Advertisement

Talentmanagement – Trends, Herausforderungen und strategische Optionen

  • Nina Katrin Hansen
  • Sven Hauff
Chapter

Zusammenfassung

In diesem Beitrag werden verschiedene ökonomische aber auch soziokulturelle Entwicklungen aufgezeigt, die mit verschiedenen Herausforderungen für Unternehmen verbunden sind. Der demografische Wandel macht die Gewinnung von qualifizierten Fach- und Führungskräften zunehmend zum Problem; gleichzeitig erhöht sich die Notwendigkeit zur Entwicklung und Bindung vorhandener Mitarbeiter. Durch den Wertewandel werden Unternehmen mit den umfassenden und z. T. heterogenen Ansprüchen der jüngeren Generationen konfrontiert; zudem besteht auch die Gefahr des Konflikts zwischen verschiedenen Altersgruppen. Die neue Rolle der Frauen impliziert v. a. eine Überwindung tradierter Differenzen und Vorstellungen; auch wird eine familienfreundliche Personalpolitik immer wichtiger. Schließlich birgt die Internationalisierung insbesondere die Herausforderung der nachhaltigen Integration von Mitarbeitern aus unterschiedlichen Nationalitäten und Kulturen. Die Vielzahl der genannten Herausforderungen kann dabei nur gelöst werden, indem die verschiedenen Personalmaßnahmen konsistent aufeinander abgestimmt werden und ein strategisches Talentmanagement etabliert wird. Dieses umfasst die Identifikation von Schlüsselpositionen, die langfristige Entwicklung eines Talentpools sowie eine differenzierte Human-Resource-Architektur.

Literatur

  1. Alewell D, Berg N, Hansen NK, Boenigk S (2012) Existenz, Ausgestaltung und Wirkungen von Beschäftigungssystemen in der Perspektive von Praktikern – eine explorative empirische Analyse. Arbeit – Z Arbeitsforsch, Arbeitsgestalt & Arbeitspolit 2012(1):65–79Google Scholar
  2. Alewell D, Hansen NK (2012) Human resource management systems – a structured review of research contributions and open questions. Indus Bezieh 19(2):90–123Google Scholar
  3. Baethge M (1991) Arbeit, Vergesellschaftung, Identität. Zur zunehmenden normativen Subjektivierung der Arbeit. Soz Welt 43(1):6–19Google Scholar
  4. Baethge, M (1994) Arbeit und Identität. In: Beck U, Beck-Gernsheim E (Hrsg) Riskante Freiheiten. Individualisierung in modernen Gesellschaften. Suhrkamp, Frankfurt a. M., S 245–261Google Scholar
  5. Baron JN, Kreps DM (1999) Strategic human resources: frameworks for general managers. Wiley, New YorkGoogle Scholar
  6. Bechler S, Woodward IC (2009) The global “war for talent”. J Int Manag 15:273–285Google Scholar
  7. Berg, N (2006) Globale Teams: Eine kritische Analyse des gegenwärtigen Forschungsstands. Z Pers 20(6):215–232CrossRefGoogle Scholar
  8. Busold M (2012) War for Talents – Erfolgsfaktoren im Kampf um die Besten. In: Lang M (Hrsg) CIO-Handbuch 2012/13: Best Practices für die neuen Herausforderungen des IT-Managements. Symposion, Düsseldorf, S 159–179Google Scholar
  9. Collings DG, Mellahi K (2009) Strategic talent management: a review and research agenda. Human Resour Manage Rev 19:304–313CrossRefGoogle Scholar
  10. Eichhorst W et al (2011) Aktivierung von Fachkräftepotentialen: Frauen und Mütter. IZA Researchreport No. 39Google Scholar
  11. Hansen NK, Alewell D (2012) Employment systems as governance mechanisms of human capital and capability development. Int J Human Res Manag, 24(11):2131–2153 (Version of record first published: 15 October 2012)CrossRefGoogle Scholar
  12. Hauff S (2010) Früherkennung im Human Resource Management. Sozio-kulturelle Entwicklungen und die Antizipierbarkeit von Personalrisiken. Hampp, MünchenGoogle Scholar
  13. Helmrich R, Maier T (2012) Employment forecasting in Germany – an occupational flexibility matrix approach. In: Arendt L, Ulrichs M (Hrsg) Best practices in forecasting labour demand in Europe. Report II, Warsaw, S 103–126Google Scholar
  14. Helmrich R, Zika G (Hrsg) (2010) Beruf und Qualifikation in der Zukunft. BIBB-IAB-Modellrechnungen zu den Entwicklungen in Berufsfeldern und Qualifikationen bis 2025. Bertelsmann, BielefeldGoogle Scholar
  15. Klaffke M, Parment A (2011) Herausforderungen und Handlungsansätze für das Personalmanagement von Millennials. In: Klaffke M (Hrsg) Personalmanagement von Millennials: Konzepte, Instrumente und Best-Practice-Ansätze. Gabler, WiesbadenCrossRefGoogle Scholar
  16. Kossbiel H (2002) Personalwirtschaft. In: Bea FX, Dichtl E, Schweitzer M (Hrsg) Allgemeine Betriebswirtschaftslehre, Leistungsprozess, Bd 3, 8. Aufl. Fischer, Stuttgart, S 467–553Google Scholar
  17. Kupka K, Martens A, Diercks J (2011) Recrutainment – wie Unternehmen auf spielerische Weise Bewerber gewinnen wollen. Wirtschaft Aktuell 2011(2):53–56Google Scholar
  18. Lepak DP, Snell SA (1999) The human resource architecture: toward a theory of human capital allocation and development. Acad Manag Rev 24:31–48CrossRefGoogle Scholar
  19. Lepak DP, Snell SA (2002) Examining the human resource architecture: the relationship among human capital, employment, and human resource configurations. J Manag 28:517–543CrossRefGoogle Scholar
  20. O’Reilly III, Charles A, Tushman ML (2008) Ambidexterity as a dynamic capability: resolving the innovator’s dilemma. Res Organ Behav 28:185–206CrossRefGoogle Scholar
  21. Roe RA, Ester P (1999) Values and work: empirical findings and theoretical perspective. Appl Psychol Int Rev 48(1):1–21CrossRefGoogle Scholar
  22. Rousseau DM (2005) Developing psychological contract theory. In: Schmith KG, Hitt MA (Hrsg) Great minds in management: the process of theory development. Oxford Univ. Press, Oxford, S 190–214Google Scholar
  23. Sparrow PR (2007) Globalization of HR at function level: four UK-based case studies of the international recruitment and selection process. Int J Human Res Manag 18:845–867CrossRefGoogle Scholar
  24. Twenge JM. (2010) A review of the empirical evidence on generational differences in work attitudes. J Bus Psychol 25(2):201–210CrossRefGoogle Scholar
  25. Weber A, Jägeler T, Busch D (2001) Recruitanment: die Kombinationsmöglichkeit von Personalmarketing, Pre-Assessment und E-Cruiting. In: Hünninghausen L (Hrsg) Die Besten gehen ins Netz: Report E-Recruitment: innovative Wege bei der Personalauswahl. Symposion, Düsseldorf, S 261–295Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.University of BathBathGroßbritannien
  2. 2.Fakultät für Geistes- und SozialwissenschaftenHelmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr HamburgHamburgDeutschland

Personalised recommendations