Advertisement

Stabilität und Variabilität sportlicher Bewegungen

  • Kerstin Witte
Chapter

Zusammenfassung

Seit Jahrzehnten wird die Problematik zur Stabilität und Variabilität menschlicher Bewegungen erforscht. In diesem Kapitel wird ein Überblick über verschiedene diesbezügliche Theorieansätze der Motorik gegeben. Einen ersten Schwerpunkt stellt die funktionelle Variabilität nach Loosch dar. Indem die Bewegung als ein systemisches Phänomen mit nichtlinearen Prozessen verstanden wird, können Erklärungen für das Auftreten der Bewegungsvariabilität und Methoden für deren Quantifizierung gefunden werden. So gibt es Analogien zwischen aufeinanderfolgenden Bewegungstrajektorien und einem chaotischen Attraktor. Weiterhin wird auf die Grundlagen des differenziellen Lernens eingegangen. Anleitungen zu eigenen Untersuchungen zur Erfassung von Stabilität und Variabilität von Bewegungen vervollständigen das Kapitel.

Schlüsselwörter

Funktionelle Variabilität Systemtheorie Chaotischer Attraktor Bewegungsvariabilität 

Literatur

  1. Adams, J. A. (1971). A closed-loop theory of motor learning. Journal of Motor Behavior, 3,111–149.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  2. Bernstein, N. A. (1988). Bewegungsphysiologie. Leipzig: Johann Ambrosius Barth.Google Scholar
  3. Birklbauer, J. (2006). Modelle der Motorik. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  4. Daugs, R. (1994). Motorische Kontrolle als Informationsverarbeitung. Vom Auf- und Niedergang eines Paradigmas. In P. Blaser, K. Witte, & C. Stucke (Hrsg.), Steuer- und Regelvorgänge der menschlichen Motorik. Sankt Augustin: Academia.Google Scholar
  5. Donskoi, D. D. (1968). Bewegungsprinzipien in der Biomechanik des Sports. Theorie und Praxis der Körperkultur, 31(1), 150–154.Google Scholar
  6. Drill, R. (1933). Der Hammerschlag. Neue Psychologische Studien. Neunter Band: Motorik, Heft 2, München, 139–203.Google Scholar
  7. Drill, R. (1938). Der Hammerschlag. In F. Krüger & O. Klemm (Hrsg.), Motorik. München: Beck’sche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  8. Gibson, J. J. (1979). The ecological approach to visual perception. Boston: Taylor and Francis Group.Google Scholar
  9. Geurts, A. C., Nienhuis, B., & Mulder, T. W. (1993). Intrasubject variability of selected force-platform parameters in the quantification of postural control. Archives of Physical Medicine and Rehabilitation, 74(11), 1144–1150.PubMedGoogle Scholar
  10. Goldberger, A. L., Amaral, L. A. N., Hausdorff, J. M., Ivanov, P. C., Peng, C. K., & Stanley, H. E. (2002). Fractal dynamics in physiology: Alterations with disease and aging. Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America. February 19, vol. 99 no. suppl 1.Google Scholar
  11. Haken, H. (1990). Synergetik – Eine Einführung. Berlin: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  12. Kang, H. G., Costa, M. D., Priplata, A. A., Starobinets, O. V., Goldberger, A. L., Peng, C. K., et al. (2009). Fraily and the degradation of complex balance dynamics during a dual task protocol. Journals of Gerontology. Series A, Biological Sciences and Medical Sciences, 64A,1304–1311.  https://doi.org/10.1093/Gerona/glpl13.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kelso, J. A. S. (1995). Dynamic patterns. The self-organization in brain and behavior. Cambridge: Massachusetts Institute of Technology.Google Scholar
  14. Klemm, O. (1954). Leistung. In O. Klemm (Hrsg.), Wege der Gestaltpsychologie. München: Beck’sche Verlagsbuchhandlung.Google Scholar
  15. Körndle, H. (1996). Gestalttheoretische Annahmen über die Bewegungsregulation und deren forschungsmethodische Implikationen. In R. Daugs, et al. (Hrsg.), Kognition und Motorik. Hamburg: Czwalina.Google Scholar
  16. Lewis, A., Lipsitz, M. D., & Goldberger, A. L. (1992). Loss of „Complexity“ and Aging Potential Applications of Fractals and Chaos Theory to Senescence. JAMA, 267(13), 1806–1809.  https://doi.org/10.1001/jama.1992.03480130122036.CrossRefGoogle Scholar
  17. Loosch, E. (1999). Allgemeine Bewegungslehre. Wiebelsheim: Limpert-Verlag.Google Scholar
  18. Loosch, E., & Tamme, M. (1997). zit. in: Loosch, E. (1999). Allgemeine Bewegungslehre (S. 156f). Wiebelsheim: Limpert-Verlag.Google Scholar
  19. Lu, H. W., & Chen, Y. Z. (2003). Correlation dimension and the largest Lyapunov exponent characterization of RR interval. Space MedEng (Beijing), 16,396–399.Google Scholar
  20. Meinel, K., & Schnabel, G. (2007). Bewegungslehre Sportmotorik – Abriss einer Theorie der sportlichen Motorik unter pädagogischem Aspekt. Aachen: Meyer & Meyer.Google Scholar
  21. Müller, H. (2001). Ausführungsvariabilität und Ergebniskonstanz. Lengerich: Pabst Science Publishers.Google Scholar
  22. Negahban, H., Salavati, M., Mazaheri, M., & Sanjari, M. A. (2010). Non-linear dynamical features of center of pressure extracted by recurrence quantification analysis in people with unilateral anterior cruciate ligament injury. Gait & Posture, 31(4), 450–455.CrossRefGoogle Scholar
  23. Schmidt, R. A. (1975). A schema theory of diskrete motor skill-learning. Psychological Review, 82,225–260.CrossRefGoogle Scholar
  24. Schmidt, R. A. (1991). Motor learning and performance. Illinois: Human Kinetics.Google Scholar
  25. Schubert, P. (2013). Die Anwendung nichtlinearer Verfahren zur Charakterisierung der menschlichen Variabilität aus Zeitreihen. Deutsche Zeitschrift fur Sportmedizin, 64,132–140.CrossRefGoogle Scholar
  26. Schöllhorn, W. l. (1998). Systemdynamische Betrachtung komplexer Bewegungsmuster im Lernprozess. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  27. Schöllhorn, W. l. (1999). Individualität – ein vernachlässigter Parameter? Leistungssport, 29(2), 7–12.Google Scholar
  28. Semmler, R. (1999). Funktionelle Variabilität sportlicher Bewegungen bei besonderer Berücksichtigung von Wahrnehmungen. Köln: Sport und Buch Strauß.Google Scholar
  29. Turvey, M. T. (1990). Coordination. American Psychologist, 45(8), 938–953.CrossRefPubMedGoogle Scholar
  30. Turvey, M. T., & Fonseca, S. (2009). Nature of motor control: perspectives and issues. Advances in Experimental Medicine and Biology, 629,93–123.  https://doi.org/10.1007/978-0-387-77064-2_6.CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  31. Witte, K. (2002). Stabilitäts- und Variabilitätserscheinungen der Motorik des Sportlers unter nichtlinearem Aspekt. Aachen: Shaker.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut III – Philologie, Philosophie, SportwissenschaftOtto-von-Guericke-Universität MagdeburgMagdeburgDeutschland

Personalised recommendations