Advertisement

Gesellschaftliche und ethische Folgen der digitalen Transformation des Gesundheitswesens

  • Klaus WiegerlingEmail author
  • Reinhard Heil
Chapter

Zusammenfassung

Die Digitalisierung des Gesundheitswesens hat weitreichende gesellschaftliche und ethische Folgen. Der Beitrag entwickelt in diesem Kontext drei Problemstellungen. 1. Was heißt „digitale Transformation“ des Gesundheitswesens? Besondere Berücksichtigung erfahren hier der sogenannte „Todesalgorithmus“ und die Selbstvermessung. 2. Wie wandeln sich Gesundheitsvorstellungen unter der Perspektive der digitalen Transformation? Dieser Abschnitt gibt einen kurzen Abriss des Wandels und geht u. a. der Frage nach, wie sich die Digitalisierung auf das Verhältnis von Leib und Körper auswirkt. 3. Was sind die möglichen Konsequenzen der digitalen Transformationen des Gesundheitswesens? Im Zentrum stehen hier die Entmündigungs- und Ermächtigungstendenzen, die mit der Digitalisierung einhergehen.

Literatur

  1. Albrecht UV (Hrsg) (2016) Chancen und Risiken von Gesundheits-Apps (CHARISMHA), Medizinische Hochschule Hannover, 2016. urn:nbn:de:gbv:084–16040811153. http://www.digibib.tu-bs.de/?docid=00060000. Zugegriffen: 19. Juni 2018
  2. Avati A, Jung K, Harman S, Downing L, Ng A, Shah NH (2017) Improving palliative care with deep learning, arXiv:1711.06402v1 [cs.CY]
  3. Böhme G (2008) Invasive Technisierung – Technikphilosophie und Technikkritik. Die Graue Edition, KusterdingenGoogle Scholar
  4. Borchers D (2016) Ransomware-Virus legt Krankenhaus lahm, 12.02.2016. https://www.heise.de/newsticker/meldung/Ransomware-Virus-legt-Krankenhaus-lahm-3100418.html. Zugegriffen 20. März 2017
  5. DERWESTEN: Computervirus legt Systeme im Lukaskrankenhaus in Neuss lahm, 11.02.2016. https://www.derwesten.de/region/computervirus-legt-systeme-im-lukaskrankenhaus-in-neuss-lahm-id11556332.html. Zugegriffen 23. März 2018
  6. Grunwald A (2012) Technikzukünfte als Medium von Zukunftsdebatten. Karlsruher Institut für Technologie, KarlsruheGoogle Scholar
  7. Heyen NB (2016) Digitale Selbstvermessung und Quantified Self. Potenziale, Risiken und Handlungsoptionen. Fraunhofer ISI, KarlsruheGoogle Scholar
  8. Hood L (2016) Hundert Jahre alt werden und dann ganz schnell sterben (Interview). Natur und Wissenschaft 1Google Scholar
  9. Horkheimer M, Adorno TW (1971) Dialektik der Aufklärung. Philosophische Fragmente. Frankfurt a. M. (Erstveröffentlichung 1944)Google Scholar
  10. Jaspers K (1965) Allgemeine Psychopathologie, 8. Aufl. der 4. neu bearbeiteten Aufl. von 1942. SpringerGoogle Scholar
  11. Küchenhoff J, Wiegerling K (2008) Leib und Körper. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  12. Langkafel P (Hrsg) (2016) Big data in medical science and healthcare manangement. medhochzwei, BerlinGoogle Scholar
  13. Lemke HU, Berliner L (2012) Der digitale Operationssaal – Stand und zukünftige Entwicklungsphasen. In: Niederlag W, Leemke HU, Strauß G, Feußner H (Hrsg) Der digitale Operationssaal. Methoden, Werkzeuge, Systeme, Applikationen und gesellschaftliche Aspekte, Bd 17. Health Academy, DresdenGoogle Scholar
  14. Leriche R (Hrsg) (1936) Encyclopédie Française. Bd 6. L’être humain. Comité De L’Encyclopédie Francaise, ParisGoogle Scholar
  15. Liu V, Musen MA, Chou T (2015) Data breaches of protected health information in the United States. JAMA 313:1471–1473.  https://doi.org/10.1001/jama.2015.2252CrossRefPubMedPubMedCentralGoogle Scholar
  16. Mainzer K (2014) Die Berechnung der Welt – Von der Weltformel zu Big Data. C. H. Beck, MünchenCrossRefGoogle Scholar
  17. Manzeschke A (2014) Digitales Operieren und Ethik. In: von Niederlag W, Lemke H, Strauß G, Feußner H (Hrsg) Der digitale Operationssaal, 2. Aufl. De Gruyter, BerlinGoogle Scholar
  18. Müller-Jung J (2016) Der Anfang einer digitalen Wohlfühl-Utopie, FAZ, 3. Natur und Wissenschaft 1Google Scholar
  19. Parsons T (1967) Definition von Gesundheit und Krankheit im Lichte der Wertbegriffe und der sozialen Struktur Amerikas. In: Mitscherlich A, et al (Hrsg) Der Kranke in der modernen Gesellschaft. Kiepenheuer & Witsch, KölnGoogle Scholar
  20. Plessner H (2003) Die Stufen des Organischen und der Mensch. Einleitung in die philosophische Anthropologie. Suhrkamp, FrankfurtGoogle Scholar
  21. RT (Hrsg) (2013) UK doctors given bonuses for placing patients on „death lists“ – report, 20.10.2013. https://www.rt.com/news/nhs-gp-bonus-deathlist-457/. Zugegriffen: 23. März 2018
  22. Selke S (2014) Lifelogging – Wie die Digitale Selbstvermessung unsere Gesellschaft verändert. Econ, BerlinGoogle Scholar
  23. Soliman T (2017) Der Todesalgorithmus: Computer berechnet Lebenserwartung, 14.12.2017. https://daserste.ndr.de/panorama/archiv/2017/panorama8180.pdf. Zugegriffen: 15. Okt. 2018
  24. Verfassung der Weltgesundheitsorganisation (2014) www.admin.ch/ch/d/sr/i8/0.810.1.de.pdf. Zugegriffen: 20. Juni 2018
  25. Weichert T (2018) Big Data im Gesundheitsbereich, 2018. https://www.abida.de/sites/default/files/ABIDA%20Gutachten-Gesundheitsbereich.pdf. Zugegriffen: 23. März 2018
  26. Wiegerling K (2012) Der technische aufgerüstete Mensch und die Frage nach der Gesundheit. In: Hoffstadt C, Peschkle F, Nagenborg M, Müller S (Hrsg) Dualitäten. Projekt, Bochum, S 137–154Google Scholar
  27. Wiegerling K (2015) Leib und Lebenswelt im Zeitalter informatischer Vernetzung. In: Adam MH, Gellai S, Knifka J (Hrsg) Veränderte Lebenswelten. Figurationen von Mensch und Technik. Transcript, BielefeldGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für Technikfolgenabschätzung und Systemanalyse (ITAS)KarlsruheDeutschland

Personalised recommendations