Advertisement

Patientenzentrierte Behandlungsabläufe – Schlüssel zu höherer Qualität und besserer Wirtschaftlichkeit

  • Benjamin I. BeharEmail author
  • Clemens Guth
  • Rainer Salfeld
Chapter

Zusammenfassung

Der Dreh- und Angelpunkt jedes Klinikbetriebes ist das Management des Heilungsprozesses, oder genauer: der klinische Leistungsprozess. Alle anderen Aktivitäten und Abläufe sind lediglich unterstützendes Beiwerk.

Leitziel sollte sein, durch eine gut organisierte Diagnostik und Therapie einen schnellen Heilungsverlauf für den Patient zu ermöglichen. Damit verbunden sind in aller Regel drei klare Vorteile: Zum einen wird die objektiv messbare Ergebnisqualität des klinischen Leistungsprozesses nachhaltig optimiert. Zum zweiten werden die Kosten minimiert, da Personal- und Sachkosten gezielt nutzbringend und nicht verschwenderisch eingesetzt werden. Die Leistungserbringung wird effizienter und wirtschaftlicher. Und zum dritten steigt die Zufriedenheit der Patienten durch eine schnelle Genesung. Auch die Mitarbeiter sind weitaus zufriedener, da sie ihre Aufmerksamkeit in vollem Maße auf die Tätigkeit konzentrieren können.

So einleuchtend dieses Konzept auf dem Papier ist, so schwierig ist es in der Realität umzusetzen. Nichts ist komplizierter als der klinische Leistungsprozess und viele ambitionierte Reformansätze haben sich in den letzten Jahren als wenig zielführend erwiesen. Nachfolgend wird beschrieben, wie man dennoch patientenzentrierte Behandlungsabläufe etablieren kann.

Literatur

  1. 1.
    Roeder, N. et. Al.: Frischer Wind mit klinischen Behandlungsdaten(I), Das Krankenhaus(1), S. 20–27 Heft 1, 2003Google Scholar
  2. 2.
  3. 3.
    Schöppke, T., Plappert, T.: Kennzahlen von Notaufnahmen in Deutschland, 2011CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Kassenärztliche Vereinigung Hamburg Zugriff unter http://www.kvhh.net/media/public/db/media/1/2013/08/604/schweregradzuschlaege.pdf, am 21.03.2018
  5. 5.
    Trzeczak, S.: Überfüllte Notaufnahme – Ursachen, Folgen und Lösungen, 2012Google Scholar
  6. 6.
    Bayeff-Filloff, M., Anding, K., Lackner, Chr. K.: Schnittstelle Rettungsdienst und Klinik, 2001Google Scholar
  7. 7.
    IVENA eHealth der Firma mainis IT-Service GmbH, Zugriff unter www.ivena.de/page.php?k1=main&k2=index, am 28.02.2018
  8. 8.
    ANGELSystem, Zugriff unter www.strokeangel.de, am 28.02.2018
  9. 9.
    Hiltensperger, M.: Im OP 2011; 1(5):201–203, Großraum-OP, Nichts für Plaudertaschen, 2011CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Berthelsen, P.G./Cronqvist, M.: The first intensive care unit in the world: Copenhagen 1953. Acta Anaesthesiol Scand. 2003 Nov; 47(10):1190–1195CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Bause, H. et al.: Intermediate care: Entwicklung, Definition, Ausstattung, Organisation und mögliche Lösungen, Anästhesiologie & Intensivmedizin 2002; 43: 536–541Google Scholar
  12. 12.
    Pronovost, P.J. et al.: Physician staffing patterns and clinical outcomes in critically ill patients: a systematic review. JAMA: the journal of the American Medical Association 2002; 288:2151–2162CrossRefGoogle Scholar
  13. 13.
  14. 14.
  15. 15.
    Gross-Fengels et al.: PACS: Vom Projekt zur Realität, Radiologie 42, S. 119–124, 2002CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    Bachmann, L.M. et al. (2003): Accuracy of Ottawa ankle rules to exclude fractures of the ankle and midfoot: systematic review. In: British Medical Journal, 326(7386):417.CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Bodemeyer, J. et al.: Teleradiologie – Segen oder Fluch, Vier Jahre Routine im teleradiologischen Datennetz Nordhessen, Radiologie 42, S. 71–81, 2002CrossRefGoogle Scholar
  18. 18.
    Radiologie Magazin, Das papierlose Krankenhaus: Vivantes und Agfa Healthcare schließen erste Phase in Deutschlands größtem Krankenhaus-IT-Projekt erfolgreich ab, am 25.01.2007, http://radiologieforum.de/
  19. 19.
    Berufsverband Deutscher Laborärzte, Zugriff unter http://www.bdlev.de/labormedizin/labormedizin-auf-einen-blick/, am 25.10.2017
  20. 20.
    Der Labormarkt in Deutschland – Quo vadis? | Ein Update | aktiva GmbH I 2017; Zugriff unter https://www.aktiva-gesundheitswesen.de/wp-content/uploads/2017/08/170816_labormarkt-quo-vadis-ein-update.pdf, am 25.10.2017

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2018

Authors and Affiliations

  • Benjamin I. Behar
    • 1
    Email author
  • Clemens Guth
    • 1
  • Rainer Salfeld
    • 1
  1. 1.Artemed SETutzingDeutschland

Personalised recommendations