Advertisement

Ideen zur Intervention bei händigkeitsauffälligen Kindern

  • Elke KrausEmail author
  • Ursula Nagele-Hiedl
Chapter

Zusammenfassung

Wenn bei Menschen mit unklarer Händigkeit der (wahrscheinliche) Händigkeitstypus ermittelt ist und man die Ursache des wechselnden Handgebrauchs verorten kann, stellt sich die Frage, ob es einer Intervention bedarf, denn nicht jedes Wechselverhalten ist auffällig und/oder therapiebedürftig. In diesem Kapitel werden Interventionsideen für Kinder mit Auffälligkeiten im Handgebrauch vorgestellt, einschließlich Links- oder Rechtshändigkeit motorischen Problemen; variable Links- oder Rechtshändigkeit mit motorischen Auffälligkeiten; entwicklungsverzögerter Händigkeit, mit motorischen Defiziten; pathologische Links- oder Rechtshändigkeit mit Beeinträchtigung speziell der dominanten Hand sowie umgeschulte Links- oder Rechtshändigkeit, die von Umschulungsfolgen und motorischen Schwierigkeiten geprägt ist. Es werden außerdem Rahmenbedingungen berücksichtig, z. B. ob ein Kind bald eingeschult wird (oder bald eine Einschulung bevorsteht) oder unter welchen Bedingungen eine Rückschulung auf die dominante Hand sinnvoll ist.

Literatur

  1. Ayres, A. J. (1972). Sensory integration and learning disorders. Los Angeles: Western Psychological Services.Google Scholar
  2. Baumgarten, A., & Strebel, H. (2016). Ergotherapie in der Pädiatrie. Idstein: Schulz-Kirchner Verlag.Google Scholar
  3. Beery, K. E. (1982). Developmental test of visual-motor Integration. Cleveland: Modern Curriculum Press.Google Scholar
  4. Bittmann, F. (2002). Zirkuspädagogik und die Entwicklung des Kindes. Zirkuspädagogische Ansätze haben eine große Bedeutung für die motorische und kognitive Entwicklung. Corax 5, 4–7.Google Scholar
  5. Draganski, B., Gaser, C., Busch, V., Schuierer, G., Bogdahn, U., & May, A. (2004). Neuroplasticity: changes in grey matter induced by training. Nature 427, 311–312.CrossRefGoogle Scholar
  6. Fischer, K. (2009). Einführung in die Psychomotorik (3. Aufl.). Stuttgart: UTB.Google Scholar
  7. Gaser, C., & Schlaug, G. (2003). Brain structures differ between musicians and non-musicians. Journal of Neuroscience 23(27), 9240–9245.CrossRefGoogle Scholar
  8. Kisch, A., & Pauli, S. (2012). Die Ravensburger Feinmotorikkiste. Dortmund: Verlag Modernes Lernen.Google Scholar
  9. Kourtis, D., De Saedeleer, L., & Vingerhoets, G. (2014). Handedness consistency influences bimanual coordination: a behavioural and electrophysiological investigation. Neuropsychologia 58, 81–87.CrossRefGoogle Scholar
  10. Kraus, E. (2008). Händigkeit bei Kindern: Definition und Diagnostik – Das mach ich doch mit links! Ergopraxis, 1(7/8), 24–27.Google Scholar
  11. Kraus, E. (2009a). Für und Wider des Handwerks in der Ergotherapie. In: I. Winkelmann (Hrsg.), Handwerk in der Ergotherapie (393–406). Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  12. Kraus, E. (2009b). Händigkeit bei Kindern Teil 2: Therapieansätze – Rückschulung als letztes Mittel der Wahl. Ergopraxis 2(1), 22–25.CrossRefGoogle Scholar
  13. Kraus, E. (2018a). Manual zum Händigkeitsprofil. Manual for Assessment. [Nicht publiziert. Das Manual ist nur über eine Kursteilnahme erhältlich.]. Berlin.Google Scholar
  14. Kraus, E. (2018b). Theoretische Grundlagen zum Grundkurs des Händigkeitsprofils. [Nicht publiziert. Das Manual ist nur über eine Kursteilnahme erhältlich.]. Berlin.Google Scholar
  15. Kraus, E., & Romein, E. (2015). Das Pädiatrische Ergotherapeutische Assessment und Prozessinstrument. Test Manual. Idstein: Schulz-Kirchner Verlag.Google Scholar
  16. Kraus, E., & Sichert-Grinstead, U. (2013). Treffpunkt: Feinmotorische Grundlagen für das Malen und Schreiben (2. Aufl.). Idstein: Schulz-Kirchner Verlag.Google Scholar
  17. Mandich, A. D., Polatajko, H. J., Macnab, J. J., & Miller, L. T. (2001). Treatment of children with Developmental Coordination Disorder: what is the evidence? Physical & Occupational Therapy In Pediatrics 20(2–3), 51–68.Google Scholar
  18. Sainburg, R. L., & Jinsung, W. (2002). Interlimb transfer of visuomotor rotations: independence of direction and final position information. Experimental Brain Research 145, 437–447.CrossRefGoogle Scholar
  19. Sattler, B. (1999a). Rückschulung der Händigkeit bei Kindern und Erwachsenen. Chancen und Gefahren für Linkshänder und Rechtshänder (Teil 1). Left Hand Corner 6(1),10–20.Google Scholar
  20. Sattler, B. (1999b). Rückschulung der Händigkeit bei Kindern und Erwachsenen. Chancen und Gefahren für Linkshänder und Rechtshänder (Teil 2). Left Hand Corner 7(4), 24–29.Google Scholar
  21. Sattler, B. (1999c). Rückschulung der Händigkeit bei Kindern und Erwachsenen. Chancen und Gefahren für Linkshänder und Rechtshänder (Teil 3). Left Hand Corner 9(10), 12–16.Google Scholar
  22. Sattler, J. B. (2000). Der umgeschulte Linkshänder oder Der Knoten im Gehirn (6. Aufl.). Donauwörth: Auer Verlag.Google Scholar
  23. Sattler, J. B. (2002). Linkshändige und umgeschulte linkshändige Kinder sowie Kinder mit wechselndem Handgebrauch in der Ergotherapie. Ergotherapie & Rehabilitation 41, 21–29.Google Scholar
  24. Sattler, J. B. (2015). Schreiben und Hantieren mit links: Übungen für Linkshänder (12. Aufl.). Augsburg: Auer Verlag.Google Scholar
  25. Schlaug, G. (2001). The brain of musicians: a model for functional and structural adaptation. The Biological Foundations of Music 930(1), 281–299.Google Scholar
  26. Schmid, P. F. (2002). Anspruch und Antwort: Personzentrierte Psychotherapie als Begegnung von Person zu Person. In: W. W. Keil, & G. Stumm (Hrsg.), Die vielen Gesichter der Personzentrierten Psychotherapie (S. 75–106). Wien, New York: Springer.CrossRefGoogle Scholar
  27. Schönthaler, E. (Hrsg.). (2013). Grafomotorik und Händigkeit – Ergotherapie bei Kindern. Stuttgart: Thieme.Google Scholar
  28. Shumway-Cook, A., & Woollacott, M. H. (2016). Motor control: Translating research into clinical practice (5th ed.): Wolters Kluver.Google Scholar
  29. Stockel, T., & Weigelt, M. (2012). Brain lateralisation and motor learning: selective effects of dominant and non-dominant hand practice on the early acquisition of throwing skills. Laterality 17(1), 18–37.CrossRefGoogle Scholar
  30. Thomas, A. G., Dennis, A., Bandettini, P. A., & Johansen-Berg, H. (2012). The effects of aerobic activity on brain structure. Frontiers in Psychology 3(86), 1–9.Google Scholar
  31. Townsend, E. A., Polatajko, H. J., Craik, J., & Davis, J. (2007). Canadian model of client-centered enablement. In: E. A. Townsend, & H. J. Polatajko (Eds.), Enabling occupation II: Advancing occupational therapy vision for health, well-being and justice through occupation (pp. 87–151). Ottawa: CAOT Publications ACE.Google Scholar
  32. Van Hof, P., Van Der Kamp, J., & Savelsbergh, G. J. P. (2002). The relation of unimanual and bimanual reaching to crossing the midline. Child Development 73(5), 1353–1362.CrossRefGoogle Scholar
  33. Weinstock-Zlotnick, G., & Hinojosa, J. (2004). Bottom-up or top-down evaluation: Is one better than the other? American Journal of Occupational Therapy 58(5), 594–599.CrossRefGoogle Scholar
  34. Willikonsky, P. (2016). Rückschulung – Ab jetzt mit links. Ergopraxis 8(1), 26–29.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Alice Salomon HochschuleBerlinDeutschland
  2. 2.GermeringDeutschland

Personalised recommendations