Advertisement

Unternehmensziele und Entscheidungskriterien im Einperioden-Fall

  • Helmut LauxEmail author
  • Robert M Gillenkirch
  • Heike Y Schenk-Mathes
Chapter

Zusammenfassung

Aufbauend auf dem vorangegangenen Kapitel untersucht das Kapitel 14, unter welchen Bedingungen sich Entscheidungskriterien für die Unternehmenspolitik definieren lassen, die mit den Präferenzen aller Eigentümer (Anteilseigner) kompatibel sind. Die Suche nach einem einmütig akzeptierten und zugleich operationalisierbaren Unternehmensziel, das personenunabhängig als Orientierung für die Unternehmenspolitik vorgegeben werden kann, ist von großer praktischer Bedeutung.

Als kapitalmarkttheoretischer Rahmen werden alternativ der State Preference Ansatz (SPA) und das Capital Asset Pricing Model (CAPM) verwendet. Es wird gezeigt, unter welchen Bedingungen die Marktwertmaximierung, d. h. die Maximierung des Marktwertes der Aktien eines börsennotierten Unternehmens (des „Shareholder Value“), im Einklang mit kollektiver subjektiver Nutzenmaximierung steht, und welche Gefahren von Fehlentscheidungen bei Marktwertmaximierung bestehen können, wenn diese Bedingungen nicht erfüllt sind. Dabei wird zunächst vom Einperioden-Fall ausgegangen.

Literatur

  1. DeAngelo, H.: Competition and unanimity. Am. Econ. Rev. 71, 18–27 (1981)Google Scholar
  2. Franke, G., Hax, H.: Finanzwirtschaft des Unternehmens und Kapitalmarkt, 6. Aufl. Springer, Berlin (2009)CrossRefGoogle Scholar
  3. Gillenkirch, R.M.: Gewinn- und aktienkursorientierte Managementvergütung. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden (2004)CrossRefGoogle Scholar
  4. Gillenkirch, R., Velthuis, L.: Lineare Anreizverträge für Manager bei systematischen und unsystematischen Risiken. Z. Betriebswirtsch. Forsch. 49, 121–140 (1997)Google Scholar
  5. Grossman, S.J., Stiglitz, J.E.: On value maximization and alternative objectives of the firm. J. Financ. 32, 389–402 (1977)CrossRefGoogle Scholar
  6. Hax, H., Hartmann-Wendels, T., Hinten, P.: Moderne Entwicklung der Finanzierungstheorie. In: Christians, F.W. (Hrsg.) Finanzierungshandbuch, 2. Aufl, S. 689–713. Gabler, Wiesbaden (1988)CrossRefGoogle Scholar
  7. Laux, H.: Flexible Investitionsplanung. Westdeudtscher Verlag, Opladen (1971)CrossRefGoogle Scholar
  8. Laux, H.: Marktwertmaximierung, Kapitalkonzept und Nutzenmaximierung. Z. gesamte Staatswiss. 131, 113–133 (1975)Google Scholar
  9. Laux, H.: Anreizkompatible Erfolgsbeteiligung und Kapitalmarkt. In: Ballwieser, W., Böcking, H.-J., Drukarczyk, J. (Hrsg.) Bilanzrecht und Kapitalmarkt, Festschrift zum 65. Geburtstag von Adolf Moxter, S. 1259–1291. IDW-Verlag, Düsseldorf (1994)Google Scholar
  10. Laux, H.: Wertorientierte Unternehmenssteuerung und Kapitalmarkt, 2. Aufl. Springer, Berlin (2006)Google Scholar
  11. Laux, H., Gillenkirch, R.M., Schabel, M.M.: Incentive compensation, valuation and capital market access. Schmalenbach Bus. Rev. 61, 335–360 (2009)CrossRefGoogle Scholar
  12. Laux, H., Laux, C.: Risikotransformation und Kapitalmarkt. In: Schäfer, K., Burghof, H.-P., Johanning, L., Wagner, H.F., Rodt, S. (Hrsg.) Risikomanagement und kapitalmarktorientierte Finanzierung, Festschrift zum 65. Geburtstag von Bernd Rudolph, S. 165–197. Knapp, Frankfurt (2009)Google Scholar
  13. Laux, H., Schabel, M.M.: Subjektive Investitionsbewertung. Marktbewertung und Risikoteilung. Springer, Berlin (2009)Google Scholar
  14. Laux, H., Velthuis, L.J.: Stimmigkeit im Rahmen der Bewertung. In: Spengler, T., Lindstädt, H. (Hrsg.) Strukturelle Stimmigkeit in der Betriebswirtschaftslehre, Festschrift zum 65.Geburtstag von Hugo Kossbiel, S. 237–257. Springer Gabler, München (2005)Google Scholar
  15. Makowski, L., Pepall, L.M.: Easy proofs of unanimity and optimality without spanning. J. Finan. 40, 1245–1250 (1985)CrossRefGoogle Scholar
  16. Mossin, J.: The Economic Efficiency of Financial Markets. Lexington Books, Lexington (1977)Google Scholar
  17. Rubinstein, M.: An aggregation theorem for securities markets. J. Financ. Econ. 1, 225–244 (1974)CrossRefGoogle Scholar
  18. Rudolph, B.: Zur Bedeutung der kapitalmarkttheoretischen Separationstheoreme für die Investitionsplanung. Z. Betriebswirtsch. 53, 261–287 (1983)Google Scholar
  19. Saelzle, R.: Investitionsentscheidungen und kapitalmarkttheorie. Gabler, Wiesbaden (1976)CrossRefGoogle Scholar
  20. Schabel, M.M.: Investitionssteuerung. Periodenerfolgsrechnung und economic value added, Wiesbaden (2004)Google Scholar
  21. Schmidt, R.H., Terberger, E.: Grundzüge der Investitions- und Finanzierungstheorie, 4. Aufl. Gabler, Wiesbaden (1997)CrossRefGoogle Scholar
  22. Velthuis, L.J.: Anreizkompatible Erfolgsteilung und Erfolgsrechnung. Deutscher Universitäts-Verlag, Wiesbaden (2004)CrossRefGoogle Scholar
  23. Wilhelm, J.: Marktwertmaximierung – Ein didaktisch einfacher Zugang zu einem Grundlagenproblem der Investitions- und Finanzierungstheorie. Z. Betriebswirtsch. 53, 516–534 (1983)Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Helmut Laux
    • 1
    Email author
  • Robert M Gillenkirch
    • 2
  • Heike Y Schenk-Mathes
    • 3
  1. 1.Bad HomburgDeutschland
  2. 2.Fachbereich WirtschaftswissenschaftenUniversität OsnabrückOsnabrückDeutschland
  3. 3.Institut für Wirtschaftswissenschaft BWL/Betriebl. UmweltökonomieTU ClausthalClausthal-ZellerfeldDeutschland

Personalised recommendations