Advertisement

Vereinfachung von Entscheidungsmodellen als Entscheidungsproblem

  • Helmut LauxEmail author
  • Robert M. Gillenkirch
  • Heike Y. Schenk-Mathes
Chapter

Zusammenfassung

Im Vordergrund des Kap. 18 steht die Diskussion der Möglichkeiten und Konsequenzen von Modellvereinfachungen. Die Formulierung eines Entscheidungsmodells zur Beurteilung der Qualität von Handlungsalternativen stellt selbst ein Entscheidungsproblem dar, das dem eigentlichen Entscheidungsproblem (welche Handlungsalternative soll gewählt werden?) vorgelagert ist. Bei der Lösung dieses Problems geht es im Kern darum, in welchem „Umfang“ und in welcher Weise gegebene Informationen im Modell abgebildet werden sollen. Dabei besteht in realen Entscheidungssituationen stets die Notwendigkeit zu vereinfachen. Das Entscheidungsmodell ist somit immer eine mehr oder weniger stark vereinfachte Abbildung der Wirklichkeit.

In diesem Kapitel werden zugleich Grenzen der Anwendung des entscheidungstheoretischen Instrumentariums im Hinblick auf die Lösung des vorgelagerten Entscheidungsproblems und daraus resultierende Grenzen rationaler Entscheidungen verdeutlicht.

Literatur

  1. Ballwieser, W.: Möglichkeiten der Komplexitätsreduktion bei einer prognose-orientierten Unternehmensbewertung. Z. Betriebswirtsch. Forsch. 32, 50–73 (1980)Google Scholar
  2. Ballwieser, W.: Unternehmensbewertung und Komplexitätsreduktion, 3. Aufl. Gabler, Wiesbaden (1990)CrossRefGoogle Scholar
  3. Bitz, M.: Die Strukturierung ökonomischer Entscheidungsmodelle. Gabler, Wiesbaden (1977)CrossRefGoogle Scholar
  4. Braybrooke, D., Lindblom, C.E.: A Strategy of Decision. The Free Press, New York (1963)Google Scholar
  5. Bretzke, W.-R.: Der Problembezug von Entscheidungsmodellen. Mohr, Tübingen (1980)Google Scholar
  6. Dinkelbach, W.: Zur Frage unternehmerischer Zielsetzungen bei Entscheidungen unter Risiko. In: Koch, H. (Hrsg.) Zur Theorie des Absatzes, Festschrift zum 75. Geburtstag von Erich Gutenberg, S. 35–59. Gabler, Wiesbaden (1973)CrossRefGoogle Scholar
  7. Dyckhoff, H.: Kompensation bei Entscheidungskriterien. OR Spektrum 7, 195–207 (1985)CrossRefGoogle Scholar
  8. Gäfgen, G.: Theorie der wirtschaftlichen Entscheidung: Untersuchungen zur Logik und Bedeutung des rationalen Handelns, 3. Aufl. Mohr, Tübingen (1974)Google Scholar
  9. Gaitanides, M.: Planungsmethodologie. Duncker & Humblot, Berlin (1979)Google Scholar
  10. Hax, H.: Bewertungsprobleme bei der Formulierung von Zielfunktionen für Entscheidungsmodelle. Z. Betriebswirtsch. Forsch. 19, 749–761 (1967)Google Scholar
  11. Hax, H.: Investitionstheorie, 5. Aufl. Physica-Verlag, Würzburg (1985)CrossRefGoogle Scholar
  12. Kahneman, D., Slovic, P., Tversky, A.: Judgment under Uncertainty: Heuristics and Biases. Cambridge University Press, Cambridge (1982)Google Scholar
  13. Laux, H., Liermann, F.: Grundlagen der Organisation, 6. Aufl. Springer, Berlin (2005)Google Scholar
  14. Schenk, H.Y.: Entscheidungshorizonte im deterministischen dynamischen Lagerhaltungsmodell. Physica, Heidelberg (1991)CrossRefGoogle Scholar
  15. Schmidt, R.H.: Zur Lösbarkeit von Vorentscheidungsproblemen. In: Bühler, W., Jäger, K.E., Steckhan, H. (Hrsg.) Operations Research Proceedings, S. 417–425. Springer, Berlin (1983)Google Scholar
  16. Simon, H.A.: Models of Man. Wiley, New York (1957)Google Scholar
  17. Tversky, A., Kahneman, D.: Judgment under uncertainty: heuristics and biases. Science 185, 1124–1131 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  18. Zentes, J.: Die Optimalkomplexion von Entscheidungsmodellen. Heymanns, Köln (1976)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
    Email author
  • Robert M. Gillenkirch
    • 2
  • Heike Y. Schenk-Mathes
    • 3
  1. 1.Bad HomburgDeutschland
  2. 2.Fachbereich WirtschaftswissenschaftenUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  3. 3.Institut für Wirtschaftswissenschaft BWL/Betriebl. UmweltökonomieTU ClausthalClausthal-ZellerfeldDeutschland

Personalised recommendations