Advertisement

Eigentum: Eine ordnungsökonomische Perspektive

  • Christian Müller
Chapter
Part of the Management-Reihe Corporate Social Responsibility book series (MRCOSORE)

Zusammenfassung

Die Eigentumsverfassung ist ein zentraler Bestandteil jeder Wirtschafts- und Gesellschaftsordnung. Der Beitrag analysiert das Eigentum als Ausschlussrecht zur Überwindung sozialer Nutzungskonflikte. Die Soziale Marktwirtschaft kombiniert Privateigentum mit dezentraler Wirtschaftslenkung und ist so nicht nur eine wesentliche Voraussetzung für wirtschaftliche Effizienz, sondern – in Kombination mit freiheitlichen politischen Institutionen – auch für gesellschaftlichen Wohlstand und Teilhabe breiter Bevölkerungsschichten insgesamt. Das führt zu dem Schluss, dass die Schaffung von Eigentum auch gefördert werden muss.

Literatur

  1. Acemoglu D, Robinson JA (2013) Warum Nationen scheitern: Die Ursprünge von Macht, Wohlstand und Armut. S. Fischer, Frankfurt am MainGoogle Scholar
  2. Alchian AA (1977) Some economics of property rights. Economic forces at work. Liberty Press, IndianapolisGoogle Scholar
  3. Berndt A, Goldschmidt N (2000) Wettbewerb als Aufgabe – Leonhard Mikschs Beitrag zur Ordnungstheorie und -politik. Ordo – Jahrb Für Die Ordn Von Wirtschaft Ges 51:33–74Google Scholar
  4. Böhm F (1933) Wettbewerb und Monopolkampf. Carl Heymanns, BerlinGoogle Scholar
  5. Brennan G, Buchanan JM (1988) Besteuerung und Staatsgewalt: Analytische Grundlagen einer Finanzverfassung. Steuer und Wirtschaft, HamburgGoogle Scholar
  6. Brennan G, Buchanan JM (1993) Die Begründung von Regeln. Mohr-Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  7. Buchanan JM (1990) The domain of constitutional economics. Const Polit Econ 1:1–18CrossRefGoogle Scholar
  8. Bush WC, Mayer LS (1974) Some implications of anarchy for the distribution of property. J Econ Theory 8:401–412CrossRefGoogle Scholar
  9. Ciriacy-Wantrup SV, Bishop RC (1975) „Common property“ as a concept in natural resources policy. Nat Resour J 15:713–727Google Scholar
  10. Crane A, Matten D (2004) Business ethics – A European perspective. Managing corporate citizenship and sustainability in the age of globalization. Oxford University Press, OxfordGoogle Scholar
  11. Erhard L (1964) Wohlstand für Alle, 8. Aufl. Econ, Düsseldorf (Bearbeitet von Wolfram Langer)Google Scholar
  12. Eucken W (2004) Grundsätze der Wirtschaftspolitik, 7. Aufl. Mohr-Siebeck, TübingenGoogle Scholar
  13. Freeman R (2015) Who owns the robots rules the world. IZA World Labor 2015:5.  https://doi.org/10.15185/izawol.5CrossRefGoogle Scholar
  14. Furubotn EG, Pejovich S (1972) Property rights and economic theory: a survey of recent literature. J Econ Lit 10(4):1137–1162Google Scholar
  15. Gandenberger O (1968) Das Finanzmonopol. Fiskalische und außerfiskalische Wirkungen im Vergleich zur Verbrauchsteuer. Quelle und Meyer, HeidelbergGoogle Scholar
  16. Gordon HS (1954) An economic theory of a common property resource. J Polit Econ 62:124–142CrossRefGoogle Scholar
  17. Grossman HI, Kim M (1995) Swords or plowshares? A theory of the security of claims to property. J Polit Econ 103:1275–1288CrossRefGoogle Scholar
  18. Hardin G (1968) The tragedy of the commons. Science 162:1243–1248CrossRefGoogle Scholar
  19. Hensel KP (2015) Grundformen der Wirtschaftsordnung. Marktwirtschaft – Zentralverwaltungswirtschaft. LIT, BerlinGoogle Scholar
  20. Hobbes T (1966) Vom Menschen. Vom Bürger, 2. Aufl. Meiner, HamburgGoogle Scholar
  21. Kaminski H (2017) Fachdidaktik der ökonomischen Bildung. Schöningh, Paderborn (Unter Mitarbeit von Volker Brettschneider und Christina Schnell)Google Scholar
  22. Kant I (1983) Grundlegung der Metaphysik der Sitten. In: Weischedel W (Hrsg) Immanuel Kant, Werke in zehn Bänden, Bd. 6. Suhrkamp, Darmstadt, S 7–102 (Sonderausgabe)Google Scholar
  23. Kliemt H (1986) Moralische Institutionen: empirische Theorien ihrer Evolution. Alber, FreiburgGoogle Scholar
  24. Kloten N (1955) Zur Typenlehre der Wirtschafts- und Gesellschaftsordnungen. ORDO – Jahrb Für Die Ordn Von Wirtschaft Ges 7:123–143Google Scholar
  25. Kobe R (2014) Täuferische Konfessionskultur in der Frühen Neuzeit. Mennoniten am Niederrhein (Krefeld) und Hutterische Brüder in Mähren und Ungarn 1550–1750. Habelt, BonnGoogle Scholar
  26. Lange O (1936) On the economic theory of socialism. Rev Econ Stud IV(1):53–71CrossRefGoogle Scholar
  27. Lange O (1937) On the economic theory of socialism. Rev Econ Stud IV(2):123–142CrossRefGoogle Scholar
  28. Mause K, Müller C (2018) Allokationspolitik. In: Mause K, Müller C, Schubert K (Hrsg) Politik und Wirtschaft: Ein integratives Kompendium. Springer, Berlin, S 1–44CrossRefGoogle Scholar
  29. Miksch L (1947) Wettbewerb als Aufgabe, 2. Aufl. Küpper, Stuttgart, BerlinGoogle Scholar
  30. Müller C (2004) Bilanzskandale: Eine institutionenökonomische Analyse. Perspekt Wirtschaftspolit 5:211–225CrossRefGoogle Scholar
  31. Müller C (2013) Die Soziale Marktwirtschaft als wirtschaftsethische Konzeption. In: Krylov AN (Hrsg) Corporate Social Responsibility: Wirtschaftsmodelle – Moral – Erfolg – Nachhaltigkeit. West-Ost-Verlag, Moskau, Berlin, S 41–64Google Scholar
  32. Müller C, Tietzel M (1998) Allmende-Allokationen. In: Tietzel M (Hrsg) Ökonomische Theorie der Rationierung. Vahlen, München, S 163–201Google Scholar
  33. Müller C, Tietzel M (2005) Property rights and their partitioning. In: Backhaus JG (Hrsg) The Elgar companion to law and economics, 2. Aufl. Edward Elgar, Cheltenham, Northampton, S 40–52Google Scholar
  34. Müller-Armack A (1990) Wirtschaftslenkung und Marktwirtschaft, 2. Aufl. Kastell, München (Wiederabdruck)Google Scholar
  35. Munro GR (1996) Approaches to the economics of the management of high seas fishery resources: a summary. Can J Econ 29(Special Issue):S157–S164CrossRefGoogle Scholar
  36. Ostmann A, Pommerehne WW, Feld LP, Hart A (1997) Umweltgemeingüter? Z Wirtsch Sozialwiss 117:107–144Google Scholar
  37. Ostrom E (1990) Governing the commons: the evolution of institutions for collective action. Cambridge University Press, CambridgeCrossRefGoogle Scholar
  38. Rauhut S (2000) Soziale Marktwirtschaft und parlamentarische Demokratie. Duncker & Humblot, BerlinCrossRefGoogle Scholar
  39. Rawls J (1992) Die Grundstruktur als Gegenstand. In: Hinsch W (Hrsg) John Rawls, Die Idee des politischen Liberalismus. Aufsätze 1978–1989. Suhrkamp, Frankfurt am Main, S 45–79Google Scholar
  40. Rawls J (1999) A theory of justice. Belknap Press, CambridgeGoogle Scholar
  41. Rüstow A (1945) Das Versagen des Wirtschaftsliberalismus als religionsgeschichtliches Problem. Iktisadi Liberalizmin Muvaffakiyetsizligi Ve Din Tarihine Ait Sebepleri, IstanbulGoogle Scholar
  42. Rüstow A (1960) Paläoliberalismus, Kollektivismus und Neoliberalismus in der Wirtschafts- und Sozialordnung. In: Forster K (Hrsg) Christentum und Liberalismus. Studien und Berichte der katholischen Akademie in Bayern, H. 13. Katholische Akademie in Bayern, München, S 150–178Google Scholar
  43. Schüller A, Krüsselberg HG (2004) Grundbegriffe zur Ordnungstheorie und Politischen Ökonomik, 6. Aufl. Verlag Philipps-Universität Marburg, MarburgGoogle Scholar
  44. Schumpeter J (2005) Kapitalismus, Sozialismus und Demokratie. A. Francke, BernGoogle Scholar
  45. Smith A (1994) Theorie der ethischen Gefühle. Meiner, HamburgGoogle Scholar
  46. Smith RJ (1981) Resolving the tragedy of the commons by creating private property rights in wildlife. Cato J 1:439–468Google Scholar
  47. Smith VL (1969) On models of commercial fishing. J Polit Econ 77:181–198CrossRefGoogle Scholar
  48. Spaemann R (1999) Moralische Grundbegriffe, 6. Aufl. C.H. Beck, MünchenGoogle Scholar
  49. Spiegelhalter F (1959) Eigentum und Wirtschaftsordnung. Verlag Bonifacius-Druckerei, PaderbornGoogle Scholar
  50. Spieker M (1997) Ordnungspolitik und katholische Soziallehre. ORDO Jahrb Für Die Ordn Von Wirtschaft Ges 48:757–777Google Scholar
  51. Streit M (1991) Theorie der Wirtschaftspolitik, 4. Aufl. Lucius & Lucius, DüsseldorfGoogle Scholar
  52. Thieme HJ (2003) Wirtschaftssysteme. In: Vahlens Kompendium der Wirtschaftstheorie und Wirtschaftspolitik, 8. Aufl. Bd. 1. Vahlen, München, S 1–52Google Scholar
  53. Tietzel M (1986) Zur Entstehung des Privateigentums. ORDO Jahrb Für Die Ordn Von Wirtschaft Ges 37:105–124Google Scholar
  54. Ward B (1957) Workers’ management in Yugoslavia. J Polit Econ 65:373–386CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Universität MünsterMünsterDeutschland

Personalised recommendations