Advertisement

Ur-Sucht Masturbation, Verzweiflungssex, Erotik der Einsamkeit

  • Martin PoltrumEmail author
Chapter

Zusammenfassung

Shame, der zweite Film des britischen Künstlers, Fotografen, Filmemachers und Turner-Preisträgers Steve McQueen handelt von Brandon (Michael Fassbender) und seiner Schwester Sissy (Carey Mulligan). Brandon ist ein gutaussehender, schick und lässig angezogener Mann Mitte 30. Er lebt in Manhattan, seine Wohnung ist kühl und stylisch eingerichtet, er hat ein kultiviertes, freundliches und elegantes Auftreten, arbeitet in der Werbebranche, in der er gut verdienen dürfte und alles scheint tadellos zu sein. Wäre da nicht die Besonderheit, dass sich in seinem Leben alles um Sex dreht. Mehrmals am Tag Masturbation, Internet-Pornografie zu Hause und während der Arbeit, live Online-Sex, Geschlechtsverkehr mit Prostituierten und die Jagd nach potenziellen Sexualobjekten in den Bars des nächtlichen New Yorks bestimmen seine Existenz. Brandon hat sich eingerichtet in seinem Leben, er wirkt stabil, alles ist getaktet und von verschiedenen Lustpraktiken gerahmt und irgendwie in beschädigter Ordnung bis zu dem Zeitpunkt, an dem seine Schwester auftaucht und vorübergehend bei ihm einzieht.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Blum A (2015) Each night in rapture: the silent sound of shame. Stud Gender Sex 16(2):123–128Google Scholar
  2. Dilling H, Mombour W, Schmidt HM (Hrsg) (2008) Internationale Klassifikation psychischer Störungen. ICD-10 Kapitel V (F), 6. Aufl. Klinisch-diagnostische Leitlinien. Huber, BernGoogle Scholar
  3. DGPPN (2013) Verhaltenssüchte und ihre Folgen – Prävention, Diagnostik und Therapie. Eckpunktpapier Nr. 2, 27. Febr. 2013Google Scholar
  4. Freud S (1897) Aus den Anfängen der Psychoanalyse 1887-1902. Briefe an Wilhelm Fließ. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1950, Brief vom 22.12.1897, S 205Google Scholar
  5. Freud S (1898) Die Sexualität in der Ätiologie der Neurosen. Sigmund Freud Studienausgabe. Band V. Sexualleben. S. Fischer Verlag, Frankfurt am Main 1994, S 26Google Scholar
  6. Francis A (2013) Normal. Gegen die Inflation psychiatrischer Diagnosen. DuMont, Köln, S 269–275Google Scholar
  7. Heinz A, Friedel E (2014) DSM-5: Wichtige Änderungen im Bereich der Suchterkrankungen. Nervenarzt 5:571–582Google Scholar
  8. Jaspers K (1948) Allgemeine Psychopathologie. Springer, Berlin, HeidelbergGoogle Scholar
  9. Lachmann FM (2016) Some reflections on shame, the Film. Psychoanal Psychol 33(2):371–377Google Scholar
  10. Petry J (2010) Das Konstrukt »Verhaltenssucht« – eine wissenschaftstheoretische Kritik. Sucht Aktuell 2:14–18Google Scholar
  11. Rettenberger M, Dekker A, Yoon D, Briken P (2013) Kann Sex süchtig machen? – Zur Historie und aktuellen Diskussion hypersexuellen Verhaltens. Rausch Wien Z Suchtther 1(2):14–22Google Scholar
  12. Rieder S (2013) Don Juan und Casanova. Zwischen Verführungsartistik und Hypersexualität. Rausch Wien Z Suchtther 1(2):6–13Google Scholar
  13. Rieder S (2016) Verführungssucht – das erotische Gesicht des Narzissmus. Rausch Wien Z Suchtther 3(5):215–218Google Scholar
  14. Springer A (1989) Kokain, Mythos und Realität. Eine kritisch dokumentierte Anthologie. Brandstätter, Wien, MünchenGoogle Scholar
  15. Wittgenstein L (1945) Philosophische Untersuchungen. In: Wittgenstein L (Hrsg) Werkausgabe, Bd. 1. Suhrkamp, Frankfurt a. M.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Deutschland, ein Teil von Springer Nature 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Fakultät für PsychotherapiewissenschaftSigmund-Freud-Privatuniversität WienWienÖsterreich

Personalised recommendations