Advertisement

Position von Fremdmaterialien

  • Hans-Joachim Mentzel

Zusammenfassung

Zur Intensivbehandlung und -überwachung von Frühgeborenen und Neugeborenen ist eine Vielzahl von nichtinvasiven und invasiven Techniken erforderlich. Die eingesetzten Katheter und Sonden sind gewöhnlich röntgendicht und somit leicht zu identifizieren. Möglichst sind Fremdmaterialien wie EKG-Elektroden oder Temperaturmessfühler vor Anfertigung einer Röntgenaufnahme zu entfernen – entschieden werden kann das aber nur in enger Zusammenarbeit mit dem Pflegepersonal der neonatologischen Intensivstation.

Literatur

  1. Fisch D, Uhl M, Langer M. Konventionelle Thoraxdiagnostik im Neugeborenen- und Kindesalter. Der Radiologe 2005; 45: 197-210CrossRefGoogle Scholar
  2. Oulego-Erroz I, Munoz-Lozon A, Alonso-Quintela I, Rodriguez-Nunez A. Comparison of ultrasound guided brachiocephalic and internal jugular vein cannulation in critically ill children. J Crit Care 2016; 35: 133-137CrossRefGoogle Scholar
  3. Rand T, Kirchner L, Puig S, Ponhold W, Vergesslich K, Imhof H. “Lines and tubes” in neonatal intensive care patients. Radiologe 2000; 40: 52-57Google Scholar
  4. Shahid S, Dutta S, Symington A, Ahivananda S, Mc Master University Nicu. Standardizing umbilical catheter usage in preterm infants. Pediatrics 2014; 133: 1742-1752CrossRefGoogle Scholar
  5. Trout S, Aaron, J, Zapta-Sirvent RL, Hansbrough JF. Influence of head and neck position on endotracheal tube tip on chest x-ray examination. J Burn Care Rehabil 1994; 15: 405-407Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Sektion KinderradiologieUniversitätsklinikum JenaJenaDeutschland

Personalised recommendations