Advertisement

Abläufe verbessern

  • Frank LenningsEmail author
Chapter
Part of the ifaa-Edition book series (IFAAE)

Zusammenfassung

Um Verschwendung zu beseitigen und Abläufe im Rahmen der täglichen Arbeit stetig zu verbessern, etablieren viele Unternehmen „Ganzheitliche Produktionssysteme“ oder „Lean Management“. Deren Kernelemente sind unter anderem die Abstimmung, konsequente Einhaltung sowie die kontinuierliche tägliche Weiterentwicklung und Verbesserung von Standards für alle betrieblichen Abläufe. Auch das Industrial Engineering wird genutzt. Es umfasst die Anwendung von Methoden und Erkenntnissen zur ganzheitlichen Analyse, Bewertung und Gestaltung komplexer Systeme, Strukturen und Prozesse der Betriebsorganisation. Voraussetzungen für den Erfolg dieser Ansätze sind die Wahl passender – am Problem orientierter – Methoden, die von den Anwendern verstanden und akzeptiert werden und deren kontinuierliche Anwendung im Alltag. Tatsächlich werden Verbesserungen in den Unternehmen jedoch oft kampagnenartig betrieben. Die Wahl der Methoden orientiert sich dabei manchmal mehr an aktuellen „Moden“ als an den bestehenden Problemen. Zudem wechseln Methoden oft mit den Führungskräften. Infolge dieser Kurzlebigkeit und teilweise schnell wechselnder Schwerpunkte kann übergeordnetes und umfassendes Methodenwissen und -verständnis verloren gehen bzw. nur schwer aufgebaut werden. Vielfach würde die Stabilisierung und kontinuierliche Verfolgung eines einmal beschrittenen Weges vielleicht einfacher, schneller, zuverlässiger und für die Mitarbeiter motivierender zum Erfolg führen als häufige Methodenwechsel. Für die Verbesserung oder Optimierung von Abläufen gibt es viele bewährte Vorgehensweisen, die jedoch grundsätzlich auf dem gleichen Prinzip basieren und folgende Schritte umfasst:
  • Analyse der Ausgangssituation,

  • Zielausarbeitung,

  • Erarbeitung von Lösungsalternativen,

  • Entscheidung und Auswahl,

  • Handlungsdurchführung und

  • Kontrolle.

Diese Schritte finden sich prinzipiell auch in bekannten Methoden, wie beispielsweise
  • dem PDCA-Zyklus (Plan, Do, Check, Act),

  • der RADAR-Logik der EFQM,

  • der REFA-6-Schrittsystematik (Planungssystematik)

  • der DMAIC-Methode (Define, Measure, Analyse, Improve, Control) von Six Sigma und dem

  • 8D-Report.

Literatur

  1. Baszenski N (2012) Methodensammlung zur Unternehmensprozessoptimierung. Dr. Curt Haefner-Verlag, HeidelbergGoogle Scholar
  2. Birkmayer S, Dannenmaier R, Matlasek S, Pirker-Krassnig T, Weibert W (2017) lean six sigma toolkit. Das Handbuch für die wichtigsten DMAIC + LEAN Werkzeuge. ifss, WienGoogle Scholar
  3. D’Zurilla TJ, Goldfried MR (1971) Problem-solving and behaviour modification. J Abnormal Psychol 78:107–126CrossRefGoogle Scholar
  4. Deming WE (1992) Out of the crisis. Cambridge University Press, Cambridge, Melbourne, SydneyGoogle Scholar
  5. Dörner D (1979) Problemlösen als Informationsverarbeitung. Kohlhammer, Stuttgart, Berlin, Köln, Mainz (Kohlhammer-Standards Psychologie: Studientext: Teilgebiet Denkpsychologie)Google Scholar
  6. Dörner D (1989) Die Logik des Misslingens. Strategisches Denken in komplexen Situationen. Rowohlt, ReinbekGoogle Scholar
  7. Harry M, Schroeder R (2001) Six Sigma, Prozesse optimieren, Null-Fehler-Qualität schaffen, Rendite radikal steigern. Campus, Frankfurt, New YorkGoogle Scholar
  8. Rath & Strong Management Consultants (Hrsg) (2008) Rath & Strong Six Sigma pocket guide. Werkzeuge zur Prozessverbesserung. TüV Media, KölnGoogle Scholar
  9. REFA Verband für Arbeitsgestaltung und Betriebsorganisation (Hrsg) (1991) REFA-Methodenlehre der Betriebsorganisation. Grundlagen der Arbeitsgestaltung. Carl Hanser, MünchenGoogle Scholar
  10. REFA Bundesverband e. V. (Hrsg) (2004) Seminar Industrial Engineering – Der Schlüssel zur Produktivität. DarmstadtGoogle Scholar
  11. REFA Bundesverband e. V. (Hrsg) (2015) Industrial Engineering. Standardmethoden zur Produktivitätssteigerung und Prozessoptimierung. REFA Bundesverband e.V., DarmstadtGoogle Scholar
  12. REFA Bundesverband e. V. (Hrsg) (2016) Arbeitsorganisation erfolgreicher Unternehmen – Wandel in der Arbeitswelt. REFA Bundesverband e. V., DarmstadtGoogle Scholar
  13. Reinkensmeier S (2001) Problemlösendes Handeln in der Ausbildung von Bankkaufleuten. Lehr- und Lern-Arrangement zum Bankcontrolling. Deutscher Universitäts-Verlag., WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  14. Sell R (1989) Angewandtes Problemlösungsverhalten. Springer, Berlin, Heidelberg, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  15. Shewhart W A (1939) Statistical Method from the Viewpoint of Quality Control. Graduate School, The Deptartment of Agriculture, WashingtonzbMATHGoogle Scholar
  16. Simschek R, Oppel A (2018) Six Sigma. UVK, KonstanzGoogle Scholar
  17. Töpfer A (2003) Six Sigma. Konzeption und Erfolgsbeispiele. Springer, BerlinGoogle Scholar
  18. Ulrich H, Probst G J B (1988) Anleitung zum ganzheitlichen Denken und Handeln. Haupt, Bern, StuttgartGoogle Scholar
  19. Wildemann H (2018) Six Sigma und Qualitätsverbesserung. Leitfaden zur kontinuierlichen Verbesserung der Qualität in Prozessen und Produkten. TCW, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.ifaa – Institut für angewandte Arbeitswissenschaft e. V.DüsseldorfDeutschland

Personalised recommendations