Advertisement

Vergleichende Betrachtung der Gespräche

  • Sabine Hahn
Chapter

Zusammenfassung

Im Folgenden werden die Gespräche mit Experten und Gründerinnen zusammenführend reflektiert. Dabei geht es insgesamt um die Herausarbeitung des Erkenntnisgewinns durch die vorliegende Untersuchung, denn mit dem vorgelegten empirischen Material sollte ein Beitrag zum Thema Frauen und Existenzgründung bzw. Frauen und Unternehmertum geleistet werden. Die Expertengespräche haben bereits bekannte Aspekte bestätigen können (z. B., dass Frauen sukzessive gründen, in anderen Branchen und mit weniger Kapital als Männer). Im Hinblick auf mögliche geschlechtsbedingte Unterschiede der Gründerpersönlichkeit bzw. Varianzen im Gründungsverhalten gab es hingegen dichotome und ambivalente Argumente. Einig sind sich die Experten darüber, dass Frauen im Vergleich zu Männern mit spezifischen Hindernissen bei einer Gründung konfrontiert sind, u. a. mangelnder gesellschaftlicher Akzeptanz, einem bestimmten Selbstbild aufgrund geschlechtsspezifischer Sozialisation, Schwierigkeiten beim Zugang zu Kapital sowie der problematischen Vereinbarkeit von Selbstständigkeit und Familie. Diese Ergebnisse wurden mehrheitlich durch die Gespräche mit den Gründerinnen der Games- und Medienbranche bestätigt. Dabei konnte durch die subjektive Sicht der Female Founders eine Binnenperspektive auf Fragen wie „Welche Motivation haben Frauen zur Gründung?“, „Gründen Frauen anders?“ und „Welche Hindernisse erleben Frauen bei einer Gründung?“ ermittelt und branchenspezifische Rahmenbedingungen der Gründung in der Games- und Medienbranche identifiziert werden.

Literatur

  1. Bogner A, Littig B, Menz W (2014) Interviews mit Experten. Eine praxisorientierte Einführung. VS Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  2. Flick U (2011) Triangulation: Eine Einführung. 3. Aufl. VS VerlagGoogle Scholar
  3. Flick U (2012) Qualitative Sozialforschung. Eine Einführung, 5. Aufl. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  4. Krotz F (2005) Neue Theorien entwickeln. Halem, KölnGoogle Scholar
  5. Mayring P (2002) Einführung in die qualitative Sozialforschung. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  6. Mayring P (2015) Qualitative Inhaltsanalyse: Grundlagen und Techniken. Beltz Pädagogik, WeinheimGoogle Scholar
  7. Witzel A (1985) Das problemzentrierte Interview. In: Jütemann G (Hrsg) Qualitative Forschung in der Psychologie: Grundfragen, Verfahrensweisen, Anwendungsfelder, S 227–255. http://www.ssoar.info/ssoar/handle/document/563. März 2018
  8. Witzel A (2000) Das problemzentrierte Interview. http://www.qualitative-research.net/index.php/fqs/article/view/1132/2520. März 2018
  9. Witzel A, Reiter H (2012) The problem-centred Interview. Principle and Practice. SAGE, LondonCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations