Advertisement

Exzellenz, Leistung, Sinn – was High Potentials anzieht

  • Meinhard Weizmann
  • Hariolf Wenzler
Chapter

Zusammenfassung

Arbeitgeber sehen sich mit neuen Herausforderungen konfrontiert, wenn es darum geht, Nachwuchs im Fach- und Führungskräftebereich zu rekrutieren. Dazu bedarf es nach Erfahrung des Autors v. a. einer der Generation angemessenen Haltung zu den Fragen nach Exzellenz, Leistung und Sinn. Dabei geht es im Kommunikations- und Führungsverhalten um Antworten, die sich nicht an den angeblich verwöhnten Einstellungen der Generation Y ausrichten, sondern um klare Positionierungen: Schnelle und verbindliche Kommunikation unter selbstverständlicher Nutzung digitaler Technologien, klare inhaltliche Aussagen, Verzicht auf Förmlichkeit in der Kommunikation dort, wo sie nicht zum Ergebnis beiträgt. Im größeren Kontext spielen die Marke des Arbeitgebers, die Sinnhaftigkeit der Produkte, die Organisations- und Teilhabestruktur des Unternehmens und die Offenheit der Karrierewege eine wichtige Rolle. Fragen, die früher vielleicht auch wichtig waren, aber einfach nicht gestellt wurden, stehen heute ganz selbstverständlich im Mittelpunkt der Karriereüberlegungen junger Talente. Einsatzwille und Leistungsbereitschaft werden zunehmend durch immaterielle Anreize gefördert; Gehalt und herkömmliche Statussymbole verlieren als Karrieremotive der Begabten ihre Rolle. Sinnstiftung, Relevanz und Wertbeitrag werden wichtiger; vermittelt durch Feedback und Wertschätzung. Neu? Eigentlich nicht, sondern immer schon Zeichen guter Marken und Mitarbeiterführung – zugegebenermaßen aber zu selten.

Literatur

  1. Carroll JB (1993) Human cognitive abilities: a survey of factor-analytic studies. Cambridge University Press, CambridgeGoogle Scholar
  2. CHE Ranking (2017) Das Ranking. https://ranking.zeit.de. Zugegriffen: 16. Juli 2018
  3. Dlugosch S (2005) Prognose von Studienerfolg. Shaker, AachenGoogle Scholar
  4. Florida R (2002) The rise of the creative class. And how it's transforming work, leisure and everyday life. Basic Books, BoulderGoogle Scholar
  5. Florida R (2005) Cities and the creative class. Routledge, New YorkCrossRefGoogle Scholar
  6. Fromm E (2010) Haben oder Sein. Die seelischen Grundlagen einer neuen Gesellschaft, 37. Aufl. dtv, MünchenGoogle Scholar
  7. Neubauer A, Stern E (2007) Lernen macht intelligent. Warum Begabung gefördert werden muss. Deutsche Verlags-Anstalt (DVA), MünchenGoogle Scholar
  8. Roth G (2011) Bildung braucht Persönlichkeit. Wie Lernen gelingt. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar
  9. Studienstiftung des Deutschen Volkes (2018) Noch unveröffentlichte Zahlen für den Jahresbericht 2017. Veröffentlicht mit freundlicher Genehmigung der Studienstiftung des deutschen VolkesGoogle Scholar
  10. Trost G, Sieglen J (1992) Biographische Indikatoren herausragender beruflicher Leistungen. In: Hany EA, Nickel H (Hrsg) Begabung und Hochbegabung. Theoretische Konzepte – empirische Befunde – praktische Konsequenzen. Huber, Bern, S 95–104Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Hochschule für Rechtswissenschaften gGmbHBucerius Law SchoolHamburgDeutschland
  2. 2.Baker & McKenzieFrankfurt / MainDeutschland

Personalised recommendations