Advertisement

Bildungsprozesse gestalten – Was sagt die Lehr-Lern-Forschung dazu?

  • Manuela Welzel-Breuer
  • Elmar Breuer
Chapter

Zusammenfassung

Der Beantwortung der Frage nach den Bedingungen und Möglichkeiten für eine effektive und nachhaltige Bildung für Jugendliche, die unter besonders schwierigen Bedingungen leben, wird von den Autoren besondere Bedeutung geschenkt. Ein Blick in spezifische Befunde der Lehr-Lern-Forschung soll helfen, Antworten bzw. sinnvolle Zugänge zu finden. Befunde fachdidaktischer Lehr-Lern-Forschung werden herangezogen, um die notwendigen Bedingungen für die Gestaltung motivierender und adäquater Lehr-Lern-Situationen zu betrachten. Dabei gilt es, das Wechselspiel zwischen Lernenden, Lehrenden und den zu vermittelnden Inhalten innerhalb der Lehr-Lern-Situation (also dem Lernkontext) im Blick zu behalten. Es wird geklärt, wie an den besonderen Bedürfnissen der Kinder und Jugendlichen in schwierigen Lebenslagen angeknüpft werden kann und wie Lernprozesse sinnvoll gestaltet werden können.

Literatur

  1. Aufschnaiter, S. von, & Welzel, M. (1999). Individual learning processes – A research programme with focus on the complexity of situated cognition. In M. Bandiera, S. Caravita, E. Torracca, & M. Vicentini (Hrsg.), Research in science education in Europe (S. 209–215). Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  2. Breuer, E. (1994). Zur Orientierung individueller Entwicklungen im Physikunterricht durch Erfahrungen. Eine Fallstudie in einem Physik-Leistungskurs Elektrostatik. Dissertation. Universität Bremen. Fachbereich 1 (Physik/Elektrotechnik).Google Scholar
  3. Casilimas, H., et al. (2010). Tejiendo caminos de esperanza. La formación de maestros en contextos de vulnerabilidad. Medellín: I.E. Escuela Normal Superior María Auxiliadora de Copacabana.Google Scholar
  4. Deci, E. L., & Ryan, R. M. (1993). Die Selbstbestimmungstheorie der Motivation und ihre Bedeutung für die Pädagogik. Zeitschrift für Pädädagogik, 39(2), 223–238.Google Scholar
  5. Roth, W.-M. (1995). Authentic school science: Knowing and learning in open-inquiry laboratories. Dordrecht: Kluwer.CrossRefGoogle Scholar
  6. Seligman, M. E. P., & Csikszentmihalyi, M. (Hrsg.). (2000). Positive psychology – An introduction. American Psychologist, 55, 5–14.Google Scholar
  7. Weber, H. (2012). Der Straßenkinderreport. Zur Lage der Kinder in der Welt. http://www.strassenkinderreport.de/startseite.php. Zugegriffen: 17. Febr. 2018.
  8. Welzel, M. (1995). Interaktionen und Physiklernen: Empirische Untersuchungen im Physikunterricht der Sekundarstufe I: Bd. 6. Didaktik und Naturwissenschaft. Frankfurt a. M.: Lang.Google Scholar
  9. Welzel, M. (1997). Student centred instruction and learning processes in physics. Research in Science Education, 27(3), 383–394.ADSCrossRefGoogle Scholar
  10. Welzel, M. (1998). The emergence of complex cognition during a unit on static electricity. International Journal of Science Education, 20(9), 1107–1118.ADSCrossRefGoogle Scholar
  11. Welzel, M., Aufschnaiter, C. von., & Schoster, A. (1999). How to interact with students? The role of teachers in a learning situation. In J. Leach & A. C. Paulsen (Hrsg.), Practical work in science education: Recent research studies (S. 313–327). Denmark: Roskilde University Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät III – Fach PhysikPädagogische Hochschule HeidelbergHeidelbergDeutschland
  2. 2.LeimenDeutschland

Personalised recommendations