Advertisement

Gründerinnen in der Games-Branche

  • Sabine Hahn
Chapter

Zusammenfassung

In den Interviews mit Gründerinnen aus der Games-Branche stehen deren individuellen Werdegänge bis zur Gründung sowie ihre Gründungserfahrungen im Mittelpunkt. Zudem geben sie ihre Einschätzung auf die relevanten Eigenschaften einer „Gründerpersönlichkeit“. Die befragten Gründerinnen sind allesamt Ende 20 bis Anfang 30 und kinderlos. Alle befragten Gründerinnen stellen fest, dass es zu wenig Gründerinnen in der Games-Branche gibt und dadurch auch zu wenig Vorbilder und die Gründerinnen sich mitunter unterrepräsentiert fühlen. Die Spielebranche wird einerseits als schwierig und unberechenbar, andererseits aber auch als recht offen und inklusiv und wenig konservativ erlebt. Sonja Hawranke und Katharina Kühn stehen mit ihrer Firma „Golden Orb“ noch ganz am Anfang ihrer Selbstständigkeit. Linda Kruse, Geschäftsführerin der The Good Evil GmbH, hingegen ist schon seit einigen Jahren selbstständig und beschäftigt bereits Mitarbeiter. Jana Reinhardt hat ihr Unternehmen „Ratking Entertainment“ vor einigen Jahren zusammen mit ihrem Partner gegründet. Melanie Taylor, Mitgründerin von „Osmotic Studios“, hat gemeinsam mit zwei Partnern gegründet und beschreibt ihre Erfahrungen mit gemischten Gründerteams. Die Schweizerin Philomena Schwab, die „Stray Fawn Studios“ ebenfalls mit zwei Partner gegründet hat, sieht das Gründen als Frau auch als Vorteil.

Literatur

  1. BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2015) InfoKreativ – Praxistipps für Kreative und Kulturschaffende. Software-/Games Industrie. https://www.bmwi.de/Redaktion/DE/Publikationen/Wirtschaft/info-kreativ-software-gamesindustrie.pdf?__blob=publicationFile&v=6. Zugegriffen: Febr. 2018
  2. BMWi Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (2017) Monitoringbericht Kultur- und Kreativwirtschaft 2017. https://www.kultur-kreativ-wirtschaft.de/KUK/Redaktion/DE/Standardartikel/monitoring-und-studien.html. Zugegriffen: Sept. 2017
  3. Castendyk O, Müller-Lietzkow J (2017) Studie zur Computer- und Videospielindustrie in Deutschland, Hamburg Media School. http://www.hamburgmediaschool.com/fileadmin/user_upload/Dateien/Forschung/FoKo/Abschlussbericht_Games-Studie_V1.2_2017-12-05.pdf. Zugegriffen: Febr. 2018
  4. Freyermuth G (2015) Games, game design, game studies. transcript, BielefeldGoogle Scholar
  5. game (2017a) Deutscher Markt für digitale Spiele 2016. https://www.game.de/wp-content/uploads/2017/08/20170711-game_TOTAL_2016_3.pdf
  6. game (2017b) Jahresreport der Computer- und Videospielbranche in Deutschland 2017. https://www.game.de/publikationen/jahresreport-der-computer-und-videospielbranche-in-deutschland-2017/. Zugegriffen: Febr. 2018
  7. Gameswirtschaft 2018: Umsatz-Vergleich 2017: Games deutlich vor Kino und Musik. https://www.gameswirtschaft.de/wirtschaft/umsatz-vergleich-2017-games-kino-musik/. Zugegriffen: März 2018
  8. Hahn S (2017) Gender und Gaming. Frauen im Fokus der Games-Industrie, transcript. http://www.transcript-verlag.de/978-3-8376-3920-9/gender-und-gaming/
  9. Haines L (2004) Why are there so few Women in Games? https://www.researchgate.net/publication/221217575_Why_are_there_so_few_women_working_in_games. Zugegriffen: März 2018
  10. Kerr A (2006) The business and culture of digital games: gamework and gameplay. Sage, LondonGoogle Scholar
  11. Müller-Lietzkow J, Bouncken R, Seufert W (2006) Gegenwart und Zukunft der Computer- und Videospielindustrie in Deutschland. Entertainment Media Verlag, MünchenGoogle Scholar
  12. Newzoo (2018) New Gaming Boom: Newzoo Ups Its 2017 Global Games Market Estimate. https://newzoo.com/insights/articles/new-gaming-boom-newzoo-ups-its-2017-global-games-market-estimate-to-116-0bn-growing-to-143-5bn-in-2020. Zugegriffen: März 2018
  13. Prescott J, Bogg J (2011) Career Attitudes of Men and Women Working in the Computer Games Industry. Eludamos J Comput Game Cult. http://www.eludamos.org/index.php/eludamos/article/view/vol5no1-2. Zugegriffen: März 2018
  14. Prescott J, Bogg J (2013) Gender divide and the computer games industry. IGI Global, HersheyGoogle Scholar
  15. Statista (2017) Branchenmonitor Games 2017. https://de.statista.com/statistik/studie/id/50350/dokument/branchenmonitor-games-2017/. Zugegriffen: März 2018
  16. Wimmer J (2013) Massenphänomen Computerspiele: Soziale, kulturelle und wirtschaftliche Aspekte. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  17. Wimmer J, Sitnikova T (2012) The Professional Identity of Gameworkers Revisited. A Qualitative Inquiry on the Case Example of German Professionals. Eludamos J Comput Game Cult. www.eludamos.org/index.php/eludamos/article/view/vol6no1-11/6-1-11-html. Zugegriffen: März 2018
  18. Zimmermann O, Geißler T (Hrsg) (2008) Streitfall Computerspiele: Computerspiele zwischen kultureller Bildung, Kunstfreiheit und Jugendschutz. Deutscher Kulturrat, Berlin. http://www.kulturrat.de/dokumente/streitfall-computerspiele.pdf. Zugegriffen: März 2018

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.KölnDeutschland

Personalised recommendations