deutschland. Stuttgart. https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/JIM/2016/JIM_Studie_2016.pdf. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  2. Behrens, P., & Rathgeb, T. (2017). KIM-Studie 2016 Kindheit-Internet-Medien – Basisstudie zum Medienumgang 6- bis 13-Jähriger in Deutschland. Medienpädagogischer Foschungsverbund Südwest. Stuttgart. https://www.mpfs.de/fileadmin/files/Studien/KIM/2016/KIM_2016_Web-PDF.pdf. Zugegriffen: 21. Aug. 2017.
  3. Breiner, H. L. (2000). Lautsprachliche Kommunikation und ihre Beeinträchtigungen – Praxis der Hör-Sprechbefähigung Gehörloser und Schwerhöriger. Frankenthal: Silanus Verlag.Google Scholar
  4. Breiner, T. (2012). Exponentropie – Warum die Zukunft anders war und die Vergangenheit gleich wird. Darmstadt: Synergia.Google Scholar
  5. Eichhorn, A. (29. Okt. 2009). Interview mit Klaus Völker über die Wii. http://www.sendung-mitdem-internet.de/2009/10/29/interview-mit-klausvolker-uber-die-wii/. Zugegriffen: 11. März 2014.
  6. Parkes A., Sweeting, H., Wight, D., & Henderson, M. (2013). Do television and electronic games predict children’s psychosocial adjustment? Longitudinal research using the UK Millennium Cohort Study. Archives in Disease in Childhood, 98(5), 341–348.CrossRefGoogle Scholar
  7. Patalong, P. (16. Januar 2013). Steigender Medienkonsum: 585 Minuten Lebensausfall? Spiegel. http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/medienkonsum-steigt-auf-neue-rekordhoehe-a-877354.html. Zugegriffen: 11. März 2014.
  8. Singer, J. L., & Singer, D. G. (1983). Psychologists look at television: Cognitive, developmental, personality, and social policy implications. American Psychologist, 38(7), 826–834.CrossRefGoogle Scholar
  9. Swing, E. L., Gentile, D. A., Anderson, C. A., & Walsh, D. A. (2010). Television and video game exposure and the development of attention problems. Pediatrics, 226(2), 214–221. https://doi.org/10.1542/peds.2009-1508.CrossRefGoogle Scholar
  10. Völker, K. (2009). Fit durch Wii & co? http://campus.uni-muenster.de/campus-news.html?&newsid=285&cHash=faee2c0ce0577fc08b05a05772287e8e. Zugegriffen: 10. März 2014.
  11. Wallsten, S. (2013). What are we not doing when we’re online? http://www.nber.org/chapters/c13001.pdf. Zugegriffen: 11. März 2014.

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät InformatikHochschule KemptenKemptenDeutschland

Personalised recommendations