Advertisement

„Fairer“ Interessenausgleich in Gruppen und „faire“ Entscheidungen in Unternehmen

  • Helmut LauxEmail author
  • Robert M Gillenkirch
  • Heike Y Schenk-Mathes
Chapter

Zusammenfassung

Aufbauend auf dem vorangegangenen Kapitel wird in Kap. 17 der Frage nachgegangen, wie die Präferenzen der Mitglieder einer Gruppe mit Hilfe einer demokratischen Abstimmungsregel „möglichst gerecht“ bzw. „fair“ zu einer „kollektiven Präferenzordnung“ für die Gruppe aggregiert werden können. Zentrale Bedeutung hierfür hat das Unmöglichkeitstheorem von Arrow. Arrow hat für einige plausible Anforderungen nachgewiesen, dass keine kollektive Wahlfunktion existiert, die diese erfüllt, wenn über mehr als zwei Alternativen abzustimmen ist.

Aufbauend auf den grundlegenden Darstellungen wird auch untersucht, wie eine Zielfunktion für die Unternehmenspolitik demokratisch legitimiert werden kann.

Literatur

  1. Arrow, K.J.: Social Choice and Individual Values, 2. Aufl. Yale University Press, New Haven (1963)Google Scholar
  2. Bamberg, G., Coenenberg, A.G., Krapp, M.: Betriebswirtschaftliche Entscheidungslehre, 15. Aufl. Vahlen, München (2012)Google Scholar
  3. Bellen, Avd: Mathematische Auswahlfunktionen und gesellschaftliche Entscheidungen. Birkhäuser, Basel-Stuttgart (1976)CrossRefGoogle Scholar
  4. Black, D.: The Theory of Committees and Elections. Cambridge University Press, Cambridge (1958)Google Scholar
  5. Bossert, W., Stehling, F.: Theorie kollektiver Entscheidungen. Springer, Berlin (1990)CrossRefGoogle Scholar
  6. Brams, S.J., Fishburn, P.C.: Approval Voting, 2. Aufl. Springer, Berlin (2007)Google Scholar
  7. Colquitt, J.A., Greenberg, J., Zapata-Phelan, C.P.: What is organizational justice ? A historical overview. In: Colquitt, J.A., Greenberg, J. (Hrsg.) Handbook of Organizational Justice, S. 3–58. LEA, Mahwah, New Jersey (2005)Google Scholar
  8. Inada, K.: A note on the simple majority decision Rule. Econometrica 32, 525–531 (1964)CrossRefGoogle Scholar
  9. Kelly, J.S.: Arrow Impossibility Theorems. Academic, New York (1978)Google Scholar
  10. Laux, H.: Wertorientierte Unternehmenssteuerung und Kapitalmarkt, 2. Aufl. Springer, Berlin (2006a)Google Scholar
  11. Laux, H.: Unternehmensrechnung, Anreiz und Kontrolle, 3. Aufl. Springer, Berlin (2006b)Google Scholar
  12. Mayston, D.J.: The Idea of Social Choice. Macmillan, London (1974)CrossRefGoogle Scholar
  13. Pattanaik, P.K.: Voting and Collective Choice. Cambridge University Press, Cambridge (1971)Google Scholar
  14. Ponick, E.: Gremienentscheidungen unter Beachtung nicht vergleichbarer Alternativen. Kölner Wissenschaftsverlag, Köln (2007)Google Scholar
  15. Rapoport, A.: Decision Theory and Decision Behavior. Springer, Dordrecht (1989)Google Scholar
  16. Schauenberg, B.: Zur Logik kollektiver Entscheidungen. Gabler, Wiesbaden (1978)CrossRefGoogle Scholar
  17. Sen, A.K.: Collective Choice and Social Welfare. Springer, San Francisco (1970)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
    Email author
  • Robert M Gillenkirch
    • 2
  • Heike Y Schenk-Mathes
    • 3
  1. 1.Bad HomburgDeutschland
  2. 2.Fachbereich WirtschaftswissenschaftenUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  3. 3.Institut für Wirtschaftswissenschaft BWL/Betriebl. UmweltökonomieTU ClausthalClausthal-ZellerfeldDeutschland

Personalised recommendations