Advertisement

Psychologisches Nachhaltigkeitscoaching im Management

Warum die Große Transformation stockt
  • Erik Müller-Schoppen
  • Roland Pfennig
Chapter

Zusammenfassung

Auch wenn man die Zahl jener Menschen ausklammert, die Nachhaltigkeitsbestrebungen als unnötige Konsequenzen verschwörungstheoretischer Aktivitäten und wirtschaftlich motivierter Störmanöver expansiver Staaten einordnet, verbleiben immer noch zu viele Führungspersönlichkeiten aus Politik und Unternehmen, die ihre Mission nahezu ausschließlich darin sehen, gute ökonomische Kennzahlen zu generieren, um die Shareholder zufriedenzustellen. Das Credo lautet: „Wohlstand ist nachhaltig“. Dieser Satz verkürzt in der einen Lesart auf gefährliche Weise die Erkenntnisse aktueller Nachhaltigkeitsforschung und ist in der anderen Lesart ein selbstaffirmatives Quartalsreporting mit der latenten Hoffnung, dass es genau so weitergehen wird.

Sehr häufig fehlt es bei den Autoren solcher Leitbilder an spezifischen Soft Skills und letztlich an angemessener Bildung, die eine Übernahme echter Verantwortung auch für das Gemeinwesen und die ökologische Umwelt ermöglichen würde.

Basierend auf der Adler’schen Theorie der Charakterentwicklung wird ein individualpsychologisches Grundverständnis (Menschenkenntnis) für die das Thema Nachhaltigkeit ablehnende Menschen geschaffen und dabei gleichzeitig die Möglichkeit aufgezeigt, die eigene Haltung und Rolle im Kontext zu klären (Selbsterkenntnis).

Schließlich wird mit dem Psychologischen Nachhaltigkeitscoaching eine wirksame Möglichkeit vorgestellt, die Effektivität einer Arbeitskraft zu unterstützen. Demotivierende Strebungen können ersetzt werden durch Motivation in Richtung sozialer Verantwortung gegenüber Kollegen und Mitarbeitern und ökologischer Verantwortung für unsere Umwelt und unseren Planeten.

Literatur

  1. Ansbacher, H., & Ansbacher, R. (1982). Alfred Adlers Individualpsychologie. München: Reinhardt.Google Scholar
  2. Coutu, D., & Kauffman, C. (2009). What can coaches do for you? Harvard Business Review January 2009.Google Scholar
  3. Cox, E., Bachkirova, T., & Clutterbuck, D. (2007). The complete handbook of coaching. London: Routledge, Chapman & Hall.Google Scholar
  4. Dreikurs, R. (2014). Grundbegriffe der Individualpsychologie (mit einem Vorwort von Alfred Adler) (14. Aufl.). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  5. Ely, K. (2010). Evaluating leadership coaching: A review and integrated framework. The Leadership Quarterly, 21(4), 585–599.CrossRefGoogle Scholar
  6. Furtner, M., & Baldegger, U. (2016). Self-Leadership und Führung, Theorien, Modelle und praktische Umsetzung. Wiesbaden: Springer Gabler.Google Scholar
  7. Göbel, E. (2013). Unternehmensethik (3. Aufl.). Konstanz: UVK.Google Scholar
  8. Hall, D., et al. (1999). What really happens in executive coaching. Organizational Dynamics, 27(3), 39–53.CrossRefGoogle Scholar
  9. Handelsblatt online. (07. Januar 2006). Karrieristen ohne Kinderstube.Google Scholar
  10. Harvard Business School Press. (2007). Coaching people: Expert solutions to everyday challenges. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  11. Harvard Business School Press. (2008). Closing gaps and improving performance: The basics of coaching. Boston: Harvard Business School Press.Google Scholar
  12. Jacoby, H. (1974). Alfred Adlers Individualpsychologie und dialektische Charakterkunde. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  13. Krazmien, M., & Berger, F. (1997). The coaching paradox. International Journal of Hospitality Management, 16(1), 3–10.CrossRefGoogle Scholar
  14. Levy, A., & Mackenthun, G. (Hrsg.). (2001). Gestalten um Alfred Adler. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  15. Müller-Christ, G. (2014). Nachhaltiges Management. Einführung in die Ressourcenorientierung und widersprüchliche Managementrationalitäten. Baden-Baden: Nomos.Google Scholar
  16. Nitschke, J., & Mackiewicz, K. (2005). Prefrontal and Anterior Cingulate Contributions to Volition. International Review of Neurobiology, 67, 73–94.CrossRefGoogle Scholar
  17. Rattner, J. (1980). Die Individualpsychologie Alfred Adlers. München: Kindler Taschenbücher.Google Scholar
  18. rtwe.de. (2017). Referat für Technik- und Wissenschaftsethik an den Hochschulen für Angewandte Wissenschaft des Landes Baden-Württemberg (6.6.2017).Google Scholar
  19. Schmidt, R. (Hrsg.). (1989). Die Individualpsychologie Alfred Adlers: Ein Lehrbuch. Frankfurt a. M.: Fischer Taschenbuch.Google Scholar
  20. Spiegel online. (8. Oktober 2013a). Bluffen gehört zum Geschäft. spiegel-online Karriere Spiegel.Google Scholar
  21. Spiegel online. (25. September 2013b). Lüge niemals für einen Psychopathen! spiegel-online Karriere Spiegel.Google Scholar
  22. Sumich, K. (2013). Sports science for coaching children. Camberwell: Acer Press.Google Scholar
  23. Wirtschaftswoche online. (10. Dezember 2013). Studenten von heute – Gehetzt, gedopt, gemein.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  • Erik Müller-Schoppen
    • 1
  • Roland Pfennig
    • 2
  1. 1.Steinbeis CometHeilbronnDeutschland
  2. 2.Hochschule HeilbronnHeilbronnDeutschland

Personalised recommendations